Per­fek­te Wäh­rung für ei­nen Be­trug

Rheinische Post Goch - - FERNSEHEN -

Hat sich die Dop­pel-Fol­ge ge­lohnt? Nein. Zum ers­ten Mal gönnt sich die Kri­mi­rei­he ei­nen län­der­über­grei­fen­den Fall: In Mag­de­burg er­mit­teln Jo­chen Dr­ex­ler (Syl­ves­ter Groth) und Do­re­en Brasch (Clau­dia Mi­chel­sen), in Rostock Alex­an­der Bu­kow (Char­ly Hüb­ner) und Ka­trin Kö­nig (An­ne­ke Kim Sarnau). Zu ei­nem wirk­li­chen Zu­sam­men­spiel kommt es zwi­schen den bei­den Teams aber nicht, und die Ros­to­cker stel­len die an­de­ren bei­den ziem­lich in den Schat­ten. Die 180 Mi­nu­ten wirk­ten sehr voll­ge­packt. Wie re­al sind die kri­mi­nel­len Ge­schäf­te, die the­ma­ti­siert wer­den? Am 1. Ju­li 1990 wur­den die volks­ei­ge­nen Be­trie­be der Treu­hand­an­stalt un­ter­stellt: Es wa­ren 8500 Ge­sell­schaf­ten mit vier Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten in 45.000 Be­triebs­stät­ten – den Zu­schlag be­ka­men nicht im­mer die rich­ti­gen. In der Kunst­wäh­rung Trans­fer­ru­bel wur­den Ex­por­te zwi­schen Ost­block­län­dern ab­ge­wi­ckelt, die staat­li­chen Au­ßen­han­dels­ban­ken tausch­ten ihn zu fest­ge­leg­ten Kur­sen in die je­wei­li­ge Lan­des­wäh­rung – für ei­nen Trans­fer­ru­bel be­ka­men DDR-Be­trie­be bis En­de Ju­ni 1990 ex­akt 4,68 DDRMark. Nach der Wäh­rungs­uni­on wa­ren es 2,34 DM – und das ob­wohl der Trans­fer­ru­bel in Moskau für ein paar Gro­schen ge­han­delt wur­de. Für den Be­trug gab es ein Zeit­fens­ter von et­wa sechs Mo­na­ten – der Bun­des­re­pu­blik ent­stand laut Er­mitt­lern ein Scha­den in Hö­he von acht Mil­li­ar­den Mark. mso

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.