Os­car Pis­to­ri­us kommt mor­gen aus der Haft frei

Rheinische Post Goch - - PAN­ORA­MA -

JO­HAN­NES­BURG (dpa) Mor­gen hat das Hof­fen und Ban­gen von Os­car Pis­to­ri­us vo­r­erst ein En­de. Wenn sich die To­re des Ge­fäng­nis­ses Kgosi Mam­pu­ru II in Pre­to­ria für den bein­am­pu­tier­ten Sprin­ter öff­nen, dürf­te er di­rekt in die Lu­xus­vil­la sei­nes On­kels ge­fah­ren wer­den. Der eins­ti­ge Spit­zen­ath­let, der am Va­len­tins­tag 2013 sei­ne Freun­din Ree­va Steen­kamp er­schoss und we­gen Tot­schlags zu fünf Jah­ren Haft ver­ur­teilt wur­de, leb­te dort auch wäh­rend des Pro­zes­ses.

Pis­to­ri­us’ On­kel be­sitzt nach Me­dien­be­rich­ten ei­ne 27-Zim­mer-Vil­la – da lässt es sich kom­for­ta­bler le­ben als in der kar­gen Um­ge­bung der Haft­zel­le. Zum Haus­ar­rest ge­hö­ren al­ler­dings stren­ge Auf­la­gen, an­ge- fan­gen bei ei­nem kom­plet­ten Al­ko­hol­ver­bot über So­zi­al­stun­den und der Pflicht, ei­ne Ar­beit an­zu­neh­men, bis hin zu ei­nem Le­ben, in dem Droh­ge­bär­den strikt ver­bo­ten sind. Selbst um Mit­ter­nacht könn­ten Auf­se­her un­an­ge­mel­det an der Haus­tür klin­geln, um et­wa so­for­ti­ge Blut- oder Urin­tests an­zu­ord­nen. Wür­den sie auf Al­koho­lo­der Dro­gen­kon­sum hin­wei­sen, wä­re es um­ge­hend vor­bei mit der be­grenz­ten Frei­heit.

Der eins­ti­ge Pa­ralym­pics-Star hat fast auf den Tag ge­nau ein Jahr in Haft ver­bracht. Weil Pis­to­ri­us sich da­bei gut ge­führt hat, darf er, so sieht es das Ge­setz vor, nach Ver­bü­ßung ei­nes Sechs­tels sei­ner Stra­fe in den Haus­ar­rest wech­seln.

Zum Haus­ar­rest ge­hö­ren stren­ge Auf­la­gen – vom Al­ko­hol­ver­bot bis

hin zu So­zi­al­stun­den

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.