Bay­er in Wolfsburg – das Spiel ver­spricht Spek­ta­kel

Rheinische Post Goch - - SPORT - VON STE­FA­NIE SANDMEIER

LE­VER­KU­SEN Die Spiel­tags-Pla­ner der Deut­schen Fuß­ball-Li­ga ha­ben das Du­ell der Werks­klubs in wei­ser Vor­aus­sicht als Top­spiel auf den Sams­tag­abend ge­legt. Spek­ta­kel gab es zu­letzt je­den­falls ge­nug, wenn Bay­er Le­ver­ku­sen und der VfL Wolfsburg auf­ein­an­der tra­fen. Es ist die Paa­rung, die zum To­re­schie­ßen ver­pflich­tet. Die His­to­rie zeigt: Kei­nes der 36 Bun­des­li­ga-Du­el­le zwi­schen die­sen bei­den Klubs en­de­te 0:0. In den ver­gan­ge­nen zehn Par­ti­en fie­len zu­sam­men­ge­rech­net sa­ge und schrei­be 43 To­re.

Aus Le­ver­ku­se­ner Sicht schmer­zen vor al­lem die bei­den Nie­der­la­gen der ver­gan­ge­nen Sai­son. Neun Ge­gen­to­re kas­sier­te Bay­er 04 ge­gen den VfL – 1:4 im Hin­spiel und 4:5 in der Rück­se­rie in der BayA­re­na. Wolfs­burgs Stür­mer Bas Dost traf al­lein vier Mal in ei­nem ver­rück­ten Spiel, das auf­grund sei­nes un­ge­wöhn­li­chen Ver­laufs vi­el­leicht so­gar et­was mehr Dra­ma bot als Bay­ers 4:4 ge­gen den AS Rom oder das 4:3 ge­gen den VfB Stuttgart.

Die Le­ver­ku­se­ner la­gen zur Pau­se be­reits mit 0:3 zu­rück – und manch ei­ner hat­te sich schon auf dem Heim­weg ge­macht, ehe die Par­tie doch noch ein­mal Fahrt auf­nahm. Die Werkself ver­kürz­te zu­nächst auf 2:3, be­kam dann das 2:4, schaff­te es an­schlie­ßend aus­zu­glei­chen – und ver­lor kurz vor Schluss doch 4:5. Ro­ger Schmidt pro­gnos­ti­ziert auch für das heu­ti­ge Aus­wärts­spiel bei den Wolfs­bur­gern, die nach der ent­täu­schen­den 1:3-Po­kal­plei­te ge­gen Bay­ern München auf Max Kru­se ver­zich­ten müs­sen, ein Spiel „auf Au­gen­hö­he. Wolfsburg ist für uns ein di­rek­ter Kon­kur­rent um die in­ter­na­tio­na­len Plät­ze“, er­klär­te der Bay­er-Trai­ner. Er weiß: Für die bei­den Cham­pi­ons-Le­ague-Teil­neh­mer geht es im di­rek­ten Du­ell dar­um, den An­schluss an den Ta­bel­len­zwei­ten Dortmund her­zu­stel­len. Der Sie­ger kann im Fern­du­ell mit Schal­ke und Berlin bes­ten­falls so­gar auf Platz drei sprin­gen.

Nach 14 Tref­fern, die Bay­er 04 bin­nen ei­ner Wo­che ge­gen Rom, Stuttgart und im Po­kal ge­gen Vik­to­ria Köln er­ziel­te, hegt Schmidt die Hoff­nung, dass bei der Werkself nun end­gül­tig der Kno­ten ge­platzt ist. Wäh­rend zu Sai­son­be­ginn die De­fen­si­ve als sta­bi­les Ele­ment in­ner­halb der Mann­schaft galt und der An­griffs­mo­tor stot­ter­te, war dies zu­letzt ge­nau um­ge­kehrt. Vor die­sem Hin­ter­grund sorg­te die Nach­richt vom er­neu­ten Aus­fall Lars Ben­ders bei Schmidt für et­was Be­un­ru­hi­gung. „Lars ist ein un­glaub­lich wich­ti­ger Spie­ler für uns“, er­klär­te der 48-Jäh­ri­ge. „Seit dem Po­kal­spiel hat er je­doch im Sprung­ge­lenk kein si­che­res Ge­fühl mehr. Er wird uns als Sta­bi­li­sa­tor, der die wich­ti­gen Zwei­kämp­fe im Mit­tel­feld ge­winnt, sehr feh­len. Jetzt müs­sen sich al­le mehr ein­brin­gen, um das ge­mein­sam zu kom­pen­sie­ren.“

FOTO: DPA

Lieb­lings­übung Tor­ju­bel: Bas Dost vom VfL Wolfsburg

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.