30 mut­maß­li­che IS-An­hän­ger in der Tür­kei ver­haf­tet

Rheinische Post Goch - - VORDERSEITE -

ISTAN­BUL (dpa) Bei ei­ner Po­li­zei­raz- zia im zen­tral­tür­ki­schen Konya und in Istan­bul sind min­des­tens 30 mut­maß­li­che An­hän­ger der Ter­ror­mi­liz IS fest­ge­nom­men wor­den. Dar­un­ter sei ei­ne Frau, be­rich­te­te die Nach­rich­ten­agen­tur DHA ges­tern. Es ist die zwei­te gro­ße Po­li­zei­ak­ti­on ge­gen die Ter­ror­mi­liz in­ner­halb we­ni­ger Ta­ge. Am Mon­tag wa­ren bei ei­ner Raz­zia ge­gen den IS in Diyarbakir neun Men­schen ge­tö­tet wor­den, un­ter ih­nen zwei Po­li­zis­ten. Zwölf mut­maß­li­che IS-An­hän­ger wur­den fest­ge­nom­men.

Die tür­ki­sche Re­gie­rung macht den IS für drei At­ten­ta­te seit An­fang Ju­ni ver­ant­wort­lich. Bei dem schwers­ten An­schlag am 10. Ok­to­ber in An­ka­ra ka­men mehr als 100 Men­schen ums Le­ben. Nach Re­gie-

rungs­an­ga­ben wur­de der An­schlag von zwei IS-Selbst­mord­at­ten­tä­tern aus­ge­führt, von de­nen ei­ner aus dem süd­ost­tür­ki­schen Adiyaman stam­men soll. Kri­ti­ker wer­fen der Re­gie­rung vor, den IS zu lan­ge ge­dul­det oder so­gar un­ter­stützt zu ha­ben. Die Re­gie­rung weist das zu­rück, räumt je­doch Si­cher­heits­män­gel vor dem An­schlag in An­ka­ra ein.

Die Ter­ror­mi­liz soll un­ter­des­sen Gei­seln zu­sam­men mit an­ti­ken Mo­nu­men­ten in Pal­my­ra in die Luft ge­sprengt ha­ben. Wie die „Sy­ri­sche Be­ob­ach­tungs­stel­le für Men­schen­rech­te“un­ter Be­ru­fung auf ört­li­che Qu­el­len be­rich­te­te, ban­den Is­la­mis­ten drei Män­ner an Säu­len in der an­ti­ken Rui­nen­stadt und zün­de­ten an­schlie­ßend Spreng­la­dun­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.