Gert­zen spen­det Fahr­rä­der für Flücht­lings­kin­der

Rheinische Post Goch - - LOKALE WIRTSCHAFT -

KRANENBURG-NÜT­TER­DEN (RP) Strah­len­de Au­gen bei den Bed­bur­gHau­er Flücht­lings­kin­dern. Ewald Gert­zen vom Zwei­rad­haus Gert­zen, Kranenburg-Nüt­ter­den, hat­te sein La­ger ge­räumt und über­rasch­te die Kin­der aus den Kriegs­ge­bie­ten in Sy­ri­en und an­de­ren Län­dern mit zahl­rei­chen ge­brauch­ten Kin­der­fahr­rä­dern. Mit den Kin­dern freu- ten und be­dank­ten sich Hel­ga Ro­gosch und Eva Ma­ria Bo­row­ski vom Aus­län­der­initia­tiv­kreis der ka­tho­li­schen Kir­chen­ge­mein­de herz­lich. „Für die Kin­der, die zum Teil noch kei­ne Fahr­rä­der be­sa­ßen, heißt es nun zu­nächst, Fahr­rad fah­ren üben. Wir sind aber si­cher, dass sie schon bald un­se­re Ge­mein­de mit dem Fahr­rad er­kun­den wer­den.“

RP-FO­TO: STADE

Die Über­ga­be der ge­spen­de­ten Rä­der durch Zwei­rad Gert­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.