Re­ker au­ßer Le­bens­ge­fahr – sie bleibt aber un­ter Nar­ko­se

Rheinische Post Goch - - ATTENTAT IN KÖLN - VON THO­MAS REISENER

KÖLN Hen­ri­et­te Re­ker ist Kölns neue Ober­bür­ger­meis­te­rin. Die freu­di­ge Nach­richt wird Re­ker aber ver­mut­lich erst heu­te er­fah­ren, da die schwer ver­letz­te 58-Jäh­ri­ge ges­tern Abend von ih­ren Ärz­ten wei­ter­hin un­ter Nar­ko­se ge­hal­ten wur­de. Das be­stä­ti­gen über­ein­stim­men­de Aus­künf­te meh­re­rer Ver­trau­ter. Schon am Sams­tag­abend hat­ten die ope­rie­ren­den Ärz­te an­ge­kün­digt, Re­ker wei­ter in die­sem Zu­stand zu hal­ten, um den Hei­lungs­pro­zess zu be­schleu­ni­gen. Pro­fes­sor Karl-Bernd Hüt­ten­brink, Di­rek­tor der Uni­k­li­nik für Hals- Na­sen- und Oh­ren­heil­kun­de, sag­te zur Hei­lungs­pro­gno­se für die 58-Jäh­ri­ge: „Wir hal­ten zum jet­zi­gen Stand und bei nor­ma­lem Ver­lauf die voll­stän­di­ge Wie­der­her­stel­lung der Ge­sund­heit von Frau Re­ker für wahr­schein­lich.“

Nach ei­nem Mes­ser­stich in den Hals am Sams­tag­mor­gen ge­gen 9 Uhr schweb­te Re­ker ges­tern stun- den­lang in Le­bens­ge­fahr und wur­de zu­nächst im Schock­raum der Uni­ver­si­täts­kli­nik an der Ker­pe­ner Stra­ße not­ver­sorgt. Nach Aus­kunft von Mit­ar­bei­tern des me­di­zi­ni­schen Per­so­nals der Uni­k­li­nik Köln hat­te Re­ker Glück im Un­glück: Die Schild­drü­se, die nur kurz un­ter­halb des Kehl­kop­fes sitzt und zu den best­durch­blu­te­ten Or­ga­nen des Men­schen ge­hört, wur­de of­fen­bar nicht maß­geb­lich ge­trof­fen. Der Stich soll aber ih­re Luft­röh­re ver­letzt ha­ben. Nach der spä­te­ren Ope­ra­ti­on im sel­ben Ge­bäu­de war um 14.20 Uhr klar: Re­ker ist au­ßer Le­bens­ge­fahr und wird die Atta­cke vor­aus­sicht­lich oh­ne blei­ben­de Schä­den über­ste­hen.

Au­gen­zeu­gen­be­rich­te, de­nen zu­fol­ge Re­ker auch ei­ne Stich­ver­let­zung im Bauch­raum er­litt, wur­den bis ges­tern Abend nicht be­stä­tigt. Of­fen war am Abend auch, ob die Uni­k­li­nik noch ei­ne wei­te­re Pres­se­kon­fe­renz zum Ge­sund­heits­zu­stand von Hen­ri­et­te Re­ker gibt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.