The­ra­pie für Na­palm-Op­fer

Rheinische Post Goch - - POLITIK -

Seit dem Viet­nam-Krieg quä­len Brand­nar­ben Kim Phuc. Jetzt gibt es Hoff­nung.

MIA­MI (ap) Seit 43 Jah­ren wird Kim Phuc mit je­dem Blick in den Spie­gel an den Tag er­in­nert, als die Bom­ber ka­men. In der Öf­fent­lich­keit ver­birgt sie die Nar­ben von der Na­palm-Atta­cke im Viet­nam-Krieg an ih­rem Kör­per un­ter lan­gen Är­meln, doch die Schmer­zen kann sie nicht im­mer über­spie­len. Ei­ne ein­zel­ne Trä­ne kul­lert ihr über die Wan­ge, als sie er­zählt, dass es für sie neue Hoff­nung auf Hei­lung gibt. In Mia­mi er­hält sie seit En­de Sep­tem­ber von ei­ner Spe­zia­lis­tin für Brand­ver­let­zun­gen ei­ne mög­li­cher­wei­se le­bens­ver­än­dern­de La­ser­be­hand­lung.

Phuc war am 8. Ju­ni 1972 zu trau­ri­ger Be­rühmt­heit ge­langt, als die da­mals Neun­jäh­ri­ge nach ei­nem ver­se­hent­li­chen Na­palm-Ab­wurf des süd­viet­na­me­si­schen Mi­li­tärs auf ihr Dorf auf die Ka­me­ra zu­rann- te. Dass sie über­leb­te, war ein Wun­der. Ih­re Haut war so tief ver­brannt, dass das Nar­ben­ge­we­be fast vier­mal so dick ist wie nor­ma­le Haut.

Es reicht der heu­te 52-jäh­ri­gen Phuc von ih­rer lin­ken Hand den Arm hin­auf über ih­ren Na­cken bis zu den Haa­ren und fast über den ge­sam­ten Rü­cken. Nach vie­len Ope­ra- tio­nen und Haut­ver­pflan­zun­gen soll die La­ser­be­hand­lung – so die Hoff­nung von Ex­per­tin Jill Wai­bel – die Haut glät­ten, sie wei­cher ma­chen und vor al­lem die Schmer­zen lin­dern. Be­glei­tet wird Phuc von ih­rem Ehe­mann Bui Huy To­an und ei­nem wei­te­ren Mann, der Teil ih­res Le­bens ist, seit sie neun Jah­re alt war: dem AP-Fo­to­gra­fen Nick Ut. Er mach­te das Foto, das zu ei­ner der Iko­nen des 20. Jahr­hun­derts wur­de.

In den 90er Jah­ren floh Phuc mit ih­rem Mann nach Ka­na­da. Das Paar hat zwei Söh­ne im Al­ter von 21 und 18 Jah­ren und lebt bei To­ron­to. Die Schmer­zen ha­be sie nur mit­hil­fe ih­res christ­li­chen Glau­bens er­tra­gen, sagt Phuc. Hass, Bit­ter­keit, Schmerz und Hoff­nungs­lo­sig­keit sei­en ih­re stän­di­gen Be­glei­ter ge­we­sen, jetzt hof­fe sie auf ein Wun­der.

FOTO: AP

Eins der Bil­der des 20. Jahr­hun­derts: Kim Phuc, 8. Ju­ni 1972.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.