Maas: Pegida mit­schul­dig an An­schlä­gen

Rheinische Post Goch - - VORDERSEITE - VON MICHA­EL BRÖCKER UND JAN DREBES

Der Bun­des­jus­tiz­mi­nis­ter übt schar­fe Kri­tik an den Rechts­po­pu­lis­ten.

BERLIN Nach den jüngs­ten Vor­fäl­len bei ei­ner De­mons­tra­ti­on der so­ge­nann­ten Pegida-Be­we­gung („Pa­trio­ti­sche Eu­ro­pä­er ge­gen die Is­la­mi­sie­rung des Abend­lan­des“) in Dres­den hat Bun­des­jus­tiz­mi­nis­ter Hei­ko Maas (SPD) schwe­re Vor­wür­fe ge­gen rechts­po­pu­lis­ti­sche Het­zer er­ho­ben. Die An­hän­ger der Grup­pe sieht Maas als mit­ver­ant­wort­lich für Brand­an­schlä­ge auf ge­plan­te Flücht­lings­hei­me. „Nie­mand, der da mit­läuft, kann sich von der Ver­ant­wor­tung frei­ma­chen für die Ta­ten, die die­se Het­ze in­spi­riert“, sag­te Maas un­se­rer Re­dak­ti­on. Als Bei- spie­le nann­te er bren­nen­de Hei­me oder ver­letz­te Flücht­lings­hel­fer. Wer Gal­gen baue und Men­schen dar­an bau­meln se­hen wol­le, set­ze Hemm­schwel­len her­ab. Es ge­be kei­ne Aus­re­den mehr, so der Mi­nis­ter.

Hei­ko Maas (SPD)

Maas re­agier­te da­mit un­ter an­de­rem auf die Gal­gen-At­trap­pe, die ein Pegida-De­mons­trant am Mon­tag bei ei­ner Kund­ge­bung vor sich her­ge­tra­gen hat­te. An zwei Stri­cken hin­gen Schil­der mit den Na­men von Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) und ih­rem Vi­ze­kanz­ler und Wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­b­ri­el (SPD).

Auch die Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land schwim­me in die­sem Fahr­was­ser. „Ich ha­be den Ein­druck, dass ei­ni­ge Mit­glie­der bei­der Grup­pen sich teil­wei­se auch in ih­rer Rhe­to­rik über­bie­ten wol­len. Bei­de sind rhe­to­ri­sche Brand­stif­ter“, kri­ti­sier­te der Mi­nis­ter. Ei­ne Ge­fahr, dass die Stim­mung in Deutsch­land an­ge­sichts des un­ge­bro­che­nen Zu­zugs von Flücht­lin­gen kip­pen könn­te, sieht der Mi­nis­ter nicht. Da­für sei die „Sen­si­bi­li­tät und Ver­ant­wort­lich­keit in der deut­schen Be­völ­ke­rung viel zu hoch“, sag­te Maas.

„Bei Pegida ver­sam­melt

sich ei­ne ex­trem ra­di­ka­le Min­der­heit“

Bun­des­jus­tiz­mi­nis­ter

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.