Gibt Win­ter­korn al­le VW-Äm­ter auf ?

Rheinische Post Goch - - WIRTSCHAFT -

Of­fen­bar wächst der Druck von An­teils­eig­nern und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern.

DÜSSELDORF (gw/rtr) Fünf Ta­ge hat es nach dem Auf­flie­gen des Die­selBe­trugs bei VW ge­dau­ert, bis Vor­stands­chef Mar­tin Win­ter­korn sei­nen Rück­zug er­klär­te. Al­le an­de­ren Äm­ter hat er noch in­ne. Er steht an der Spit­ze der Por­sche Hol­ding SE, in der die Piëchs und Por­sches ih­re VW-An­tei­le bün­deln, und er führt den Auf­sichts­rat der VW-Töch­ter Au­di und VW Nutz­fahr­zeu­ge.

Wie lan­ge noch, bleibt of­fen. Die „Süd­deut­sche Zei­tung“schreibt, Win­ter­korn ste­he vor dem Rück­zug aus al­len Äm­tern. Das Land Nie­der­sach­sen und die Ar­beit­neh­mer dräng­ten ihn. Oh­ne Win­ter­korns De­mis­si­on droht bei der Por­sche SE ei­ne Hän­ge­par­tie, weil die nächs­te Auf­sichts­rats­sit­zung erst für De­zem­ber an­ge­setzt ist. Der Druck wächst. „Ein Rück­zug aus al­len Äm­tern wä­re der rich­ti­ge Schritt“, sagt Da­ni­el Bau­er, Spre­cher der Ak­tio­närs­schüt­zer­ver­ei­ni­gung SdK, un­se­rer Re­dak­ti­on. Gleich­zei­tig ver­weist er dar­auf, dass auch für Win­ter­korn die Un­schulds­ver­mu­tung gel­te: „In­so­fern hät­te er als VW-Chef nicht ge­hen müs­sen. Aber er hat die Ent­schei­dung selbst ge­trof­fen.“

Nicht hin­ter­fragt wird das Auf­sichts­rats­man­dat des Ma­na­gers beim Fuß­ball-Re­kord­meis­ter Bay­ern München. Dort sitzt Win­ter­korn als Ver­tre­ter des Groß­ak­tio­närs Au­di, der wie der Sport­ar­ti­kel­her­stel­ler Adi­das und der Ver­si­che- rungs­kon­zern Al­li­anz 8,33 Pro­zent an der FC Bay­ern München AG hält.

Die Eu­ro­päi­sche In­ves­ti­ti­ons­bank (EIB) prüft we­gen des Die­sel-Be­trugs die Rück­for­de­rung von Mil­li­ar­den­kre­di­ten. EIB-Chef Wer­ner Hoy­er sag­te der „SZ“, die Bank ha­be VW seit 1990 rund 4,6 Mil­li­ar­den Eu­ro an güns­ti­gen Kre­di­ten ge­währt, mit de­nen die Ent­wick­lung sau­be­rer Mo­to­ren vor­an­ge­trie­ben wer­den soll­te. 1,8 Mil­li­ar­den Eu­ro sei­en noch nicht zu­rück­ge­zahlt.

Auch die VW-Kre­dit­wür­dig­keit brö­ckelt. Die Ra­ting­agen­tur Stan­dard & Poor’s (S&P) senk­te die Be­wer­tung um ei­ne Stu­fe auf „A-“und droh­te mit wei­te­ren Ver­schlech­te­run­gen um bis zu zwei Stu­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.