Ers­te Städ­te er­stat­ten El­tern nach Ki­ta-Streik Ge­büh­ren

Rheinische Post Goch - - VORDERSEITE -

DÜSSELDORF (RP) Städ­te und Ge­mein­den in Nord­rhein-West­fa­len ha­ben wäh­rend des Ki­ta-Streiks im Früh­jahr Mil­lio­nen ein­ge­spart. Dort­mund ver­zeich­ne­te et­wa 3,3 Mil­lio­nen Eu­ro Ein­spa­run­gen aus den nicht fäl­li­gen Ge­häl­tern der Mit­ar­bei­ter, in Es­sen wa­ren es knapp 1,2 Mil­lio­nen. Das geht aus ei­ner Ant­wort des Fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­ums NRW an die FDP her­vor.

Ei­ni­ge Kom­mu­nen ha­ben den El­tern da­her be­reits Ge­büh­ren zu­rück­ge­zahlt. Der Lan­des­el­tern­bei­rat NRW for­der­te, dass dies über­all ge­sche­hen müs­se. „Die Kom­mu­nen dür­fen am Streik kei­nen Ge­winn ma­chen“, sag­te At­ti­la Gü­müs, ein Ver­tre­ter des Gre­mi­ums. Die Leid­tra­gen­den sei­en die El­tern ge­we­sen. Zu den Städ­ten, die be­reits rü­cker- stat­tet ha­ben, zäh­len et­wa Müns­ter und Bie­le­feld. Dort­mund zahl­te ins­ge­samt 565.000 Eu­ro an be­trof­fe­ne El­tern. In Aa­chen be­ka­men sie ei­nen Mo­nats­bei­trag zu­rück, ins­ge­samt leis­te­te die Stadt 320.000 Eu­ro Rück­zah­lun­gen. In Köln und Es­sen steht ein ent­spre­chen­der Rats­be­schluss. Je­doch sind die Haus­hal­te bis­her nicht ge­neh­migt wor­den. Die El­tern ha­ben da­her noch kein Geld be­kom­men.

Die Spit­zen der Ge­werk­schaft Ver­di und der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber hat­ten sich nach sie­ben Mo­na­ten Ta­rif­streit auf ein Er­geb­nis ge­ei­nigt. Ver­di emp­fiehlt den Mit­glie­dern die An­nah­me des Er­geb­nis­ses. Die Ur­ab­stim­mung soll Mit­te die­ser Wo­che be­gin­nen und En­de Ok­to­ber ab­ge­schlos­sen sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.