Ap­pel­dorn lässt sich vom FCA ab­ko­chen

Rheinische Post Goch - - SPORT LOKAL - VON MAR­CEL SCHLACK

Fuß­ball-Kreis­li­ga A: Die Ki­cker aus dem Zu­cker­städt­chen fal­len zu­rück. Pfalz­dorf und Al­de­kerk ste­hen jetzt oben.

Am elf­ten Spiel­tag der Kreis­li­ga A po­si­tio­niert sich der FC Al­de­kerk durch ei­nen 4:0-Er­folg über Ap­pel­dorn hin­ter Ta­bel­len­füh­rer Pfalz­dorf als Ver­fol­ger auf Platz zwei.

DJK Ap­pel­dorn – FC Al­de­kerk 0:4 (0:3). Der Grund für die deut­li­che Nie­der­la­ge ge­gen Al­de­kerk ist für Ap­pel­dorns Trai­ner Jens Hoff­mann schnell ge­fun­den. „Wir ha­ben in ei­ni­gen Si­tua­tio­nen Al­de­kerk zum To­re schie­ßen ein­ge­la­den. Be­son­ders auf­fäl­lig war dies in der ers­ten Halb­zeit“, sag­te der Ap­pel­dor­ner Übungs­lei­ter. Da­bei hät­te Ap­pel­dorn der Par­tie schon kurz nach dem An­pfiff ei­ne an­de­re Wen­dung ge­ben kön­nen. Doch die Chan­ce, die DJK mit 1:0 in Füh­rung zu ge­hen, ver­gab Kevin Pe­ters un­glück­lich. „Wenn in die­ser Si­tua­ti­on das 1:0 für uns fällt, ver­läuft das Spiel an­ders“, war sich Hoff­mann si­cher.

TSV Ni­eu­kerk – Ale­man­nia Pfalz­dorf 1:4 (0:3). Pfalz­dorfs Trai­ner Tho­mas Er­kens ist mo­men­tan wahr­lich zu be­nei­den. Als Ta­bel­len­füh­rer eilt sei­ne Mann­schaft von Sieg zu Sieg und leis­tet sich kei­ner­lei Schwä­che­pha­se. Auch als Gast des Auf­stei­gers TSV Ni­eu­kerk stell­te die Ale­man­nia die Wei­chen früh auf Sieg. Be­reits nach 57. Mi­nu­ten führ­ten die Gäs­te mit 4:0. „Bis zu die­sem Zeit­punkt bin ich ab­so­lut ein­ver­stan­den mit dem was wir ge­spielt ha­ben. Auch dass wir an­schlie­ßend zwei Gän­ge zu­rück ge­schal­tet ha­ben, ist nur all­zu mensch­lich“, sag­te Er­kens. Trotz der Nie­der­la­ge war auch Ni­eu­kerks Trai­ner Lars All­ofs nicht un­zu­frie­den mit dem Auf­tritt sei­ner Elf. „Wir ha­ben gut da­ge­gen ge­hal­ten und uns gut ge­wehrt“, be­ton­te All­ofs.

SV Nüt­ter­den – SV Dons­brüg­gen 1:1 (1:1). Ta­bel­la­risch ge­se­hen hilft das Un­ent­schie­den kei­nem der bei­den Kon­tra­hen­ten im Ab­stiegs­kampf so recht wei­ter. „Die Ta­bel­len­si­tua­ti­on war uns ei­gent­lich egal. Im Vor­der­grund stand, dass wir das Der­by ge­win­nen. Da wir aber zu vie­le Tor­chan­cen lie­gen ge­las­sen ha­ben, hat dies aber nicht ge­klappt“, stell­te Dons­brüg­gens Trai­ner Frank Bleis­tei­ner klar. Dass die Gäs­te mehr Tor­chan­cen hat­ten, muss­te auch Nüt­ter­dens Trai­ner Joa­chim Böhmer ein­räu­men. „Dons­brüg­gen hat­te zah­len­mä­ßig mehr Mög­lich­kei­ten, wir aber die qua­li­ta­tiv bes­se­ren. Des­halb ist das Re­mis auch in Ord­nung“, be­ton­te Böhmer.

SV Rin­dern – BV Sturm Wis­sel 2:1 (1:0). Ver­gli­chen mit dem Auf­tritt ge­gen Twis­te­den sah Rin­derns Trai­ner Jo­ris Ernst ei­ne deut­li­che Leis­tungs­stei­ge­rung sei­ner Mann­schaft. „Wir wa­ren dies­mal sprit­zi­ger, en­ger

Es gibt Ta­ge, an de­nen soll der Ball den Weg nicht ins geg­ne­ri­sche Tor fin­den. Eben so ei­nen Tag er­wisch­te die Uni­on beim Auf­ein­an­der­tref­fen mit dem Ue­de­mer SV. Trotz Über­le­gen­heit und ei­ni­ger gu­ter Chan­cen für Wet­ten, wa­ren es die Haus­her­ren, die zur Pau­se mit 1:0 führ­ten. „Wir ha­ben es ver­säumt, in die­ser Pha­se das Spiel für uns zu ent­schei­den“, sag­te Uni­onTrai­ner Timo Pas­toors. Auch Ue­dems Trai­ner Chris­ti­an Klun­der sah die Wet­tener Über­le­gen­heit in die­ser Pha­se ein. „Wet­ten war über wei­te Stre­cken der ers­ten Halb­zeit bes­ser, wir aber ef­fek­ti­ver. Gleich un­ser ers­ter rich­ti­ger An­griff war er­folg­reich“, freu­te sich Klun­der. In der Fol­ge mar­kier­te Uedem mit zwei wei­te­ren Tref­fern den End­stand zum 3:0.

RP-FO­TO: GOTT­FRIED EVERS

Ap­pel­dorns Ka­pi­tän Jo­na­than Kling­beil (rechts) im Zwei­kampf mit dem Al­de­ker­ker Ta­rik Ben­cham­ma. Im Hin­ter­grund be­ob­ach­tet die Sze­ne der Ap­pel­dor­ner Se­bas­ti­an Ver­fürth.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.