Geld­au­to­mat hält Spren­gung stand

Rheinische Post Goch - - GRENZLAND POST -

GOCH (mi­ba) Die Kle­ver Spar­kas­se hat­te erst vor we­ni­gen Ta­gen die Kon­se­quen­zen aus ei­ner Rei­he von nächt­li­chen An­grif­fen ge­gen ih­re Geld­au­to­ma­ten ge­zo­gen. Fünf­mal hat­ten Un­be­kann­te in­ner­halb der ver­gan­ge­nen fünf­zehn Mo­na­te ver­sucht, die Au­to­ma­ten in den Selbst­be­die­nungs-Cen­tern zu spren­gen. Folg­lich än­der­te das Kre­dit­in­sti­tut die Zei­ten, zu de­nen die SB-Ge­rä­te zu­gäng­lich sind, und schloss die Cen­ter nachts zwi­schen 0 und 5 Uhr.

Dass die Tä­ter nach wie vor in der Re­gi­on un­ter­wegs sind, zeig­te sich in der Nacht zu Di­ens­tag. Ge­gen 3.30 Uhr be­tra­ten Un­be­kann­te den Pa­vil­lon ei­nes Volks­bank-SB-Cen­ters auf dem Ha­ge­bau-Park­platz an der Stra­ße Am Bös­sers­hof in Goch. An­schlie­ßend be­sprüh­ten sie die Ka­me­ra der Über­wa­chungs­an­la­ge mit Far­be und be­rei­te­ten die Spren- gung des Geld­au­to­ma­ten vor. Bei der Zün­dung des Luft-Gas-Ge­mischs kam es aber nur zu ei­ner Ver­puf­fung, die den Geld­au­to­ma­ten und den Raum mit Ruß­spu­ren ver­sah. Der Geld­au­to­mat selbst hielt stand. Grö­ße­re Sach­schä­den ent­stan­den nicht, die Tä­ter ver­lie­ßen den Tat­ort oh­ne Beu­te.

Hin­wei­se zu ver­däch­ti­gen Per­so­nen und Fahr­zeu­gen an die Kri­po Kalkar un­ter Te­le­fon 02824 880.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.