Ver­such­ter Mord auf dem Air­port-Ge­län­de: 35-Jäh­ri­ger in Haft

Rheinische Post Goch - - GRENZLAND POST - VON SE­BAS­TI­AN LATZEL

GOCH/WEEZE Of­fen­bar be­steht der­zeit kein Zwei­fel dar­an, dass der nach der Blut­tat in Weeze fest­ge­nom­me­ne Mann auch der Tä­ter ist. Am Wo­che­n­en­de wur­de der 35-Jäh­ri­ge auf An­trag der Staats­an­walt­schaft Kle­ve dem Haft­rich­ter vor­ge­führt. Die­ser er­ließ Haft­be­fehl we­gen ver­such­ten Mor­des.

Wie be­rich­tet, hat­te sich kurz vor Mit­ter­nacht in der Nacht zu Frei­tag ein Mann in ein Haus am Eu­ro­pa­ring auf dem Flug­ha­fen­ge­län­de ge­schli­chen. In den dor­ti­gen ehe­ma­li- gen Sol­da­ten­woh­nun­gen le­ben Mit­ar­bei­ter ei­ner nie­der­län­di­schen Zeit­ar­beits­fir­ma. Der Tä­ter, der mit ei­ner Strumpf­mas­ke mas­kiert war, soll sich an das Op­fer an­ge­schli­chen und mit ei­nem mes­ser­ähn­li­chen Ge­gen­stand schnell und mehr­fach auf den Ober­kör­per ein­ge­sto­chen ha­ben. Der 23-Jäh­ri­ge er­litt da­bei le­bens­ge­fähr­li­che Ver­let­zun­gen.

We­nig spä­ter stopp­te die Po­li­zei ein Ta­xi, das ge­ra­de das Air­port­ge­län­de ver­las­sen woll­te. Dar­in saß ein Mann, auf den die Be­schrei­bung des Tä­ters pass­te. Der 35-Jäh­ri­ge war eben­falls Mit­ar­bei­ter der Zeitar- beits­fir­ma ge­we­sen. Ihm war am Vor­tag ge­kün­digt wor­den. „Sei­ne ehe­ma­li­gen Kol­le­gen ha­ben ihn trotz der Mas­ke wie­der­er­kannt. Für uns gibt es der­zeit kei­nen Zwei­fel dar­an, dass er der Tä­ter ist“, sag­te Gerd Hopp­mann, der Lei­ter der Mord­kom­mis­si­on. Der Mann be­stritt al­ler­dings die Tat, auch die Waf­fe wur­de noch nicht ge­fun­den.

Das Op­fer selbst konn­te bis­her noch nicht von der Po­li­zei ver­nom­men wer­den. Der 23-jäh­ri­ge Mann ist nach ei­ner No­tope­ra­ti­on in ei­ner Spe­zi­al­kli­nik im­mer noch oh­ne Be­wusst­sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.