Fest­wo­che von Hö.-Nie. geht in die drit­te Run­de

Rheinische Post Goch - - SPORT LOKAL - VON HANS-GERD SCHOUTEN

Fuß­ball-Ober­li­ga: Der SV Hö.-Nie. er­war­tet am Sonn­tag Jahn Hies­feld. An­pfiff ist um 15 Uhr. Trai­ner Me­wes er­hofft sich er­neut drei Punk­te.

Tot­ge­sag­te le­ben län­ger – dies hat der SV Hö.-Nie. in der Fuß­bal­lOber­li­ga ein­drucks­voll un­ter Be­weis ge­stellt. Vier ma­ge­re Pünkt­chen stan­den nach der bit­te­ren 2:3Nie­der­la­ge beim VfB Hil­den auf dem Kon­to des Ta­bel­len­letz­ten. Jetzt hat er we­nigs­tens die „Ro­te La­ter­ne“an Rot-Weiß Ober­hau­sen ab­ge­ge­ben und zu­dem den TV Kal­kum-Wittlaer über­holt. Zwar be­le­gen die Schwarz-Gel­ben noch ei­nen Ab­stiegs­platz, den aber könn­ten sie im Fal­le ei­nes Er­fol­ges ge­gen Jahn Hies­feld ver­las­sen.

5:2 kan­zel­te man am Sonn­tag den SC Düsseldorf-West ab, um drei Ta­ge spä­ter den Spit­zen­rei­ter TSV Meer­busch mit ei­ner 1:4-Nie­der­la­ge auf die Heim­rei­se zu schi­cken. Wel­cher Hö.-Nie.-An­hän­ger hät­te dem kri­seln­den Team ei­ne sol­che Wie­der­auf­er­ste­hung zu­ge­traut? Er­freut über die Punk­teaus­beu­te aus den bei­den letz­ten Be­geg­nun­gen ist na­tür­lich auch Trai­ner „Schorsch“Me­wes, der aber trotz des ver­korks­ten Sai­son­starts im­mer an sei­ne Mann­schaft ge­glaubt hat. „Die ers­ten zehn Spie­le wa­ren fast al­le eng, da ha­ben wir ei­ni­ge Ma­le viel Pech ge­habt“, er­in­nert der Coach an meh­re­re un­glück­li­che Spiel­aus­gän­ge, die schließ­lich da­zu führ­ten, dass der SV mit dem letz­ten Platz vor­lieb neh­men muss­te.

Die au­gen­blick­li­che La­ge bie­tet noch kei­nen An­lass, in Eu­pho­rie zu ver­fal­len. Aber es ist wie­der Land in Sicht an der Düf­fels­müh­le, wo mor­gen das drit­te Heim­spiel in Fol­ge zu ab­sol­vie­ren ist. Geg­ner ist Jahn Hies­feld, der im­mer noch von Jörg Vol­lack trai­niert wird. Der Gast aus Dins­la­ken hat drei Punk­te mehr als der Gast­ge­ber auf dem Kon­to. Soll­te Hö.-Nie. die Be­geg­nung mit zwei To­ren Dif­fe­renz ge­win­nen, hät­te er den Geg­ner in der Ta­bel­le über­holt.

Nach den bei­den über­zeu­gen­den und kaum für mög­lich ge­hal­te­nen Er­fol­gen über West und Meer­busch er­war­ten die Hö.-Nie.-An­hän­ger na­tür­lich ge­gen den tie­fer an­ge­sie­del­ten TV Jahn ei­nen wei­te­ren drei­fa­chen Punkt­ge­winn. Me­wes hebt aber war­nend den Zei­ge­fin­ger: „Das wird ein ganz schwie­ri­ges Spiel für uns. Nach den bei­den tol­len Sie­gen wer­den wir in die Fa­vo­ri­ten­rol­le ge­drängt. Ich ge­he da­von aus, dass die Hies­fel­der über Kon­ter zum Er­folg kom­men wol­len. Da müs­sen wir in der Ab­wehr sehr wach­sam sein.“

Der Fuß­ball-Leh­rer weist dar­auf hin, dass Hies­feld mit Dan­ny Rankl ei­nen der Top-Tor­jä­ger der Li­ga in sei­nen Rei­hen hat. Der hat auch in die­ser Sai­son schon wie­der sie­ben Mal ge­trof­fen. Zu­dem sei der Geg­ner ge­fähr­lich bei Stan­dards durch die groß­ge­wach­se­nen Ma­ik Goral­ski (kam von der U23 des MSV Duis­burg) und Ke­vin Cor­vers. Trai­ner Me­wes ist der Mei­nung, dass die „Veil­chen“bes­ser sind, als es der Ta­bel­len­platz aus­sagt.

Beim SV Hön­ne­pel-Nie­der­mörm­ter wird es in der mor­gi­gen Auf­stel­lung kei­ne gro­ßen Ve­rän­de­run­gen ge­ben. An­dré Trie­nen­jost, Tim Sei­del und Kwad­wo Amoa­ko fal­len wei­ter ver­let­zungs­be­dingt aus. San­dro Leim­bruch hat sei­ne Grip­pe noch nicht über­wun­den. Yu­nus Ko­caog­lu kehrt in den Ka­der zu­rück. Doch egal, wer für Hö.-Nie. auf­läuft, die Punk­te sol­len an der Düf­fels­müh­le blei­ben. Bei ei­nem Sieg könn­te man wie­der hoff­nungs­vol­ler in die Zu­kunft bli­cken.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.