Re­for­ma­ti­on im Jahr 2010

Der Su­per­in­ten­dent des Evan­ge­li­schen Kir­chen­krei­ses Kle­ve, Hans-Joa­chim We­fers, er­klärt den Ur­sprung des Re­for­ma­ti­ons­ta­ges und wie die Kir­chen heu­te da­mit um­ge­hen.

Rheinische Post Goch - - Kreis Kleve – Regional -

KREIS KLE­VE Am 31. Ok­to­ber wird von evan­ge­li­schen Chris­ten in Deutsch­land tra­di­tio­nell die Re­for­ma­ti­on der Kir­che ge­fei­ert. Mit dem Su­per­in­ten­den­ten des Evan­ge­li­schen Kir­chen­krei­ses, Hans-Joa­chim We­fers, sprach RP-Re­dak­ti­ons­mit­glied Michael Baers über den Ur­sprung und die heu­ti­ge Be­deu­tung des Re­for­ma­ti­ons­ta­ges. Wo­rum geht es beim Re­for­ma­ti­ons­tag? Hans-Joa­chim We­fers Er geht zu­rück auf den The­sen­an­schlag von Mar­tin Lu­ther im Jahr 1517. Ent­ge­gen der sehr weit ver­brei­te­ten, aber nicht kor­rek­ten Auf­fas­sung, die ka­tho­li­sche Kir­che ha­be da­mals ge­lehrt, der Ablass die­ne der Er­lö­sung von der Sün­de, hieß es, die­se Zah­lun­gen sei­en da­zu da, die Sün­den­stra­fe im Fe­ge­feu­er zu ver­kür­zen. Hier­zu ver­öf­fent­lich­te Lu­ther die 95 The­sen und lud da­mit zur Dis­pu­ta­ti­on dar­über ein – da­bei ist bis heu­te um­strit­ten, ob er sie tat­säch­lich auch an die Schloss­kir­che zu Wit­ten­berg an­ge­schla­gen hat. Den­noch wird der Tag vor Al­ler­hei­li­gen seit dem Jahr 1517 als Re­for­ma­ti­ons­tag ge­fei­ert. Wel­che Be­deu­tung hat die­ser Tag heu­te noch? We­fers In der evan­ge­li­schen Kir­che ist er der An­lass da­für, an die­se his­to­ri­schen Grund­la­gen und Mar­tin Lu­thers Ein­sich­ten da­zu zu er­in­nern. Häu­fig üb­ri­gens in Form von öku­me­ni­schen Got­tes­diens­ten, denn es han­delt sich da­bei heu­te ja nicht mehr um ei­nen Kampf­tag, son­dern es steht der Aus­tausch der Kir­chen im Vor­der­grund. Zu­dem ha­ben wir auch seit in­zwi­schen elf Jah­ren ei­ne ge­mein­sa­me Er­klä­rung zur so­ge­nann­ten Recht­fer­ti­gungs­leh­re, die da­mals der Haupt­streit­punkt war. Was tun die Kir­chen um da­für zu sor­gen, dass die Men­schen am 31. Ok­to- ber nicht nur an Kür­bis­se den­ken oder kos­tü­miert ih­re Nach­barn er­schre­cken wol­len? We­fers Da­zu gibt es vie­le Initia­ti­ven, wie zum Bei­spiel di­ver­se Ju­gend­got­tes­diens­te, die an das Er­eig­nis her­an­füh­ren. Ob es nun Thea­ter­stü­cke sind oder an­de­re be­son­de­re We­fers In die­sem Jahr ist der 31. Ok­to­ber ja auch gleich­zei­tig ein Sonn­tag, da­her gibt es kei­nen ge­son­der­ten Got­tes­dienst. Al­so wer­den wir den nor­ma­len Got­tes­dienst da­zu nut­zen, an das Jahr 1517 und die Fol­gen zu er­in­nern. Phil­ipp Me­lan­chthon steht hier bei uns in die­sem Jahr im Mit­tel­punkt. Er war be­kannt­lich nicht nur die trei­ben­de Kraft ne­ben Lu­ther, son­dern fei­ert in die­sem Jahr auch sei­nen 450. To­des­tag. Wie die Evan­ge­li­sche Kir­che heu­te den Re­for­ma­ti­ons­tag fei­ert, er­fah­ren Sie un­ter an­de­rem auf der In­ter­net­sei­te www.ejwue.de/church­night

FO­TO: PRI­VAT

Hans-Joa­chim We­fers, der Su­per­in­ten­dent des Evan­ge­li­schen Kir­chen­krei­ses Kle­ve.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.