De­pres­sio­nen ver­ur­sa­chen neu­en Fehl­zei­ten-Re­kord

Rheinische Post Goch - - POLITIK - VON JAN DREBES

BERLIN Nie wur­den in Deutsch­land mehr Men­schen we­gen psy­chi­scher Lei­den krank­ge­schrie­ben als heu­te. Je­der 20. Ar­beit­neh­mer war im ver­gan­ge­nen Jahr da­von be­trof­fen. Das ent­spricht et­wa 1,9 Mil­lio­nen Men­schen, wie ei­ne neue Stu­die im Auf­trag der DAK er­ge­ben hat. For­scher vom Ber­li­ner Iges-In­sti­tut er­mit­tel­ten für die Kas­se, dass sich die Zahl der Fehl­ta­ge we­gen See­len­lei­den seit 1997 ver­drei­fach­te. Al­lein die bei der DAK ver­si­cher­ten Be­schäf­tig­ten hät­ten 2014 rund sechs Mil­lio­nen Fehl­ta­ge zu­sam­men­ge­tra­gen, hieß es ges­tern bei der Prä­sen­ta­ti­on der Stu­die.

Die Wis­sen­schaft­ler hat­ten Da­ten von 2,6 Mil­lio­nen DAK-Kun­den aus dem ver­gan­ge­nen Jahr aus­ge­wer­tet. Ih­ren Er­kennt­nis­sen zu­fol­ge nimmt die Zahl der fest­ge­stell­ten De­pres­sio­nen zwar zu. Die Ex­per­ten wie­sen aber dar­auf hin, dass sich auch die Dia­gnos­tik ge­än­dert ha­be. „Es gibt heu­te nicht mehr psy­chisch kran­ke Men­schen als vor zehn oder 20 Jah­ren“, sag­te Hans-Pe­ter Un­ger vom Zen­trum für see­li­sche Ge­sund­heit der As­kle­pios-Kli­nik in Hamburg bei der Vor­stel­lung der Stu­die. „Sie wer­den aber bes­ser dia­gnos­ti­ziert und we­ni­ger stig­ma­ti­siert“, so der Psy­cho­the­ra­peut.

Laut Ana­ly­se­er­geb­nis sind vor al­lem äl­te­re Men­schen und Frau­en von De­pres­sio­nen be­trof­fen. Auf 100 weib­li­che DAK-Ver­si­cher­te, die über 60 Jah­re alt wa­ren, ent­fie­len zu­letzt 435 Aus­fall­ta­ge – Män­ner ka­men auf 293 Ta­ge. Auch sei­en Groß­städ­ter we­gen des hö­he­ren Stres­spe­gels in gro­ßen Wohn­or­ten eher be­trof­fen, hieß es. Die Ex­per­ten be­män­gel­ten, dass Pa­ti­en­ten, bei de­nen der Haus­arzt ei­ne De­pres­si­on fest­ge­stellt ha­be, oft mehr als zwölf Wo­chen auf ein Erst­ge­spräch beim Psy­cho­the­ra­peu­ten war­ten müss­ten. Bis zum The­ra­pie­be­ginn wür­den meist mehr als sechs Mo­na­te ver­ge­hen. Das sei viel zu lang.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.