Be­cken­bau­er be­zeich­net Zah­lung an Fi­fa als falsch

Rheinische Post Goch - - VORDERSEITE -

FRANK­FURT (dpa) Franz Be­cken­bau­er bricht in der Som­mer­mär­chen-Af­fä­re sein Schwei­gen und ge­steht erst­mals ei­nen ei­ge­nen Feh­ler ein. Zwar be­stritt der eins­ti­ge Aus­nah­me­spie­ler er­neut ve­he­ment ei­nen Stim­men­kauf vor der Fuß­bal­lWM 2006 und griff in­di­rekt den frü­he­ren DFB-Prä­si­den­ten Theo Zwan­zi­ger an. Er ließ aber vie­le Fra­gen of­fen. „Um ei­nen Fi­nan­zie­rungs­zu­schuss der Fi­fa zu er­hal­ten, wur­de auf ei­nen Vor­schlag sei­tens der Fi­fa-Fi­nanz­kom­mis­si­on ein­ge­gan­gen, den die Be­tei­lig­ten aus heu­ti­ger Sicht hät­ten zu­rück­wei­sen sol­len“, teil­te Be­cken­bau­er schrift­lich mit. „Für die­sen Feh­ler tra­ge ich als Prä­si­dent des da­ma­li­gen Or­ga­ni­sa­ti­ons­ko­mi­tees die Ver­ant­wor­tung.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.