„Puh­dys“ver­ab­schie­den sich von ih­ren Kle­ver Fans

Rheinische Post Goch - - LOKALE KULTUR - VON MAR­CEL RO­MAHN

Wäh­rend ih­rer gro­ßen Ab­schieds­tour macht die Rock­band in der kom­men­den Wo­che auch Sta­ti­on in der Stadt­hal­le.

KLE­VE Sie gel­ten als die „Rol­ling Sto­nes des Os­tens“, ro­cken seit fast ei­nem hal­ben Jahr­hun­dert die Büh­nen der Re­pu­blik und zäh­len zu den be­kann­tes­ten Bands der ehe­ma­li­gen DDR. Seit ih­rer Grün­dung im Jahr 1969 sind die „Puh­dys“ei­ne fes­te Grö­ße im Mu­sik­ge­schäft – und das nicht nur in Ost­deutsch­land. Nach 46 Jah­ren, 22 Mil­lio­nen ver­kauf­ten Ton­trä­gern und mehr als 4.000 Kon­zer­ten ist bald Schluss. Die Ro­cker ver­ab­schie­den sich mit ei­ner gro­ßen Ab­schieds­tour von ih­ren Fans – auch in Kle­ve. Am 15. Ok­to­ber, 20 Uhr, wer­den Die­ter Birr, Die­ter Her­trampf, Pe­ter Meyer, Klaus Scharf­schwerdt und Pe­ter Ra­sym zum ers­ten und letz­ten mal am Nie­der­rhein auf­tre­ten. Im ver­gan­ge­nen Jahr fei­er­te die Band in Berlin ihr 45-jäh­ri­ges Büh­nen­ju­bi­lä­um und gab da­mit gleich­zei­tig den Start­schuss für ih­re Ab­schieds­tour. In ih­rem letz­ten Jahr auf der Büh­ne bli­cken die Mu­si­ker auf ei­ne lan­ge Kar­rie­re zu­rück. Ers­te Er­fol­ge in Ost-Berlin, we­nig spä­ter so­gar Groß­auf­trit­te im Wes­ten und Nor­den Deutsch­lands hat­ten die Ro­cker ab den 70er Jah­ren. In der DDR wur­den sie zwölf Mal zur be­lieb­tes­ten Rock­band der Ju­gend ge­wählt. Es folg­ten et­li­che Prei­se, Ver­kaufs­re- kor­de und eng­lisch­spra­chi­ge Al­ben. Al­lein vor der Wen­de konn­ten die „Puh­dys“fast 20 Mil­lio­nen Al­ben ver­kau­fen – so viel wie kei­ne an­de­re DDR-Rock­band vor ih­nen. Mit Hits wie „Geh zu ihr“oder „Alt wie ein Baum“er­lang­ten die fünf Män­ner Kult-Sta­tus.

Auch nach der Wie­der­ver­ei­ni­gung setz­ten die Ro­cker ih­re Er­folgs­ge­schich­te fort, et­wa in Zu­sam­men­ar­beit mit Sän­ger Till Lin­de­mann von Rammstein, Schau­spie­ler Ma­rio Adorf oder dem Film­or­ches­ter Ba­bels­berg.

Auch die Kon­zer­te blie­ben wei­ter­hin ge­fragt: Der 3.000. Auf­tritt wur­de in der Ber­li­ner Wald­büh­ne von ins­ge­samt 22.000 Fans be­ju­belt. Auch im Sport mach­ten sich die „Puh­dys“ei­nen Na­men. Meh­re­re Songs wur­den zu Ver­eins­hym­nen, et­wa „FC Han­sa - Wir lie­ben Dich“oder „Hey, wir woll’n die Eis­bär’n sehn!“für das Ber­li­ner Eis­ho­ckey­Team. Ers­te Ab­schieds­ge­dan­ken keim­ten im No­vem­ber 2012 auf, als Pe­ter Meyer öf­fent­lich an­deu­te­te, dass die Band aus Al­ters­grün­den in­zwi­schen ernst­haft über ih­re Auf­lö­sung nach­den­ke.

Und trotz­dem: Mit ih­rem letz­ten Al­bum „Es war schön“er­reich­ten die „Puh­dys“Platz 14 in den Charts - die bis­her höchs­te Plat­zie­rung. In Kle­ve freut man sich auf den Ab- schieds­be­such der Rock­band am 15. Ok­to­ber. „Gera­de im Ju­bi­lä­ums­jahr der deut­schen Ein­heit ist das ein tol­les Er­eig­nis für die ge­sam­te Re­gi­on“, sagt An­net­te Wier, Lei­te­rin des Kle­ver Kul­tur­am­tes. „Wir füh­len uns ge­ehrt, dass wir im Kon­zert­plan der ,Puh­dys’ be­rück­sich­tigt wur­den. Die­se Band ist ein ech­tes Ur­ge­stein und mit ei­ner be­deu­ten­den Kar­rie­re.“

Ti­ckets gibt es an al­len be­kann­ten Kle­ver Vor­ver­kaufs­stel­len so­wie un­ter Te­le­fon 0180 6050400, 02405 40860 und 02821 84600. Al­le wei­te­ren In­for­ma­tio­nen zum Kon­zert gibt es im In­ter­net un­ter www.kle­ve.de

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.