TuS Kranenburg nach Der­by­sieg Ta­bel­len­füh­rer in der B 1

Rheinische Post Goch - - SPORT LOKAL - VON STE­FAN BEI­SEL

Fuß­ball-Kreis­li­ga B 1: Zu­min­dest bis Don­ners­tag­abend steht die Dra­go­vic-Trup­pe auf dem ers­ten Platz. Erf­gen folgt auf Platz zwei.

Der TuS 07 Kra­en­burg be­ju­belt ei­nen Sieg im Der­by ge­gen den SV Schott­hei­de-Fras­selt. Da die SV Bedburg-Hau ihr Spiel ge­gen den VfR War­bey­en erst am kom­men­den Don­ners­tag (An­stoß: 20 Uhr) aus­trägt, über­nimmt Kranenburg zu­min­dest bis da­hin die Ta­bel­len­füh­rung.

SV Schott­hei­de-Fras­selt – TuS 07 Kranenburg 0:2 (0:2). In ei­nem Nach­bar­schafts­du­ell setz­te sich der Gast aus Kranenburg mit 2:0 durch. „Das war ei­ne sehr span­nen­de An­ge­le­gen­heit. Auch Schott­hei­de hat­te die Mög­lich­keit, hier et­was zu ho­len“, re­sü­miert TuS-Trai­ner Dra­gan Va­so­vic. „Wir hat­ten je­doch die bes­se­re Chan­cen­aus­wer­tung.“Ka­men die Haus­her­ren bis vor das Tor der Kra­nen­bur­ger, schei­ter­ten die­se im­mer wie­der an Kee­per Chris­toph Derk­sen, der bis vor kur­zem noch selbst für den SV Schott­hei­de-Fras­selt ak­tiv war. Der ers­te Tref­fer ging auf das Kon­to von Tom Fles­kes, der nach 20 Mi­nu­ten traf. Das 2:0 er­ziel­te Ma­ik van Te­ef­fe­len in der 35. Spiel­mi­nu­te. Schott­hei­des Trai­ner Jo Voß hat­te ein ähn­li­ches Spiel wie sein Ge­gen­über ge­se­hen: „Im ers­ten Durch­gang war Kranenburg klar bes­ser. Im zwei­ten Durch­gang hat­ten wir das Spiel dann aber im Griff. Lei­der ha­ben wir es nicht ge­schafft, ein Tor zu er­zie­len.“Va­so­vic war nach der Par­tie wunsch­los glück­lich: „Wir ha­ben ein fai­res Der­by für uns ent­schie­den. Auch wenn es nur ei­ne Mo­ment­auf­nah­me ist, sind wir jetzt Ta­bel­len­füh­rer. Das tut na­tür­lich gut.“

BV DJK Kel­len II – SV Rin­dern II 1:5 (1:4). Im Du­ell der Zweit­ver­tre­tun- gen er­wisch­ten die Gäs­te aus Rin­dern ei­nen Blitz­start. Be­reits nach acht Mi­nu­ten la­gen sie mit 2:0 in Front. Sa­leem Wa­ris und Vik­tor Mast tra­fen für die Trup­pe von Chris­ti­an Lip­pe. Lars Buunk er­höh­te auf 3:0, ehe Kel­lens Adri­an Ste­pa­ni­ak den An­schluss­tref­fer der Haus­her­ren er­ziel­te. Nur we­ni­ge Zei­ge­rum­dre­hun­gen spä­ter sorg­te ein Ei­gen­tor von Kel­lens Ma­ri­usz Ho­low­ka für die be­ru­hi­gen­de 4:1-Pau­sen­füh­rung der Ze­bras. Mit sei­nem zwei­ten Tref­fer sorg­te Vik­tor Mast dann kurz vor dem Ab­pfiff für den 5:1-End­stand aus Sicht der Re­ser­ve des SV Rin­dern.

Ale­man­nia Pfalz­dorf II – SG Kes­sel/Ho.-Ha. II 5:2 (2:1). Nach­dem die Gäs­te früh in Füh­rung gin­gen, Tor­schüt­ze war Chris­toph Dicks, sorg­te Ja­mie Cas­pers für den schnel­len Aus­gleich. Im wei­te­ren Spiel­ver­lauf er­höh­ten die Gast­ge­ber dann durch zwei Tref­fer von Ke­vin Saat und ein wei­te­res Tor von Ja­mie Cas­pers auf ein zwi­schen­zeit­li­ches 4:1. Ste­fan Bod­den brach­te die SG nach 80 Spiel­mi­nu­ten noch ein­mal auf 2:4 her­an. Ei­ne ent­schei­den­de Wen­dung be­deu­te­te die­ser Tref­fer je­doch nicht, so dass Mar­vin Floun­ders we­nig spä­ter zum 5:2-End­stand voll­ende­te. „Wir ha­ben auf Asche ge­spielt, da­durch war das Spiel sehr holp­rig“, er­klär­te Pfalz­dorfs Trai­ner An­dré Seif­fert. „Letzt­end­lich war das kein gu­tes Spiel, den­noch ha­ben wir ver­dient ge­won­nen.“

DJK Rhen­ania Kle­ve – SV Rhein­wacht Erf­gen 1:4 (0:1). Mit ei­nem 4:1-Sieg über­nimmt Erf­gen den zwei­ten Rang in der Ta­bel­le. Be­reits nach drei Mi­nu­ten konn­te der Gast ju­beln, Ma­ri­us Alt traf für das Team von Nor­man Lou­see. „Nach der frü­hen Füh­rung ha­ben wir wei­ter Druck ge­macht, uns je­doch nicht mit ei­nem Tor be­lohnt. In der zwei­ten Hälf­te ha­ben wir Kle­ve dann ein we­nig mehr ins Spiel kom­men las- sen und nach dem 2:0 auch den An­schluss­tref­fer kas­siert. Letzt­end­lich war un­ser Sieg je­doch ver­dient. Es hat Spaß ge­macht, ge­gen ei­ne so in­ter­na­tio­na­le und sym­pa­thi­sche Mann­schaft wie die DJK Kle­ve zu spie­len. Schön, dass hier so et­was auf­ge­baut wird.“Die üb­ri­gen Tref­fer der Rhein­wacht ge­lan­gen Ryan Win­kels, Phil­ipp Son­nen­schein und Hen­rik Schüm­mer. Bed­vi Shill­o­va traf zum zwi­schen­zeit­li­chen 1:2.

SSV Reichs­wal­de – SV Sieg­fried Ma­ter­born 0:1 (0:0). In ei­ner schwa­chen Par­tie war es Da­ni­el Arns, der mit sei­nem Tref­fer für die Ent­schei­dung sorg­te. SSV-Ob­mann Jörg Ram­bach war nach dem Spiel da­ge­gen nicht zu­frie­den: „Das war von bei­den Mann­schaf­ten ei­ne sehr schwa­che Leis­tung. Ein rich­ti­ges Der­by war das nicht. So­wohl wir, als auch Ma­ter­born hat­ten nur sehr we­ni­ge Chan­cen. Ma­ter­born hat ei­ner die­ser we­ni­gen Chan­cen ge­nutzt und so­mit ver­dient ge­won­nen.“Ähn­lich sah dies auch Ma­ter­borns Übungs­lei­ter Ott­mar Döl­le­kes: „Wir ha­ben hin­ten gut ge­stan­den und auf Kon­ter ge­spielt. Reichs­wal­de ist nicht ein­mal ge­fähr­lich ge­wor­den. Ich den­ke, dass wir das Spiel des­we­gen ver­dient ge­won­nen ha­ben.“

SGE Bedburg-Hau II – SV Griet­hau­sen 1:0 (1:0). Auch die Par­tie in Bedburg-Hau bot nur ei­nen Tref­fer. „Ins­ge­samt war das si­cher­lich kein all­zu ho­hes Ni­veau“, sagt SGE-Trai­ner Swen Groß­käm­per. „Un­ser Sieg war ein har­tes Stück Ar­beit. Das war auf je­den Fall ein rich­ti­ges Kampf­spiel.“Griet­hau­sens Trai­ner Tho­mas Voet­mann war trotz der Nie­der­la­ge nicht un­zu­frie­den: „Ei­gent­lich ha­ben wir dis­zi­pli­niert ge­stan­den und gut da­ge­gen ge­hal­ten. Ein­mal ha­ben wir nicht auf­ge­passt, das hat die SGE so­fort zum Tref­fer ge­nutzt. Un­se­re Kon­ter­chan­cen ha­ben wir lei­der nicht ge­nutzt. Mit un­se­rer Ein­stel­lung bin ich aber zu­frie­den, auf Grund der zwei­ten Hälf­te hät­ten wir si­cher­lich ei­nen Punkt ver­dient ge­habt.“Der ein­zi­ge Tref­fer des Spiels ge­lang Sa­scha Din­tar, der die Ein­trach­ter Sport­ge­mein­schaft kurz vor dem Sei­ten­wech­sel auf die Ge­win­ner­spur führ­te.

RP-FOTO: GOTT­FRIED EVERS

Erf­gens Mit­tel­feld­spie­ler Hen­rik Schüm­mer (rechts) ver­half sei­nem Team mit ei­nem Tref­fer zum 4:1-Er­folg über die DJK Rhen­ania Kle­ve.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.