Be­sinn­li­ches in den Al­pen

Rheinische Post Goch - - DAS VERFLUCHTE PARADIES - VON VE­RE­NA WOLFF

Schnee­be­deck­te Berg­gip­fel, Glüh­wein­duft und Ker­zen­schein: Die Ad­vents- und Christ­kindl­märk­te in Ös­ter­reich, Süd­ti­rol und der Schweiz sind ei­ne stim­mungs­vol­le Al­ter­na­ti­ve.

Wenn in Inns­bruck lei­se der Schnee über das Gol­de­ne Da­cherl rie­selt und es in der mit­tel­al­ter­li­chen Alt­stadt nach Glüh­wein, Brat­wurst und sü­ßen Le­cke­rei­en duf­tet, ist der Ad­vent nicht mehr weit. Von der Alt­stadt bis in die Ber­ge der Nord­ket­te gibt es in der Ti­ro­ler Lan­des­haupt­stadt zahl­rei­che klei­ne und gro­ße Märk­te, an de­ren Stän­den ne­ben Christ­baum­schmuck, Kunst­hand­werk und Schmuck auch die ei­ne oder an­de­re Ku­rio­si­tät an­ge­bo­ten wird. In der Mär­chen­gas­se grü­ßen von zahl­rei­chen Fas­sa­den le­bens­gro­ße Fi­gu­ren von Frau Hol­le über den Frosch­kö­nig bis Rot­käpp­chen.

Nur rund 50 Ki­lo­me­ter von Inns­bruck ent­fernt, liegt der klei­ne Ort Rat­ten­berg im Alp­bach­tal. Der Ad­vent in der mit­tel­al­ter­li­chen Stadt ge­hört schon seit vie­len Jah­ren zu den Ge­heim­tipps für al­le, die es ur­sprüng­lich mö­gen – er steht ganz im Zei­chen der Flam­men. Ker­zen, Fa­ckeln und of­fe­ne Feu­er: An den vier Ad­vent­sams­ta­gen er­strahlt die klei­ne Stadt am Inn nur im Schein der Flam­men.

Wie in Inns­bruck und zahl­rei­chen an­de­ren Or­ten in Ti­rol be­gin­nen die Ad­vent- oder Christ­kindl­märk­te, wie sie in Ös­ter­reich oft hei­ßen, be­reits Mit­te bis En­de No­vem­ber. Auch in Salz­burg geht es be­reits am 19. No­vem­ber los, im Mit­tel­punkt ste­hen die tra­di­tio­nel­len Bu­den auf dem Dom­platz. Auch hier: Weih­nacht­li­ches al­ler Art.

Im Sü­den des Salz­bur­ger Lan­des, dem Lun­gau, hat Jo­sepf Mohr als Ko­ad­ju­tor in Ma­ria­pfarr den Text des wohl be­rühm­tes­ten Weih­nachts­lie­des der Welt ge­dich­tet: die Ver­se zu „Stil­le Nacht, hei­li­ge Nacht“. Die At­mo­sphä­re in die­ser Re­gi­on ist in der Vor­weih­nachts­zeit ei­ne ganz be­son­de­re, bis heu­te ran­ken sich vie­le Ge­schich­ten und Bräu­che um die­se stil­le Zeit. St. Micha­el ist an den ers­ten drei Ad­vents­wo­chen­en­den Schau­platz ei­nes stim­mungs­vol­len Ad­vents­markts mit viel au­then­ti­schem Brauch­tum – dar­un­ter auch der Kram­pus­lauf am 4. De­zem­ber. Der Kram­pus ist in der Vor­weih­nachts­zeit in vie­len ös­ter­rei­chi­schen Or­ten un­ter­wegs – meist in Grup­pen und mit gru­se­li­gen Mas­ken sind die Kram­pus­se für die Be­stra­fung der un­ar­ti­gen Kin­der zu­stän­dig, wäh­rend der Ni­ko­laus die gu­ten be­schenkt.

Auch in Wi­en sind die Kram­pus­se um den Ni­ko­laus­tag her­um un­ter­wegs, und ge­nau wie in den an­de­ren ös­ter­rei­chi­schen Bun­des­län­dern war­tet die Haupt­stadt gleich mit ei­ner gan­zen Rei­he von Weih­nachts­märk­ten auf. Der be- kann­tes­te Markt ist wohl der am im­po­san­ten neu­go­ti­schen Wie­ner Rat­haus, aber auch am Spit­tel­berg, am Schloss Schön­brunn und auf dem Rie­sen­rad­platz im Pra­ter fin­den Wie­ner und Tou­ris­ten schö­ne Bu­den und Markt­stän­de.

Stim­mungs­voll geht es auf den Weih­nachts­märk­ten in Süd­ti­rol zu: Auf dem Walt­her­platz in Bo­zen er­strah­len die Markt­stän­de tra­di­tio­nell im Ker­zen­schein. Rund 80 Stand­be­trei­ber bie­ten Weih­nachts­schmuck, Hand­ge­fer­tig­tes aus Holz, Glas und Ke­ra­mik vor der im­po­san­ten Berg­ku­lis­se der Do­lo­mi­ten an. Ein Ma­rio­net­ten­thea­ter und ein Karussell bie­ten Ab­wechs­lung für die Kin­der, ei­ne Ge­schich­ten­er­zäh­le­rin gibt An­ek­do­ten aus ver­gan­ge­nen Zei­ten zum Bes­ten. Brat­wurst, Leb­ku­chen und Glüh­wein – das kann fast je­der Weih­nachts­markt. Wer über den Christ­kindl­markt in Bru­n­eck im Tschurt­schentha­ler Park schlen­dert, fin­det al­ler­lei ein­hei­mi­sche Spe­zia­li­tä­ten von Pus­ter­ta­ler Erd­äp­feln bis hin zu Platt­lan, ei­nem tra­di­tio­nel­len Ge­bäck aus Kar­tof­feln und Mehl, das mit Sau­er­kraut ge­ges­sen wird. Am Süd­ti­ro­ler Kron­platz en­det der Markt nicht an Hei­lig­abend, son­dern dau­ert bis zum Drei­kö­nigs­tag am 6. Ja­nu­ar 2016.

Auch in der Schweiz ha­ben Weih­nachts­märk­te Tra­di­ti­on – der größ­te er­strahlt je­des Jahr in Mon­treux. Er er­streckt sich von der Grand-Rue über die Markt­hal­le bis zur See­pro­me­na­de. In Caux, ober­halb von Mon­treux, er­reicht man mit der Zahn­rad­bahn das tra­di­tio­nel­le Weih­nachts­dorf und das Haus des Sa­mich­laus, des Ni­ko­laus. Ein­sie­deln im Kan­ton Schwyz ist nicht nur für das Klos­ter und als Wall­fahrts­ort be­kannt – die ba­ro­cke Ku­lis­se in der Voral­pen­land­schaft ist auch all­jähr­lich Schau­platz für den be­kann­ten Weih­nachts­markt, zu dem die Be­su­cher von weit­her kom­men.

Im Kan­ton Bern ver­an­stal­ten ei­ne Rei­he von grö­ße­ren und klei­ne­ren Or­ten tra­di­tio­nel­le Ad­vents­märk­te, die glei­cher­ma­ßen Shop­ping-Ge­le­gen­hei­ten für die Weih­nachts­ein­käu­fe und Treff­punkt für ei­nen hei­ßen Punsch sind. Im al­ten Dorf­teil von Bri­enz et­wa sind die Ver­kaufs­häus­chen im „Än­der­dorf“fest­lich ge­schmückt und die Ad­vents­fens­ter lie­be­voll de­ko­riert. Die Ku­lis­se des Stedt­li-Plat­zes und die al­te Holz­brü­cke las­sen in Aar­berg Weih­nachts­stim­mung auf­kom­men. Den Kunst­hand­wer­kern kann man an vie­len Stän­den über die Schul­ter schau­en. Die be­son­de­re At­mo­sphä­re des Bie­ler Weih­nachts­mark­tes rührt nicht zu­letzt von der ein­zig­ar­ti­gen Wald­de­ko­ra­tio­nen der Ge­mein­de. Mar­kan­ter Treff­punkt ist das ka­na­di­sche Block­haus: Hier be­rei­ten Wald­ar­bei­ter Spe­zia­li­tä­ten wie Pilz­r­i­sot­to oder Wild­sau- und Wollsau­brat­würs­te und ser­vie­ren Glüh­wein vom Holz­feu­er.

Der „Wieh­nachts­mä­rit Hut­tu“(25. bis 29. No­vem­ber) ge­hört zu den ro­man­tischs­ten in der ge­sam­ten Schweiz. In Hutt­wil im Em­men­tal prä­sen­tie­ren Hand­wer­ker in den rund 90 schmu­cken Holz­häus­chen ei­ne Rei­he von Uni­ka­ten, die nur in der Re­gi­on her­ge­stellt wer­den.

FOTO: STADT­MAR­KE­TING BRU­N­ECK/ALEX FILZ

Alp­horn­blä­ser sor­gen für weih­nacht­li­che Stim­mung in Bru­n­eck.

FOTO: RO­LAND HOLITZKY

Der Kram­pus (links) ist in der Vor­weih­nachts­zeit in vie­len ös­ter­rei­chi­schen Or­ten un­ter­wegs – so auch in St. Micha­el.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.