Ta­li­ban rü­cken wei­ter ge­gen af­gha­ni­sche Ar­mee vor

Rheinische Post Goch - - POLITIK -

BERLIN (may-) Statt die Pro­vinz­haupt­stadt Kun­dus un­ter Ein­satz Tau­sen­der von Sol­da­ten von den ra­di­kal­is­la­mi­schen Ta­li­ban schnell zu­rück­zu­er­obern, hat die af­gha­ni­sche Na­tio­nal­ar­mee wei­te­re Rück­schlä­ge er­lit­ten. Die Ta­li­ban er­ober­ten ges­tern ei­ne wich­ti­ge Mi­li­tär­ba­sis am nörd­li­chen Stadt­rand, nach­dem sich 60 Sol­da­ten im Tausch ge­gen ihr Le­ben er­ga­ben und ih­re Waf­fen und Mu­ni­ti­on aus­hän­dig­ten.

Wü­tend kri­ti­sier­te Be­zirks­bür­ger­meis­ter Mo­ham­med Sa­hir Nia­si man­geln­de Ein­satz­mo­ral der Streit­kräf­te. Mit et­wa 5000 af­gha­ni­schen Sol­da­ten, die sich am Flug­ha­fen ver­schanzt hät­ten, ge­be es ge­nü­gend Trup­pen, um die Ta­li­ban an­zu­grei­fen; lei­der feh­le ih­nen aber der Wil­le zum Kampf. Wei­te­re Ver­stär­kung rück­te of­fen­bar we­gen Stra­ßen­sper­ren nur mit gro­ßer Ver­zö­ge­rung nach.

Der Vor­sit­zen­de der Münch­ner Si­cher­heits­kon­fe­renz, Wolf­gang Ischin­ger, warn­te un­ter­des­sen die Bun­des­po­li­tik da­vor, ein­sei­tig die Bun­des­wehr län­ger in Af­gha­nis­tan zu be­las­sen. Die US-Ab­zug­s­ent­schei­dung sei in­nen­po­li­tisch mo­ti­viert und falsch ge­we­sen. „Wenn die USA be­reit wä­ren, die­sen Be­schluss zu re­vi­die­ren, soll­te Deutsch­land nicht ab­seits­ste­hen – aber nur dann“, sag­te Ischin­ger un­se­rer Re­dak­ti­on. Deutsch­land kön­ne den USA die Kri­se in Af­gha­nis­tan nicht jetzt, 15 Jah­re spä­ter, ab­neh­men.

Nach dem Fall von Kun­dus rech­net die Bun­des­re­gie­rung mit zu­sätz­li­chen Flücht­lin­gen. Die Ent­wick­lung sei be­sorg­nis­er­re­gend, sag­te In­nenstaats­se­kre­tär Gün­ter Krings. „Das kann auch zu ei­nem An­stieg der Aus­wan­de­rung füh­ren“, er­klär­te der CDU-Po­li­ti­ker. Wich­tig sei da­her die Klar­stel­lung, dass die deut­sche Zu­sa­ge, Flücht­lin­ge aus Sy­ri­en im Du­blin-Ver­fah­ren tem­po­rär nicht zu­rück­zu­schi­cken, „na­tür­lich von An­fang an nicht für an­de­re Län­der ge­gol­ten“ha­be, „auch nicht für Af­gha­nis­tan“, be­ton­te Krings.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.