Mann in Su­per­markt er­schos­sen

Rheinische Post Goch - - PANORAMA -

Der Tä­ter stell­te sich der Po­li­zei. Das Mo­tiv ist noch un­be­kannt.

OSNABRÜCK (dpa) In ei­nem Su­per­markt in Osnabrück ist ein 45 Jah­re al­ter Mann er­schos­sen wor­den. Der mut­maß­li­che Tä­ter flüch­te­te zu­nächst, stell­te sich aber kur­ze Zeit spä­ter in Be­glei­tung ei­nes An­walts in ei­ner Po­li­zei­sta­ti­on in der In­nen­stadt und gab ei­ne Waf­fe ab.

Das Op­fer war nach An­ga­ben der Staats­an­walt­schaft mit sei­ner Frau beim Ein­kau­fen in dem Su­per­markt im Stadt­teil Schö­ler­berg, als er töd­lich ge­trof­fen wur­de. Die Hin­ter­grün­de der Tat wa­ren zu­nächst voll- kom­men un­klar. „Da­zu kann ich noch nichts sa­gen“, sag­te der Spre­cher der Staats­an­walt­schaft zu der Fra­ge, ob es sich um ei­ne Be­zie­hungs­tat han­deln könn­te. Auch wie vie­le Men­schen zum Zeit­punkt der Tat in dem Ge­schäft wa­ren, stand zu­nächst nicht fest. Die Be­fra­gung von Zeu­gen lau­fe, sag­te ei­ne Po­li­zei­spre­che­rin.

Der Tä­ter schoss nach bis­he­ri­gen Er­kennt­nis­se ge­gen 10.30 Uhr auf den Mann. Der 45-Jäh­ri­ge starb noch in dem Ge­schäft an sei­nen Ver­let­zun­gen, be­rich­te­te Po­li­zei­spre­che­rin Mareike Ko­car. Der Schüt­ze flüch­te­te zu­nächst. Kurz da­nach gin­gen bei der Po­li­zei zahl­rei­che No­t­ru­fe ein.

Die Tat er­eig­ne­te sich in ei­nem Ge­schäft an ei­ner viel­be­fah­re­nen Stra­ße in Osnabrück. Die Spu­ren­si­che­rung nahm die Ar­beit auf, der Tat­ort wur­de ab­ge­sperrt. Wich­tig sei es für die Er­mitt­ler, vie­le Spu­ren zu si­chern, um sie mit den An­ga­ben des mut­maß­li­chen Tä­ters zu ver­glei­chen, sag­te die Po­li­zei.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.