Klopp bit­tet nach 0:0 bei De­büt um Ge­duld in En­g­land

Rheinische Post Goch - - SPORT -

LONDON (dpa) Jür­gen Klopp konn­te es nach dem 0:0 beim De­büt als Trai­ner des FC Li­ver­pool bei Tot­ten­ham Hot­spur nicht oft ge­nug be­to­nen. „Ich bin wirk­lich zu­frie­den“, sagt er fast be­schwö­rend in die Mi­kro­fo­ne. Vom Ein­stand des Ex-Dort­mun­ders in der Pre­mier Le­ague ha­ben vie­le En­g­län­der al­ler­dings et­was an­de­res er­war­tet als ein tor­lo­ses Un­ent­schie­den bei Tot­ten­ham Hot­spur. „Li­ver­pool geht beim Klopp-De­büt die Luft aus“, ur­teilt die „Ti­mes“tro­cken. „The Nor­mal One kann nicht zu ei­ner au­ßer­ge­wöhn­li­chen Leis­tung in­spi­rie­ren“, schreibt das „Li­ver­pool Echo“. Die Fans wol­len sich ih­re Er­lö­ser-Hoff­nung nicht so schnell neh­men las­sen. Im Aus­wärts­block schwenk­ten sie deut­sche Fah­nen, auf de­nen et­wa „Mein Held“stand oder „Jür­gen Klopp – Wir glau­ben“. Kom­men­des Wo­che­n­en­de steht das ers­te Heim­spiel an, mit Sout­hamp­ton geht es ge­gen ei­nen Geg­ner, der wie Li­ver­pool 13 Punk­te aus neun Spie­len ge­holt hat. Auf der le­gen­dä­ren Kop-Tri­bü­ne in An­field wer­den sie dann aber mehr se­hen wol­len als ein 0:0.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.