Das Ge­schäft mit der Schön­heit

Auf Mo­den­schau­en, Kreuz­fahrt­schif­fen oder im Stu­dio um die Ecke: Kos­me­ti­ker sind viel­sei­tig ein­setz­bar.

Rheinische Post Goch - - EXTRA WOHIN - VON A. STOCK­HAU­SEN-GRÜ­TEN

Der Job des Kos­me­ti­kers gilt als kri­sen­si­cher. Egal, wie die Wirt­schaft ist: Die Men­schen in­ves­tie­ren im­mer in ih­re Schön­heit. Der Be­ruf ist bei jun­gen Frau­en eben­so ge­fragt wie bei den­je­ni­gen, die sich durch ei­ne Fort­bil­dung ei­nen Wie­der­ein­stieg in den Job oder in die Selbst­stän­dig­keit er­hof­fen. Reiz­voll sind die viel­fäl­ti­gen Ein­satz­ge­bie­te: Sie rei­chen vom ei­ge­nen Kos­me­tik-In­sti­tut bis hin zu Jobs in Well­ness-Ho­tels oder in­ter­na­tio­na­len Mo­den­schau­en.

„Das A und O für den er­folg­rei­chen Weg als Kos­me­ti­ke­rin ist ei­ne fun­dier­te Aus­bil­dung. Der Be­ruf ist über­lau­fen mit Leu­ten, de­nen die­se fehlt“, sagt Mo­ni­ka Fer­di­nand. Sie ist Vor­sit­zen­de des Bun­des­ver­ban­des deut­scher Kos­me­ti­ker mit Sitz im saar­län­di­schen Bex­bach. Es gibt meh­re­re We­ge in den Be­ruf. Da­zu ge­hört die dua­le drei­jäh­ri­ge Aus­bil­dung. Beim Ar­beit­ge­ber er­ler­nen die Ab­sol­ven­tin­nen die Pra­xis. Par­al­lel be­su­chen sie die Be­rufs­schu­le. Auf dem St­un­den­plan ste­hen Che­mie, Ana­to­mie, Phy­sio­lo­gie, Der­ma­to­lo­gie und Er­näh­rungs­be­ra­tung. Ein be­stimm­ter Schul­ab­schluss ist nicht er­for­der­lich. Von den An­fän­gern 2012 hat­ten 43 Pro­zent den Haupt- und ge­nau­so vie­le den Re­al­schul­ab­schluss.

Der Vor­teil die­ses Aus­bil­dungs­we­ges: Schul­ab­gän­ger be­kom­men ei­ne Aus­bil­dungs­ver­gü­tung. „Der Be­reich der Kos­me­ti­ker fällt un­ter kei­nen Ta­rif­ver­trag“, er­läu­tert Mo­ni­ka Fer­di­nand. Da­her sind frei ver­ein­bar­te Aus­bil­dungs­ver­gü­tun­gen die Re­gel. Da­ne­ben bie­ten zahl­rei­che pri­va­te In­sti­tu­te ei­ne Aus­bil­dung in dem Be­reich an. Sie ist meist sehr viel kür­zer, kos­tet aber auch Geld. Ein sol­ches Pri­vat­in­sti­tut ist die Be­rufs­fach­schu­le für Ganz­heits­kos­me­tik Trau­te de Lo­ren­zi in Köln. „Die Nach­fra­ge nach aus­ge­bil­de­ten Fach­kos­me­ti­kern ist groß“, er­klärt Ge­schäfts­füh­re­rin Eri­ka Epp. Die Aus­bil­dung zur ge­prüf­ten Fach­kos­me­ti­ke­rin dau­ert an der Köl­ner Pri­vat­schu­le ein Jahr und kos­tet rund 5160 Eu­ro.

120 Schü­le­rin­nen – zu­meist sind es Frau­en – zwi­schen 18 und über 50 Jah­ren wer­den in Köln pro Jahr täg­lich vor­mit­tags in Pra­xis und Theo­rie aus­ge­bil­det. „Wir ar­bei­ten eng mit Kreuz­fahrt-Ree­de­rei­en zu­sam­men“, er­zählt Epp. Ei­ni­ge der Ab­sol­ven­ten kom­men spä­ter dort un­ter.

Die Aus­bil­dung zur Fach­kos­me­ti­ke­rin kann von der Ar­beits­agen­tur mit ei­nem Bil­dungs­gut­schein ge­för­dert wer- den, sagt Jür­gen Wurst­horn, Pres­se­spre­cher der Bun­des­agen­tur für Ar­beit. Chan­cen hat zum Bei­spiel, wer ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Aus­bil­dung hat und um­schu­len will.

Ei­nen Fach­kräf­te­man­gel ge­be es bei Kos­me­ti­kern al­ler­dings nicht, be­ob­ach­tet Wurst­horn. „Oh­ne gu­te Aus­bil­dung ist der Weg ei­ner Kos­me­ti­ke­rin meist zum Schei­tern ver­ur­teilt“, warnt Mo­ni­ka Fer­di­nand vom Ver­band. Das gilt für ein An­ge­stell­ten­ver­hält­nis, erst recht aber für die Selbst­stän­dig­keit. Vie­len fehl­ten in die­sem Fall die kauf­män­ni­schen Kennt­nis­se.

„Am An­fang er­hält ei­ne aus­ge­bil­de­te Fach­kos­me­ti­ke­rin et­wa 1500 Eu­ro brut­to“, er­läu­tert Fer­di­nand. Das Ge­halt kann aber auch deut­lich dar­un­ter lie­gen.

Wer sich nicht selbst­stän­dig ma­chen will, hat et­wa bei Well­ness-Ho­tels oder Kos­me­tik-In­sti­tu­ten gu­te Auf­stiegs­mög­lich­kei­ten, zum Bei­spiel als Chef­kos­me­ti­ke­rin oder Be­au­ty­farm-Lei­te­rin. „Op­ti­mal ist nach die­ser Aus­bil­dung ei­ne zu­sätz­li­che Fort­bil­dung, et­wa zur Heil­prak­ti­ke­rin“, er­läu­tert sie. Da­mit dür­fe die Kos­me­ti­ke­rin zum Bei­spiel auch Haut­pro­ble­me wie Ak­ne be­han­deln.

FOTO: MAR­KUS SCHOLZ

Schön­heits­pfle­ge: Kos­me­ti­ker ler­nen in ih­rer drei­jäh­ri­gen Aus­bil­dung die ver­schie­de­nen Haut­bil­der ge­nau ken­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.