Vie­le Win­ter­rei­fen mit Näs­se-Schwä­chen

Rheinische Post Goch - - WIRTSCHAFT - VON LUD­WIG KRAU­SE

Au­to­fah­rer müs­sen für zu­frie­den­stel­len­de Win­ter­rei­fen kei­ne teu­ren Spit­zen­mo­del­le kau­fen. Das ist das Er­geb­nis ei­ner Stu­die von ADAC und Stif­tung Wa­ren­test. Von 35 Mo­del­len er­hal­ten vier die No­te „man­gel­haft“, fünf Mo­del­le sind „gut“.

DÜSSELDORF Wer beim Rei­fen­kauf Prei­se ver­gleicht und sei­ne Fahr­ge­wohn­hei­ten be­rück­sich­tigt, kann auch bei neu­en Mo­del­len ein Schnäpp­chen ma­chen. Ins­ge­samt 35 Win­ter­rei­fen-Mo­del­le für die un­te­re Mit­tel­klas­se und Klein­wa­gen ha­ben ADAC und Stif­tung Wa­ren­test ge­prüft. Fünf Mo­del­le schnit­ten mit der No­te „gut“ab, vier­mal gab es ein „man­gel­haft“. 25 von 35 ge­tes­te­ten Rei­fen er­hiel­ten ein „be­frie­di­gend“. Ein Fa­zit: Die Her­stel­ler neh­men Schwä­chen bei Näs­se in Kauf, um die Leis­tungs­fä­hig­keit auf Schnee, Eis und tro­cke­ner Fahr­bahn so­wie beim Roll­wi­der­stand und Ver­schleiß zu ver­bes­sern. Pneus, die et­was schwä­cher in den Ka­te­go­ri­en Sprit­ver­brauch oder Ver­schleiß ab­schnei­den, eig­nen sich den­noch gut für Zweit­wa­gen, die auf kür­ze­ren Stre­cken ein­ge­setzt wer­den. Ge­tes­tet wur­de bei Klein­wa­gen und in der un­te­ren Mit­tel­klas­se. Wann soll­te man Win­ter­rei­fen nut­zen? Die Faust­re­gel heißt „O bis O“– von Ok­to­ber bis Os­tern. Gibt es ei­ne Win­ter­rei­fen-Pflicht? Nein. Wenn es nicht friert, sind Au­to­fah­rer auch im Win­ter nicht ver­pflich­tet, mit Win­ter­rei­fen zu fah­ren. Wer bei Glatt­eis, Schnee­glät­te, Schnee­matsch, Eis- oder Reif­glät­te mit Som­mer­rei­fen fährt, dem dro­hen da­ge­gen 60 Eu­ro Buß­geld und ein Punkt in der Ver­kehrs­sün­der­kar- tei. Wird in­fol­ge fal­scher Be­rei­fung der Ver­kehr be­hin­dert, er­höht sich das Buß­geld. Im Scha­den­fall durch fal­sche Be­rei­fung dro­hen Scha­den­er­satz­for­de­run­gen. Wor­an er­kennt man Win­ter­rei­fen? An dem Sym­bol „M+S“(Matsch und Schnee) in Kom­bi­na­ti­on mit ei­nem Schnee­flo­cken­sym­bol. Die Schnee­flo­cke er­hält ein Rei­fen erst, wenn er ei­nen stan­dar­di­sier­ten Test durch­läuft und be­steht. Dür­fen bei Schnee und Eis Ganz­jah­res­rei­fen ver­wen­det wer­den? Ge­ne­rell ja. Auch hier soll­te man auf die „M+S“- und Schnee­flo­ckenSym­bo­le ach­ten. Wie teu­er sind Win­ter­rei­fen? Das ist je nach Ta­ges­preis un­ter­schied­lich. Die ge­tes­te­ten Mo­del­le schwank­ten zwi­schen 33 und 149 Eu­ro. So­wohl für Som­mer- als auch für Win­ter­rei­fen gilt: Am güns­tigs­ten sind sie, wenn man sie an­ti­zy­klisch kauft. Wie teu­er ist die Mon­ta­ge ei­nes Rei­fen­sat­zes auf Fel­gen? Die Prei­se lie­gen je nach Werk­statt zwi­schen zwölf und 38 Eu­ro. In der Mehr­heit ver­lan­gen die An­bie­ter aber we­ni­ger als 20 Eu­ro für den Rei­fen­wech­sel. Was ha­ben der ADAC und die Stif­tung Wa­ren­test ge­prüft? Das Fahrund Brems­ver­hal­ten der Pneus auf nas­ser und tro­cke­ner Fahr­bahn, bei win­ter­li­chen Stra­ßen­ver­hält­nis­sen, bei Aqua­pla­ning so­wie hin­sicht­lich des Ge­räusch­pe­gels, des Kraft­stoff­ver­brauchs, der Höchst­ge­schwin­dig­keit und des Ver­schlei­ßes. Tes­tsie­ger bei Klein­wa­gen Be­son­ders aus­ge­wo­gen und auf ho­hem Ni­veau bei den Win­ter­rei­fen für Klein­wa­gen sind der Goo­dye­ar Ul­traG­rip 9 und der Mi­che­lin Al­pin A4. Wäh­rend der Rei­fen von Goo­dye­ar die Best­no­te bei Näs­se und ge­rin­gem Ver­brauch vor­wei­sen kann, er­zielt der Mi­che­lin die höchs­te Lauf­leis­tung. Best­no­ten bei Schnee und Eis so­wie beim Sprit­ver­brauch hat im Test der Dun­lop Win­ter Re­s­pon­se 2 er­zielt. Tes­tsie­ger in der un­te­ren Mit­tel­klas­se Der Con­ti­nen­tal Con­tiWin­terCon­tact TS850 er­zielt Best­no­ten bei Näs­se, Schnee und beim Ver­schleiß. Auf tro­cke­ner Fahr­bahn er­zielt der Yo­ko­ha­ma W.dri­ve V905 die Best­no­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.