Ren­ten sol­len 2016 um vier bis fünf Pro­zent stei­gen

Rheinische Post Goch - - VORDERSEITE -

FRANK­FURT/M. (epd) Die gut 20 Mil­lio­nen Rent­ner in Deutsch­land kön­nen sich nach ei­nem Bericht der „Frank­fur­ter Rund­schau“auf die kräf­tigs­te Ren­ten­er­hö­hung seit 20 Jah­ren freu­en. Die Ex­per­ten der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung und des Bun­des­so­zi­al­mi­nis­te­ri­ums gin­gen von ei­ner An­he­bung der Al­ters­be­zü­ge um vier bis fünf Pro­zent aus, schrieb die Zei­tung. Das wä­re rund dop­pelt so viel wie im lau­fen­den Jahr und deut­lich mehr als die durch­schnitt­li­che Lohn­er­hö­hung der Ar­beit­neh­mer.

Be­schlos­sen wird die zum 1. Ju­li 2016 an­ste­hen­de Ren­ten­er­hö­hung erst im kom­men­den Früh­jahr. Be­reits En­de Ok­to­ber aber le­gen Ren­ten­kas­sen und Re­gie­rung ei­ne Hoch­rech­nung auf Ba­sis der ak­tu­el­len In­di­ka­to­ren vor. Nach den in­ter­nen Ju­li-Zah­len des Ren­ten-Schät­zer­krei­ses wür­den die Al­ters­be­zü­ge im nächs­ten Jahr um 4,35 Pro­zent im Wes­ten und um 5,03 Pro­zent im Os­ten an­ge­ho­ben, hieß es. Ei­ne An­pas­sung um vier bis fünf Pro­zent sei durch­aus plau­si­bel, be­rich­te­te die Zei­tung un­ter Be­ru­fung auf Re­gie­rungs­krei­se.

Aus­schlag­ge­bend für die un­ge­wöhn­lich po­si­ti­ve Ent­wick­lung sei vor al­lem die La­ge am Ar­beits­markt. Hin­zu kom­me ein Son­der­ef­fekt: Durch ei­ne Um­stel­lung in der volks­wirt­schaft­li­chen Ge­samt­rech­nung sei die Er­hö­hung 2015 zu schwach aus­ge­fal­len. Die­ser Sta­tis­tik­knick wer­de nun aus­ge­gli­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.