Hö.-Nie. kommt nach zwei­ma­li­gem Rück­stand wie­der zu­rück

Rheinische Post Goch - - SPORT LOKAL - VON HANS-GERD SCHOUTEN

Fuß­ball-Ober­li­ga: SV Hön­ne­pel-Nie­der­mörm­ter – TuRU Düsseldorf 2:2 (1:1). Die Mann­schaft von Ge­org Me­wes lebt noch. Der SV Hö.-Nie. zeig­te im Heim­spiel ge­gen die TuRU aus Düsseldorf gro­ßen Kampf­geist und konn­te sich am En­de nach zwei­ma­li­gem Rück­stand über ein ver­dien­tes 2:2-Un­ent­schie­den freu­en. In ei­ner an­sehn­li­chen Ober­li­gapar­tie wa­ren Da­ni­el Boldt und Jo­nas Röl­ver die Tor­schüt­zen der Platz­her­ren. Mar­kus Rych­lik und Sa­ban Fe­ra­ti hat­ten die Lan­des­haupt­städ­ter je­weils in Füh­rung ge­schos­sen.

Be­reits vor Spiel­be­ginn gab es den ers­ten Na­cken­schlag für die Schwarz-Gel­ben. And­re Trie­nen­jost, der in der Start­for­ma­ti­on auf­tauch­te, ver­letz­te sich kurz vor dem An­pfiff er­neut am Fuß, so dass kurz­fris­tig San­dro Leim­bruch die Rol­le des Stoß­stür­mers ein­neh­men muss­te.

Und es ging dann auch ganz schlecht los für das Ta­bel­len­schluss­licht. In der fünf­ten Mi­nu­te star­te­te Rych­lik ei­nen Al­lein­gang, bei dem er von kei­nem Hö.-Nie.-Ak­teur ernst­haft ge­stört wur­de. Er traf un­be­hin­dert mit ei­nem plat­zier­ten Flach­schuss, vom In­nen­pfos­ten sprang der Ball hin­ter die Tor­li­nie. Boldt und Mi­ke Wel­ter (6./9.) hat­ten klei­ne Aus­gleichs­mög­lich­kei­ten, die aber nicht zum ge­wünsch­ten Er­folg führ­ten. Der stell­te sich in Mi­nu­te 17 ein. Mar­kus Hepp­ke schick­te die Ku­gel per Frei­stoß auf Boldt, der sich en­er­gisch hoch­schraub­te und über den her­aus­stür­zen­den Björn No­wi­cki die Ku­gel ins ver­las­se­ne Tor be­för­der­te.

So­gar der Füh­rungs­tref­fer war für die Me­wes-Mann­schaft mög­lich (27.). Ben­ja­min Schüs­s­ler be­dien­te Leim­bruch, der noch auf den mit­ge­lau­fe­nen Kwad­wo Amoa­ko ab­le­gen woll­te, da­mit aber kei­nen Er­folg hat­te. Hier hät­te er viel­leicht bes­ser selbst den Tor­ab­schluss ge­sucht. Im Ge­gen­zug konn­te ein Schuss des ExHön­ne­pe­lers Sh­kel­zen Ime­ri noch ab­ge­blockt wer­den. Fe­ra­ti ver­gab noch ei­ne hoch­ka­rä­ti­ge TuRU- Chan­ce (38.), als Boldt sich im Mit­tel­feld ei­nen dum­men Fehl­pass leis­te­te.

Die ers­te Mög­lich­keit des zwei­ten Durch­gangs hat­te Amoa­ko, der nach ei­nem schö­nen Al­lein­gang zu lan­ge mit dem Ab­schluss war­te­te (48.). Da­nach be­gnüg­ten sich bei­de Ein­hei­ten über ei­nen län­ge­ren Zei­t­raum mit we­nig an­sehn­li­chem Som­mer­fuß­ball, so dass die Zu­schau­er sich schon mit ei­nem 1:1 an­freun­de­ten.

Sie­ben Zei­ge­rum­dre­hun­gen vor dem En­de zeig­ten die Düs­sel­dor­fer ei­nen mus­ter­gül­ti­gen An­griff über meh­re­re Sta­tio­nen. Am En­de muss­te Fe­ra­ti den Ball nur noch aus kur­zer Dis­tanz über die Tor­li­nie be­för- dern. So­gar Trai­ner Frank Zil­les sprin­te­te über das ge­sam­te Spiel­feld, um dem Schüt­zen sei­ne Glück­wün­sche aus­zu­spre­chen. Aber Hö.Nie. zeig­te be­wun­derns­wer­te Moral und be­müh­te sich dar­um, we­nigs­tens ei­nen Zäh­ler auf dem „be­ben­den Acker“zu be­hal­ten. Zum Mann des Ta­ges soll­te Röl­ver wer­den. Drei Mi­nu­ten vor Schluss tanz­te er in Hö­he des Straf­raums zwei TuRUSpie­ler aus und schlenz­te den Ball genau in den obe­ren Tor­win­kel - ein wun­der­schö­ner und un­halt­ba­rer Tref­fer. Und es hät­te so­gar kurz dar­auf noch bes­ser kom­men kön­nenDo­mi­nik Bo­rutz­ki kam freistehend f zum Kopf­ball, knapp ging der Ball am Pfos­ten des TuRU-To­res vor­bei.

FO­TO: FU­PA

Jo­nas Röl­ver ret­te­te dem SV Hö.-Nie. ei­nen Punkt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.