„Si­ca­rio“ist groß­ar­tig be­setzt, aber all­zu kon­ven­tio­nell in­sze­niert

Rheinische Post Goch - - KINO - VON ALIKI NASSOUFIS

(dpa) Der Dro­gen­schmug­gel an der Gren­ze zwi­schen den USA und Me­xi­ko be­schäf­tigt nicht nur die Fahn­der bei ih­rer all­täg­li­chen Ar­beit. Auch vie­le Ki­no­fil­me kreis­ten be­reits um die il­le­ga­len Ma­chen­schaf­ten in die­ser Re­gi­on, dar­un­ter et­wa Ste­ven So­der­berghs „Traf­fic – Macht des Kar­tells“oder „Ir­gend- wann in Me­xi­co“mit An­to­nio Ban­de­ras und John­ny Depp. Nun legt der ka­na­di­sche Re­gis­seur De­nis Vil­le­neuve eben­falls ein hoch­ka­rä­tig be­setz­tes Werk über den Kampf ge­gen Dro­gen­kar­tel­le in Me­xi­ko vor.

„Si­ca­rio“ist ein düs­te­rer Thril­ler, der von der Ar­beit der CIA er­zählt. Im Mit­tel­punkt steht Emily Bl­unt. Sie spielt die jun­ge FBI-Agen­tin Ka­te Ma­cer, die sich lei­den­schaft­lich ge- gen den Dro­gen­schmug­gel ein­setzt und da­bei be­reits ers­te gro­ße Er­fol­ge fei­ern konn­te. Das CIA wird auf die ehr­gei­zi­ge Frau auf­merk­sam und en­ga­giert sie für noch bri­san­te­re Er­mitt­lun­gen – in Me­xi­ko will der Ge­heim­dienst ein be­rüch­tig­tes Kar­tell zer­schla­gen.

Re­gis­seur Vil­le­neuve, der zu­vor den Mys­te­ry­thril­ler „Ene­my“mit Ja­ke Gyl­len­haal dreh­te, zeigt ei­nen Kampf, der im Grun­de aus­weg­los ist. Klei­ne und mit­tel­gro­ße Zwi­schen­händ­ler ge­hen den Fahn­dern zwar im­mer mal wie­der ins Netz. An die ganz Gro­ßen aber kom­men sie kaum her­an. Die Gren­zen zwi­schen Gut und Bö­se lässt Vil­le­neuve da­bei ver­schwim­men: Agen­tin Ka­te be­merkt bald, dass ei­ni­ge ih­rer Kol­le­gen ( Be­ni­cio Del To­ro und Josh Bro­lin) ein Dop­pel­spiel spie­len.

Die­se Er­kennt­nis ist nicht wirk­lich neu – über­haupt ent­täuscht „Si­ca­rio“über wei­te Stre­cken als eher kon­ven­tio­nell er­zähl­tes Werk. Selbst Darstel­ler, die wie Del To­ro oder Bro­lin ih­re Fi­gu­ren sonst durch­aus mit ei­ni­ger In­ten­si­tät ver­kör­pern, blei­ben hier blass. Und auch Emily Bl­unt ge­lin­gen zu Be­ginn zwar noch mit die ein­drück­lichs­ten Sze­nen, et­wa wenn sie ein Mas­sen­grab der Dro­gen­kar­tel­le ent­deckt und da­von sicht­bar be­rührt ist. Doch auch wenn es reiz­voll ist, in­ner­halb die­ser Män­ner­do­mä­ne ei­ne Prot­ago­nis­tin zu ha­ben, so ver­liert die­se toughe Er­mitt­le­rin an For­mat und wird zur selt­sam-hilf­lo­sen Be­ob­ach­te­rin.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.