Ger­m­anwings: An­ge­hö­ri­ge zie­hen vor US-Ge­richt

Rheinische Post Goch - - VORDERSEITE -

DÜSSELDORF (dpa) Fa­mi­li­en der Ger­m­anwings-Ab­sturz­op­fer wol­len in den USA auf Ent­schä­di­gung kla­gen. Mit gro­ßer Mehr­heit hät­ten sich die Hin­ter­blie­be­nen der Op­fer da­für aus­ge­spro­chen, sag­te Luft­fahrt-An­walt El­mar Gi­e­mul­la. Sei­ne Kanz­lei ver­tritt 39 Fa­mi­li­en, die bei dem Ab­sturz von Flug 4U 9525 über den fran­zö­si­schen Al­pen ei­nen An­ge­hö­ri­gen ver­lo­ren ha­ben. Gi­e­mul­la be­stä­tig­te, am Sams­tag hät­ten sich mehr als 100 Hin­ter­blie­be­ne in ei­nem Ho­tel in Düsseldorf über das wei­te­re Vor­ge­hen ge­gen die Mut­ter­ge­sell­schaft Luft­han­sa be­ra­ten. Die meis­ten der in Deutsch­land le­ben­den Hin­ter­blie­be­nen sei­en zu dem Tref­fen ge­kom­men. Er sprach von ei­nem „sehr re­strik­ti­ven Ver­hal­ten“der Luft­han­sa-An­wäl­te in Deutsch­land. Über die ge­nau­en Plä­ne und die ju­ris­ti­sche Kon­struk­ti­on sei mit den An­ge­hö­ri­gen Still­schwei­gen ver­ein­bart wor­den. Op­fer-An­wäl­te und die Luft­han­sa ha­ben sich seit dem Ab­sturz vor mehr als ei­nem hal­ben Jahr nicht auf Schmer­zens­geld-Zah­lun­gen ei­ni­gen kön­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.