Die Mut­ter al­ler Eis­ho­ckey-Der­bys

Rheinische Post Goch - - SPORT - VON THO­MAS SCHUL­ZE

Das Du­ell zwi­schen der Düs­sel­dor­fer EG und den Köl­ner Hai­en ist auch nach Jahr­zehn­ten im­mer noch der Klas­si­ker.

DÜSSELDORF Auf der Rück­fahrt nach dem 1:3 in Schwen­nin­gen steck­ten Chris­tof Kreut­zer und To­bi­as Ab­strei­ter ges­tern die Köp­fe zu­sam­men. „Jetzt be­ginnt die Vor­be­rei­tung auf das Der­by ge­gen Köln“, sag­te der Eis­ho­ckey-Trai­ner der Düs­sel­dor­fer EG. Ihn hat­te es „tie­risch ge­nervt“, dass in den ver­gan­ge­nen Ta­gen das Der­by al­les in den Schat­ten ge­stellt hat­te. Jetzt war für Kreut­zer und sei­nen As­sis­ten­ten der Mo­ment ge­kom­men, sich in­ten­siv mit den Köl­ner Hai­en zu be­schäf­ti­gen, die am Sonn­tag (14.30 Uhr) in Düsseldorf gas­tie­ren. Auf der fünf­stün­di­gen Bus­fahrt wur­den die Haie per Vi­deo zer­legt, die Stär­ken und Schwä­chen her­aus­ge­ar­bei­tet, ihr Über- und Un­ter­zahl­spiel.

Das 208. rhei­ni­sche Der­by elek­tri­siert die Fans – wie­der. Der ISS-

Chris­tof Kreut­zer Do­me wird in die­ser Sai­son erst­mals aus­ver­kauft sein – nur 400 Rest­kar­ten gibt es noch an den Ta­ges­kas­sen. Frü­her war das selbst­ver­ständ­lich, denn das Spiel zwi­schen der DEG und den Hai­en war stets ei­ner der Sai­son­hö­he­punk­te. Zwi­schen 1984 und 1996 mach­ten die bei­den Klubs die Meis­ter­schaft qua­si un­ter sich aus. Da hol­ten sie zehn der zwölf Ti­tel, die sie sich auch noch ge­recht teil­ten: so­wohl die Düs­sel­dor­fer als auch die Köl­ner fei­er­ten in die­ser Blü­te­zeit des rhei­ni­schen Eis­ho­ckeys je­weils fünf ih­rer acht Ti­tel.

Aus gu­tem Grund, denn es gab ei­ni­ge Spie­le, die den Fans auch heu­te noch in bes­ter Er­in­ne­rung sind. Zum Bei­spiel das fünf­te und ent­schei­den­de Spiel um die Meis­ter­schaft 1993, das die DEG in der Ver­län­ge­rung durch ein Tor von Ben Doucet 2:1 ge­wann. Oder der 7:1Sieg der Düs­sel­dor­fer in Köln im Jahr 1989, der den Grund­stein zum Ein­zug ins Fi­na­le leg­te (die Se­rie ging ge­gen Ro­sen­heim ver­lo­ren).

Die­se Zeit wirkt noch im­mer nach, auch wenn bei­de Klubs sich seit na­he­zu zwei Jahr­zehn­ten – die DEG 19 Jah­re, die Haie 13 Jah­re – nach dem Ti­tel seh­nen. Düsseldorf ge­gen Köln – das ist noch im­mer das Der­by. Das se­hen auch die Prot­ago­nis­ten so. Als an­läss­lich des Win­ter Ga­me Ge­dan­ken­spie­le von ei­nem Der­by zwi­schen Köln und Kre­feld in Gel­sen­kir­chen die Run­de mach­ten, gin­gen so­gar die Fans der Haie auf die Bar­ri­ka­den. Auf ei­nem rie­si­gen Trans­pa­rent for­der­ten sie „Lie­ber aus­wärts in Düsseldorf als zu Hau­se auf Schal­ke“. DEG-Ka­pi­tän Da­ni­el Kreut­zer mein­te da­zu: „Der Ge­dan­ke an ein Der­by Köln ge­gen Kre­feld war schon sehr lä­cher­lich.“

Die Ver­glei­che mit Kre­feld sind so­wohl für die Köl­ner als auch für die Düs­sel­dor­fer „klei­ne Der­bys“. Das so ge­nann­te Stra­ßen­bahn-Du­ell – die Lan­des­haupt­stadt und die Sei­den­stadt ver­bin­det die Li­nie U 76 – hat­te in den ver­gan­ge­nen Jah­ren al­ler­dings an Bri­sanz ge­won­nen, als die Kre­feld Pin­gui­ne plötz­lich sport­lich vor der DEG ran­gier­ten. Die­ses zu­vor sel­ten er­leb­te Ge­fühl kos­te­ten die Schwarz-Gel­ben na­tür­lich weid­lich aus, nach­dem sie zu­vor jahr­zehn­te­lang un­ter den hoch­mü­ti­gen Düs­sel­dor­fern ge­lit­ten hat­ten.

Als dann ei­ni­ge Fans auch noch die Ver­glei­che mit Iser­lohn mit dem Eti­kett „West-Der­by“ver­se­hen woll­ten, spiel­ten die Klubs nicht mehr mit. „Das ist nun wirk­lich sehr weit her­ge­holt“, meint Kölns Trai­ner Niklas Sund­blad. Dem pflich­tet sein Kol­le­ge Chris­tof Kreut­zer bei: „Es gibt nur ein ech­tes Der­by, das zwi­schen Düsseldorf und Köln.“Ent­spre­chend heiß sind bei­de auf die­ses Spiel. Dass sie sich nach ziem­lich un­ter­schied­li­chen Jah­ren jetzt wie­der auf Au­gen­hö­he be­geg­nen, stei­gert den Ap­pe­tit.

„Es gibt nur ein ech­tes Der­by, das zwi­schen Düsseldorf und Köln“

DEG-Trai­ner

FOTO: HOMÜ (ARCHIV)

1985 ging es be­reits rau zu: Chris Va­len­ti­ne von der DEG (re.) und Udo Kiess­ling von den Hai­en im Clinch.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.