Fortu­na freut sich auf Ex-Trai­ner Nor­bert Mei­er

Rheinische Post Goch - - SPORT - VON BERND JOLITZ

DÜSSELDORF Er ist wie­der da – wenn auch nur für ei­nen Abend. Heu­te ab 18.30 Uhr stellt sich Nor­bert Mei­er mit Ar­mi­nia Bie­le­feld in dem Sta­di­on vor, das fünf­ein­halb Jah­re lang sein zwei­tes Wohn­zim­mer war. Zwei Auf­stie­ge hat der Trai­ner mit Fortu­na in der Düs­sel­dor­fer Are­na ge­fei­ert, 2009 in die Zwei­te und 2012 in die Ers­te Li­ga. Trotz der un­rühm­li­chen Um­stän­de sei­ner Ent­las­sung in Fol­ge des Ab­stiegs 2013 ge­nießt der 57-Jäh­ri­ge bei vie­len in der Lan­des­haupt­stadt Kult­sta­tus.

Bei ei­nem sei­ner Nach­fol­ger ern­tet Mei­er vor al­lem An­er­ken­nung. „Nor­bert hat über ei­nen lan­gen Zei­t­raum tol­le Ar­beit ge­leis­tet“, sagt Fortu­nas Chef­coach Frank Kra­mer. „Ich ha­be sehr gro­ßen Re­spekt vor der Leis­tung, die er mit dem Ver­ein voll­bracht hat.“Es ist schon so et­was wie Vor­freu­de, die Kra­mer und vor al­lem die Düs­sel­dor­fer Fuß­ball­fans vor der Rück­kehr des Auf- und Ab­stiegs­trai­ners emp­fin­den.

Um ech­te Vor­freu­de auf das Zweit­li­ga­spiel zwi­schen Fortu­na und Ar­mi­nia zu füh­len, da­für muss man frei­lich schon recht hart­ge­sot­ten sein. Erst ein Spiel ha­ben die Düs­sel­dor­fer in die­ser Sai­son ge­won­nen, be­le­gen da­mit den Re­le­ga­ti­ons­platz 16. Und in die­ser pre­kä­ren La­ge tref- fen sie auf ei­ne Mann­schaft, die seit ih­rem Wie­der­auf­stieg im Früh­jahr auf frem­dem Ge­läuf über­haupt noch nicht ver­lo­ren hat. „Wir er­war­ten ein zä­hes Rin­gen“, sagt Kra­mer rea­lis­tisch. „Ar­mi­nia ist ei­ne ein­ge­spiel­te, kom­pak­te Ein­heit. Je­der weiß, was der an­de­re macht.“

Über die Düs­sel­dor­fer kann man das noch nicht sa­gen. In der Län­der­spiel­pau­se ar­bei­te­ten Kra­mer und sein Trai­ner­team in ers­ter Li­nie an ei­ner bes­se­ren Ab­wehr­ar­beit. „Wir wol­len mehr de­fen­si­ve Qua­li­tät er­rei­chen“, er­klärt der 43-Jäh­ri­ge. „Das geht nicht nur über per­so­nel­le Än­de­run­gen, son­dern noch stär­ker über bes­se­res de­fen­si­ves Den­ken.“

Um­stel­lun­gen wird es den­noch ge­ben. Für Chris­ti­an Stroh­diek, dem ei­ni­ge Feh­ler un­ter­lie­fen, rückt Adam Bod­zek in die Ab­wehr­zen­tra­le, die zu­letzt ent­täu­schen­de Dop­pel-Sechs Ju­li­an Koch/ Lu­kas Schmitz wird aus­ein­an­der­ge­ris­sen: Koch könn­te wie im Test ge­gen Stan­dard Lüt­tich (3:2) rechts ver­tei­di­gen, Schmitz er­hält ei­ne Denk­pau­se. Für das zen­tra­le Mit­tel­feld bie­ten sich da­für Mar­cel So­bott­ka und Oli­ver Fink an. Nicht zu­letzt keh­ren die an­ge­schla­ge­nen Ma­this Bol­ly und Ser­can Sara­rer zu­rück. Kra­mer ist si­cher: „Sie brin­gen ein Plus an Dy­na­mik auf den Au­ßen­bah­nen.“Fortu­na kann’s brau­chen.

„Ich ha­be sehr gro­ßen Re­spekt vor

Mei­ers Leis­tung“

Frank Kra­mer

Fortu­nas Trai­ner

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.