Rin­dern legt Ta­bel­len­füh­rer aufs Kreuz

Rheinische Post Goch - - SPORT LOKAL - VON RO­LAND BAU­MANN UND MAR­CEL SCHLACK

Fuß­ball-Kreis­li­ga A: Am Go­cher Berg kom­men die „Ze­bras“ge­gen Ale­man­nia Pfalz­dorf zu ei­nem „glück­li­chen Sieg“, wie de­ren Trai­ner Tho­mas Er­kens sag­te. BV Sturm Wis­sel bürs­tet die Re­ser­ve des SV Strae­len mit 4:1 ab.

Trotz der zwei­ten Sai­son­nie­der­la­ge be­haup­ten die Blau-Wei­ßen die Ta­bel­len­füh­rung. Ver­fol­ger FC Aldekerk hat­te spiel­frei.

Ale­man­nia Pfalz­dorf – SV Rin­dern 1:2. Als „glück­li­chen Sie­ger“be­zeich­ne­te Pfalz­dorfs Trai­ner Tho­mas Er­kens die Gäs­te, die in bei­den Halb­zei­ten mit schnel­len To­ren zu glän­zen wuss­ten. Bei­de Ma­le war Er­nes Ti­ganj zur Stel­le. Die Ale­man­nia glich nach 35 Mi­nu­ten durch Of­fer­m­ans aus, be­müh­te sich nach dem er­neu­ten Rück­stand aber ver­geb­lich. Rin­dern stand tief und ließ nichts an­bren­nen. Die Blau-Wei­ßen ka­men zu kei­ner nen­nens­wer­ten Tor­chan­ce mehr. „Von der kämp­fe­ri­schen Leis­tung her war es ver­dient. Al­le ha­ben gut de­fen­siv ge­ar­bei­tet“, freu­te sich Rin­derns Coach Chris­ti­an Roes­kens über den ge­lun­ge­nen Coup.

BV Wis­sel – SV Strae­len II 4:1. Trotz ei­nes 0:1-Pau­sen­rück­stands be­hiel­ten die Wis­se­ler drei Punk­te da­heim. „Auf­grund der zwei­ten Halb­zeit hoch ver­dient“, war BV-Spie­ler­trai­ner Mar­tin Würz­ler hoch er­freut über die Leis­tungs­stei­ge­rung nach Wie­der­be­ginn. Sein Ge­gen­über Dan­ny Thö­nes hin­ge­gen war stink­sau­er: „Ein To­tal­aus­fall von neun Leu­ten. Die zwei­te Halb­zeit war ka­ta­stro­phal.“Mar­cel Pe­ters hat­te nach nur drei Mi­nu­ten für das 0:1 ge­sorgt. Schulz, Fried­rich­sen und zwei Mal Ma­xi­mi­li­an Janssen sorg­ten für den sou­ve­rä­nen Er­folg der Gast­ge­ber nach ei­ner völ­lig ein­sei­ti­gen zwei­ten Hälf­te.

SV Dons­brüg­gen – SV Veert 1:2. Beim Du­ell der Ta­bel­len­nach­barn setz­ten sich die Gäs­te am Nöss­ling durch. „Wir ha­ben es nicht ge­schafft, das Spiel für uns zu kip­pen. Erst als wir die Brech­stan­ge aus­ge­packt hat­ten, ka­men wir zu Chan­cen“, hat­te Dons­brüg­gens Frank Bleis­tei­ner zu we­nig von sei­nen Jungs ge­se­hen. Fast durch­weg war die Ve­r­un­si­che­rung bei bei­den Teams, die sich vie­le Fehl­päs­se leis­te­ten, zu spü­ren. Veert schaff­te es auch nicht, nach Zwei-To­re-Füh­rung durch Pa­kiya­na­than und Phon­yong und dem An­schluss­tor der Gast­ge­ber durch Na­kot­te auf Ball­be­sitz zu spie­len. Veerts Trai­ner Sven Kleus­kens sprach nach dem Sieg vom „Glück des Tüch­ti­gen“.

Con­cor­dia Goch – Ue­de­mer SV 2:0. Am En­de wa­ren sich die Spie­ler­trai­ner Ste­phan Gre­gor und Chris­ti­an Klun­der ei­nig, dass mit der Con­cor­dia die bes­se­re Mann­schaft ver­dient die Na­se vor­ne hat­te. Über lan­ge Zeit wa­ren die Grü­nen do­mi­nie­rend und zwei Tref­fer von Kai Es­ser (25., 36.), die lo­gi­sche Fol­ge. Uedem kam erst in der Schluss­pha­se, als die Zeit weg lief, für ei­nen Tref­fer in Fra­ge. „Wer zu­vor den Ball ge­habt hat­te, war die ärms­te Sau auf dem Platz“, hat­te Klun­der zu we­nig Be­reit­schaft bei sei­nem Team ge­se­hen. Gre­gor war ins­ge­samt zu­frie­den, be­män­gel­te le­dig­lich die „feh­len­de Ziel­ge­nau­ig­keit bei den Bäl­len in die Spit­ze“bei Kon­tern.

Uni­on Wet­ten – Vik­to­ria Winnekendonk 3:0 (0:0). Von Be­ginn an bo­ten die bei­den Kon­kur­ren­ten den Zu­schau­ern ei­ne pa­cken­de Par­tie mit Tor­chan­cen auf bei­den Sei­ten, To­re soll­ten aber zu­nächst nicht fal­len. „Pha­sen­wei­se war es wie ein of­fe­ner Schlag­ab­tausch“, stell­te Uni­on-Trai­ner Ti­mo Pas­toors klar. Erst in der Schluss­pha­se fiel dann die Ent­schei­dung zu­guns­ten der Haus­her­ren. In­ner­halb we­ni­ger Mi­nu­ten sorg­ten Da­ni­el Boos, Den­nis Heyn und Ste­fan Hal­mans für den Der­by­sieg der Wet­tener. Wäh­rend es auf Wet­tener Sei­te kein Hal­ten mehr gab, über­wog im Win­ne­ken­don­ker La­ger klar die Ent­täu­schung. „Das Er­geb­nis ist schon sehr bit­ter, aber wir wer­den wie­der auf­ste­hen“, be­ton­te Vik­to­ria-Trai­ner Thors­ten Fron­hoffs.

Grün-Weiß Vernum – DJK Ap­pel­dorn 3:2 (1:1). Ge­rin­ges Selbst­ver­trau­en, ei­ne en­ge Per­so­nal­de­cke und ein Platz im Ta­bel­len­kel­ler – all das be­rei­te­te Vern­ums Trai­ner Sa­scha Heigl im Vor­feld der Be­geg­nung leich­tes Kopf­zer­bre­chen. Um­so be­deut­sa­mer war es, dass die Grün-Wei­ßen ge­gen Ap­pel­dorn wich­ti­ge Punk­te sam­mel­ten. „Der Er­folg ist, ge­ra­de un­ter die­sen Um- stän­den, enorm wich­tig für das Selbst­ver­trau­en“, stell­te Heigl klar.

TSV Wee­ze – TSV Nieukerk 6:0 (2:0). Nach der deut­li­chen Nie­der­la­ge ge­gen den TSV Wee­ze war Ni­eu­kerks Trai­ner Lars All­ofs sicht­lich be­dient. „Das war heu­te ei­ne ka­ta­stro­pha­le Leis­tung. Der Wil­le und die nö­ti­ge Ein­stel­lung ha­ben ge­fehlt“, sag­te der Ni­eu­ker­ker Übungs­lei­ter. In we­sent­lich bes­se­rer Stim­mung zeig­te sich hin­ge­gen sein Trai­ner­kol­le­ge Mar­cel Za­lew­ski nach dem Schluss­pfiff. „Mei­ne Jungs ha­ben end­lich ver­stan­den wor­um es geht, und das um­ge­setzt, was von ih­nen ge­for­dert wird.“Le­dig­lich durch ei­ne zwi­schen­zeit­li­che tak­ti­sche Um­stel­lung der Ni­eu­ker­ker ha­be sei­ne Mann­schaft kurz­zei­tig den Fa­den ver­lo­ren.

DJK Twis­te­den – SV Nüt­ter­den 0:0. Mit dem tor­lo­sen Un­ent­schie­den ge­gen Twis­te­den konn­te Nüt­ter­dens Trai­ner Joa­chim Böhmer nach dem Ab­pfiff sehr gut le­ben. „Schon im Vor­feld der Be­geg­nung hät­te ich ein 0:0 so­fort un­ter­schrie­ben“, sag­te Böhmer, der von da­her nach den 90 Mi­nu­ten äu­ßerst zu­frie­den war. Doch nicht nur das Er­geb­nis be­grün­de­te die Zuf­rie­den­heit des Nüt­ter­de­ner Trai­ners. Auch die Leis­tungs­be­reit­schaft sei­ner Elf stimm­te ihn po­si­tiv. „Vor der kämp­fe­ri­schen Leis­tung mei­nes Teams muss ich den Hut zie­hen. Zu­dem ha­ben wir sehr gut ver­tei­digt und nur we­nig zu­ge­las­sen.“

RP-FOTO: EVERS

Die in grü­nen Tri­kots spie­len­de Con­cor­dia Goch be­sieg­te den Ue­de­mer SV mit 2:0 und war nach An­sicht bei­der Trai­ner auch die bes­se­re Mann­schaft.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.