Am­nes­tie

Rheinische Post Goch - - STIMME DES WESTENS -

Am­nes­tie steht für den staat­li­chen Ver­zicht auf oder Er­lass der Be­stra­fung von ei­ner Grup­pe von Straf­tä­tern. Sie wird oft nach in­ne­ren Kon­flik­ten an­ge­ord­net, um Bür­ger zu be­frie­den. Sie ist ein Mit­tel, um nach ge­än­der­ten Macht­ver­hält­nis­sen in ei­nem Staat zu Un­recht Ver­ur­teil­te – zum Bei­spiel po­li­ti­sche Ge­fan­ge­ne – zu be­frei­en. Schon in der An­ti­ke wur­den Am­nes­ti­en aus­ge­spro­chen. Da­mals noch, um das Heer schnellst­mög­lich mit Sol­da­ten zu ver­stär­ken. Um Platz in den über­füll­ten Ge­fäng­nis­sen der USA zu schaf­fen, wird dort nun 6000 Häft­lin­gen Am­nes­tie ge­währt. Die Ge­fan­ge­nen sind in den ver­gan­ge­nen 30 Jah­ren we­gen Dro­gen­de­lik­ten ver­ur­teilt wor­den. 2,2 Mil­lio­nen Men­schen sind in den USA zur­zeit ein­ge­sperrt – je­der vier­te Häft­ling welt­weit sitzt in den Ge­fäng­nis­sen der USA. KT

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.