Aus­ge­ruht für die nächs­te Her­aus­for­de­rung

Rheinische Post Goch - - SPORT LOKAL - VON FRANK GIPMANN

Nach der zehn­tä­gi­gen Spiel­pau­se er­war­tet die Go­cher Vik­to­ria mit Net­te­tal das stärks­te Aus­wärts­team der Li­ga. Die Be­geg­nung ge­gen den Ta­bel­len­drit­ten wird am Sonn­tag um 15 Uhr an­ge­pfif­fen.

Dem per­so­nell stark ge­beu­tel­ten Ka­der der Go­cher Vik­to­ria kam die leicht ver­län­ger­te Un­ter­bre­chung nach dem vor­ge­zo­ge­nen Spiel ge­gen Ta­bel­len­füh­rer VfL Rhe­de nicht un­ge­le­gen. Auch wenn sich an der per­so­nel­len Aus­gangs­la­ge vor der Par­tie ge­gen den Ta­bel­len­drit­ten Uni­on Net­te­tal am Sonn­tag nicht all­zu viel ge­än­dert hat, so konn­ten die in den letz­ten Wo­chen we­gen feh­len­der Al­ter­na­ti­ven stark ge­for­der­ten Ak­teu­re zu­min­dest et­was re­ge­ne­rie­ren und ih­re Kräf­te für das letz­te Hin­run­den­drit­tel bün­deln.

„Die vie­len Aus­fäl­le sind na­tür­lich nicht ide­al. Ge­ra­de in der letz­ten hal­ben St­un­de hat uns zu­letzt des­halb auch die Sub­stanz ge­fehlt“, macht Vik­to­ria-Trai­ner Andre­as Voss dies als mit­ent­schei­den­den Grund für die bis­her nur 13 Punk­te und die ak­tu­el­le Plat­zie­rung auf dem Re­le­ga­ti­ons­rang aus. Un­ab­hän­gig von der Per­so­nal­mi­se­re lobt er Struk­tur, Ent­wick­lung und Stim­mung in der Mann­schaft über die ver­gan­ge­nen Wo­chen. Von den letz­ten acht Par­ti­en wur­de ja auch ein­zig in Oden­kir­chen un­glück­lich (1:2) ver­lo­ren. Al­lein auf dem Punk- te­kon­to hat sich die star­ke Se­rie nicht wirk­lich aus­ge­zahlt, zu vie­le Un­ent­schie­den ver­ha­geln die Bi­lanz. „Die hel­fen uns letzt­lich kaum wei­ter. Bis zum Win­ter wol­len wir uns von den un­te­ren Plät­zen ein gu­tes Stück ab­set­zen“, gibt Voss die Ziel­set­zung für die nächs­ten Spie­le aus. Da schreckt er auch nicht da­vor zu­rück, dass mit Uni­on Net­te­tal das sta­tis­tisch aus­wärts­stärks­te Team der Li­ga (13 Aus­wärts­zäh­ler) in Goch auf­schlägt: „Das ist ei­ne gu­te, ge­wach­se­ne Mann­schaft mit schnel­len, ge­fähr­li­chen Leu­ten auf den Au­ßen­bah­nen. Aber wir wer­den un­se­re Spiel­art des­halb nicht än­dern.“

Schließ­lich stan­den sei­ne Ak­teu­re vor der Spiel­pau­se vor ei­ner ähn­li­chen Her­aus­for­de­rung und da wur­de ge­gen im­mens spiel­star­ke Rhe­der beim 1:1 über lan­ge Zeit auf­op­fe­rungs­voll Pa­ro­li ge­bo­ten.

Kay Tas­senaar wird nach ab­ge­lau­fe­ner Sper­re wie­der sei­nen an­ge­stamm­ten Platz in der In­nen­ver­tei­di­gung ein­neh­men, wo­mit Tim Janz wie­der fürs Mit­tel­feld frei wür­de. An­sons­ten bleibt die Ver­letz­ten­lis­te un­ver­än­dert, al­len­falls Ali-Cem Bo­ya­ci­lar könn­te zu­min­dest wie­der auf die Bank rü­cken. Be­ruf­li­che Ver­pflich­tun­gen ver­hin­dern ei­nen Ein­satz von Mar­cel Su­ra und set­zen ein Fra­ge­zei­chen hin­ter Sa­scha Ten­brucks Auf­lau­fen.

Im­mer­hin sind auch die von ExPro­fi Chi­quin­ho trai­nier­ten Net­te­ta­ler nicht frei von Sor­gen. Beim 2:2 in Sonsbeck wur­de trotz kla­rer Über­le­gen­heit nicht nur ei­ne 2:0Füh­rung ver­spielt. In der Schluss­pha­se kas­sier­ten mit Mar­tin Stro­et­ges und Tom van Ber­gen gleich zwei Ab­wehr­stüt­zen noch ei­nen Platz­ver­weis und feh­len so­mit in Goch. Die bis­her ein­zi­ge Aus­wärts­nie­der­la­ge be­zog Net­te­tal üb­ri­gens En­de Au­gust aus­ge­rech­net beim Schluss­licht VfB Uer­din­gen (1:2).

RP-FOTO: GOTT­FRIED EVERS

Auf den Go­cher Lan­des­li­gis­ten – Alen Bra­jic (rechts), im Hin­ter­grund Ali-Cem Bo­ya­ci­lar – war­tet am Sonn­tag ei­ne kniff­li­ge Auf­ga­be.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.