Max Kru­se er­lös­te den Welt­meis­ter

Rheinische Post Goch - - SPORT -

Drei Mi­nu­ten nach sei­ner Ein­wechs­lung sorgt der Jo­ker für den 2:1-Sieg­tref­fer.

Ma­nu­el Neu­er Es war für ihn zu­nächst der er­war­tet ru­hi­ge Abend. Den Welt­klas­se­tor­hü­ter zeich­net es aber aus, dass er in den we­ni­gen Si­tua­tio­nen, in de­nen er ge­prüft wird, hun­dert­pro­zen­tig da ist. Mit ei­ner über­ra­gen­den Re­ak­ti­on beim Schuss von Okria­sh­vili ver­hin­der­te er Mit­te der ers­ten Halb­zeit ei­nen mög­li­chen Rück­stand. Nach der Pau­se ver­hin­der­te er zu­nächst den Aus­gleich durch Kvek­ves­ki­ri. Bei Kan­ka­vas ver­deck­tem Schuss zum 1:1 war er macht­los.

Mat­thi­as Gin­ter In der De­fen­si­ve wur­de er nicht ge­for­dert. Der 21 Jah­re al­te Dort­mun­der schal­te­te sich recht sel­ten in die Of­fen­si­ve ein, si­cher­te aber bei Vor­stö­ßen der In­nen­ver­tei­di­ger hin­ten ab.

Je­ro­me Boateng Der ru­hen­de Pol in der Ab­wehr, doch wenn sich „Mr. Zu­ver­läs­sig“in die Of­fen­si­ve ein­schal­te­te, dann ge­riet die Zen­tra­le so­gleich ins Wan­ken. Nach dem Aus­gleich ver­zich­te­te auf der­ar­ti­gen Vor­stö­ße.

Mats Hum­mels An Selbst­be­wusst­sein man­gelt es dem Dort­mun­der nicht. Drei Ta­ge nach sei­nem Stel- lungs­feh­ler in Ir­land, der bei der 0:1Nie­der­la­ge zum Ge­gen­tor führ­te, ver­hin­der­te er beim ein­zi­gen Vor­stoß der Gäs­te vor der Pau­se nicht die Her­ein­ga­be und er­mög­lich­te so die ein­zi­ge gro­ße Chan­ce.

Jo­nas Hec­tor Auf der lin­ken Sei­te herrsch­te lan­ge Ru­he, doch der Aus­gleich hin­ter­ließ auch bei dem Köl­ner Spu­ren. Als er sich austan­zen ließ, wa­ren die Gäs­te dem zwei­ten Tref­fer ganz na­he.

Il­kay Gün­do­gan Er wird stets ge­rühmt, weil er im Mit­tel­feld die Lö- cher stopft. Doch dies­mal tauch­te nach der Pau­se ab und war nicht in der La­ge, das Spiel der deut­schen Mann­schaft zu sta­bi­li­sie­ren.

To­ni Kroos Au­ßer zwei Dis­tanz­schüs­sen war von dem Ma­dri­le­nen nicht viel zu se­hen. Bot im Mit­tel­feld ei­ne mä­ßi­ge Leis­tung. Konn­te sei­ne Mit­spie­ler nicht in Sze­ne set­zen und schöpf­te sein Po­ten­zi­al bei wei­tem nicht aus.

Tho­mas Mül­ler Der lauf­star­ke, bis­si­ge Bay­er ar­bei­te­te wie im­mer en­ga­giert. Doch in den ent­schei­den­den Mo­men­ten be­hält der Mann mit dem feu­ri­gen Herz ei­nen küh­len Kopf. Eis­kalt und si­cher ver­wan­del­te er den Elf­me­ter zur 1:0Füh­rung und be­ru­hig­te so die Ner­ven von Bun­des­trai­ner Jo­gi Löw.

Me­sut Özil Der Ide­en­ge­ber ver­such­te mehr­mals mit Päs­sen in die Schnitt­stel­le der ge­or­gi­schen Ab­wehr, die­se aus­zu­he­beln. Als er un­mit­tel­bar nach der Pau­se in den Straf­raum ein­drang, wur­de er am Eck un­nö­tig ge­foult, so dass ihm ein Elf­me­ter zu­ge­spro­chen wur­de.

Mar­co Reus Der quir­li­ge Of­fen­siv­spie­ler hät­te be­reits in der ers­ten Vier­tel­stun­de für kla­re Ver­hält­nis­se sor­gen kön­nen. Zu­nächst pa­rier­te der ge­or­gi­sche Tor­hü­ter ei­nen ful­mi­nan­ten Schuss des Dort­mun­ders, zwei Mi­nu­ten spä­ter jag­te er freistehend den Ball aus zehn Me­tern in den Abend­him­mel von Leip­zig, dann prüf­te er er­neut an Re­vish­vili. Die bei­den lie­fer­ten sich vor der Pau­se ein Pri­vat­du­ell. Un­ter der man­geln­den Chan­cen­ver­wer­tung litt spä­ter das ge­sam­te Spiel.

André Schürr­le Der Wolfs­bur­ger spiel­te dies­mal von Be­ginn an für den ver­letz­ten Ma­rio Göt­ze. Konn­te sich aber in der Spit­ze nicht wie er­hofft in Sze­ne set­zen.

Max Kru­se Er kam in der 76. Mi­nu­te end­lich für den doch recht blas­sen André Schürr­le. Ein Glücks­griff von Bun­des­trai­ner Jo­gi Löw, denn aus­ge­rech­net der Jo­ker stach. Nur drei Mi­nu­ten war der ehe­ma­li­ge Mönchengladbacher im Spiel, als ihm der Sieg­tref­fer glück­te.

Ka­rim Bel­la­ra­bi Der Le­ver­ku­se­ner durf­te in der Schluss­mi­nu­te noch sei­ne Län­der­spiel­sta­tis­tik ver­bes­sern. Er kam für den im Ab­schluss schwa­chen Mar­co Reus.

FO­TO: IMAGO

Äääätsch – Max Kru­se freut sich über sein Sieg­tor.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.