Ge­setz­ge­ber muss Au­to­käu­fern hel­fen

Rheinische Post Goch - - STIMME DES WESTENS - VON THO­MAS REISENER

Un­ter den Au­gen von Händ­lern, Her­stel­lern und Po­li­tik hat sich in Deutsch­land ei­ne Ma­fia ent­wi­ckelt, die mas­sen­haft und qua­si in al­ler Öf­fent­lich­keit Ta­chostän­de fälscht. Die fi­nan­zi­el­len Schä­den für die Käu­fer schätzt der ADAC auf jähr­lich sechs Mil­li­ar­den Eu­ro. Trotz­dem un­ter­nimmt nie­mand ernst­haf­te An­stren­gun­gen ge­gen den Mas­sen­be­trug.

Die Tä­ter müs­sen nicht mal viel kön­nen. Meist sind es Klein­kri­mi­nel­le, de­ren Qua­li­fi­ka­ti­on für ehr­li­che Ar­beit nicht aus­reicht. Und aus­ge­rech­net dem Land der In­ge­nieu­re, in dem das Au­to er­fun­den wur­de und das bis heu­te über die bes­ten Mo­to­ren­bau­er und Mecha­tro­ni­ker der Welt ver­fügt, fällt auf die­se schmie­ri­gen Hin­ter­hof-Bast­ler kei­ne pas­sen­de tech­ni­sche Ant­wort ein?

Die­se Pein­lich­keit ist nur mit man­geln­der Mo­ti­va­ti­on zu er­klä­ren. Al­so muss die Po­li­tik den Her­stel­lern stren­ge­re Auf­la­gen für mehr Fäl­schungs­si­cher­heit ma­chen. Zum Bei­spiel ei­ne zen­tra­le Da­ten­bank, die re­gel­mä­ßig und au­to­ma­tisch per Funk die Ki­lo­me­ter­stän­de al­ler Au­tos er­fasst. Dann wür­de je­de Ma­ni­pu­la­ti­on so­fort auf­fal­len. Mög­lich­kei­ten gibt es ge­nug. Ver­brau­cher­schutz­mi­nis­ter Hei­ko Maas (SPD) muss nur wol­len. BE­RICHT

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.