Brit­ta Schulz: „Und nun bin ich hier“

Rheinische Post Goch - - ZUHAUSE IN KALKAR -

Gro­ßes In­ter­es­se am jüngs­ten Un­ter­neh­mer­a­bend mit der Wirt­schafts­för­de­rung Kreis Kle­ve in Kalkar. Die neue Bür­ger­meis­te­rin gab ih­re Pre­mie­re und stell­te sich den 50 In­ter­es­sier­ten im his­to­ri­schen Rats­saal vor.

KALKAR (RP) Deut­li­ches Stüh­le Rü­cken im his­to­ri­schen Rats­saal der Stadt Kalkar. Et­wa 50 In­ter­es­sier­te, deut­lich mehr als in frü­he­ren Jah­ren, er­leb­ten den ers­ten Un­ter­neh­mer­a­bend mit der Wirt­schafts­för­de­rung Kreis Kle­ve un­ter Fe­der­füh­rung der neu­en Bür­ger­meis­te­rin Dr. Brit­ta Schulz. Und die hier und da er­kenn­ba­re Neu­gier­de auch von Weg­ge­fähr­ten der neu­en ers­ten

Hans-Jos­xef Kuy­pers Frau in der Ni­ko­lai­stadt wur­de durch­aus be­frie­digt. Dr. Schulz lei­te­te nach dem Dank an die KreisWfG für die­se all­jähr­li­che Netz­werk­Ver­an­stal­tung mit ih­rem ei­ge­nen Le­bens­lauf ein, er­in­ner­te an ihr Stu­di­um der Agrar­wis­sen­schaf­ten in Bonn und ih­re Pro­mo­ti­on und schloss mit brei­tem Schmun­zeln mit der Fest­stel­lung: „Und nun bin ich hier.“

Dr. Schulz schätzt die Nach­fra­ge nach Wohn­bau- und Ge­wer­be­flä­chen der­zeit als sehr hoch ein. Im Ge­wer­be­ge­biet Kehrum sind le­dig­lich noch zwei Flä­chen ver­füg­bar, Am Wes­sels­kath ste­hen noch 7.600 Qua­drat­me­ter be­reit – und zwar zu et­wa glei­chen Tei­len als Ge­wer­beund Misch­ge­biet. Die Flä­chen „Auf dem Damm“bie­ten 6.800 Qua­drat­me­ter Ge­wer­be­ge­biet in Wohn­ort­nä­he – für manch ei­nen al­so ein be­son­de­res Plus. Das neue Ge­wer­be­ge­biet Kalkar-Ost läuft der­zeit an und er­lebt zur St­un­de sei­nen ers­ten Hoch­bau. Noch sind wei­te­re 23.000 Qua­drat­me­ter Flä­che zum Er­werb vor­han­den. Nur be­dingt zu­frie­den zeig­te sich die neue Bür­ger­meis­te- rin mit der Breit­band­ver­sor­gung in ih­rer Stadt. Zwar ha­be die Te­le­kom hier be­reits viel ge­leis­tet und tue dies auch wei­ter­hin, aber man­che Fleck­chen lie­fer­ten nur „ei­nen mä­ßi­gen Emp­fang“.

Zu die­sem Punkt er­in­ner­te KreisWfG-Ge­schäfts­füh­rer Hans-Jo­sef Kuy­pers an jüngs­te Ge­sprä­che mit der Uni­ty­me­dia, die sich im Kreis­ge­biet sehr ger­ne en­ga­gie­ren woll­ten – auch an Stand­or­ten, die pro­blem- be­haf­tet sei­en. Mit Blick auf die jüngs­te Ex­po Re­al gab Kuy­pers das In­ter­es­se des Le­bens­mitt­lers Nor­ma wie­der, der „mit al­ler Groß­zü­gig­keit“Stand­or­te auch ab le­dig­lich 2.000 Ein­woh­ner be­set­zen wol­le. Denk­bar sei­en hier Nah­ver­sor­ger mit et­wa 1.500 Ar­ti­keln. „Hier wä­re schon man­chem klei­nen Ort sehr ge­hol­fen“, so der Wirt­schafts­för­de­rer. Ab­schlie­ßend dank­te Kuy­pers dem an­we­sen­den Han Groot Ob- bink als Ge­schäfts­füh­rer des Wun­der­land Kalkar für die mit Akri­bie ver­folg­te Idee, Kalkar zur Mes­se­stadt zu ma­chen. „Ob es die Gre­en Li­fe ist, die Tou­ris­tik Mes­se Nie­der­rhein, die An­gel & Yacht, die Reit­sport­mes­se, die Ship­ping oder die jüngs­te Bau-Mes­se – im Wun­der­land kämpft man auf al­len Flu­ren um wei­te­re Er­folgs­we­ge“, so die Kreis-WfG un­ter Hin­weis auf die Be­deu­tung des Mes­se­we­sens mit Blick auf das Mar­ke­ting nach in­nen wie au­ßen.

Für In­ter­es­se hat bis­lang in der Rei­he der Un­ter­neh­mer­a­ben­de der Haupt­vor­trag „Das Fir­men­ra­ting ver­bes­sern – wie be­rei­te ich mich rich­tig auf das Ban­ken­ge­spräch vor?“ge­sorgt. Pro­fes­sor Dr. Ralf Bau­er, ge­lern­ter Bank­kauf­mann, Be­triebs­wirt, weit ge­reis­ter Un­ter­neh­mens­be­ra­ter im Ban­ken­sek­tor und heu­te Pro­fes­sor an der Hoch­schu­le Rhein-Waal, mo­ti­vier­te die An­we­sen­den zu mehr Ge­sprächs­be­reit­schaft ge­gen­über ih­ren Kre­dit­in­sti­tu­ten. „Ei­ne per­ma­nen­te und of­fe­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on mit der Bank“sei ei­ne der wich­ti­gen Maß­nah­men zur Ein­fluss­nah­me auf das Ra­ting. Das Ra­ting als ei­ne „Maß­zahl für das Aus­fall­ri­si­ko des Kre­dits“sei ei­ner vom Kun­den zu zah­len­den Ri­si­ko­prä­mie ver­gleich­bar. Mit je­dem Mehr an Wis­sen über den Kun­den fal­le es dem Kre­dit­in­sti­tut leich­ter, Kon­di­tio­nen zu ver­bes­sern.

„Im Wun­der­land kämpft man auf al­len Flu­ren um

wei­te­re Er­folgs­we­ge“

Kreis-Wirt­schafts­för­de­rer

FOTO: PRI­VAT

Dr. Brit­ta Schulz wäh­rend ih­rer Vor­stel­lung beim Un­ter­neh­mer­a­bend in Kalkar.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.