B 2-Li­ga: Ti­tel­kampf auf brei­ter Front

Rheinische Post Goch - - SPORT LOKAL - VON PER FELDBERG

In der Grup­pe 2 der Fuß­ball-Kreis­li­ga B kämpft ei­ne Bat­te­rie von Mann­schaf­ten um den ein­zi­gen zu ver­ge­ben­den Auf­stiegs­platz. Mit Kes­sel/Ho.-Ha., Grieth, Kal­kar und Asper­den sind vier die­ser Teams im Nord­kreis be­hei­ma­tet.

Nur ein Auf­stiegs­platz wird in der Fuß­ball-Kreis­li­ga B 2 ver­ge­ben. Auf dem thront zur­zeit die zwei­te Mann­schaft des SC Au­wel-Holt mit 42 Punk­ten. In­ter­es­sant auch des­halb, weil die ers­te Mann­schaft aus dem Strae­le­ner Orts­teil ei­ne an­de­ren B-Li­ga-Grup­pe eben­falls an­führt. Doch zu­rück zur Grup­pe 2, an de­ren Spit­ze es je­den Spiel­tag aufs Neue knis­tert. Hin­ter den Hol­tern hat sich ei­ne gan­ze Bat­te­rie von Mann­schaf­ten ein­ge­fun­den, die auf An­griff ge­polt sind.

Da­zu ge­hö­ren SG Kes­sel/Ho.-Ha. (39 Punk­te), SV Grieth (35), SuS Kal­kar (35) und Ger­ma­nia Wemb (34). Auf den nächs­ten Plät­zen fol­gen Auf­stei­ger SV Asper­den (33) und der TSV Weeze II (32). Bei­de tref­fen mor­gen auf­ein­an­der. Wer ge­winnt, greift in den Meis­ter­schafts­kampf mit ein. Fünf, ab mor­gen vi­el­leicht sechs Mann­schaf­ten sind es al­so, die sich in der B 2-Li­ga um den ein­zi­gen Platz strei­ten, der zum Auf­stieg ins Ober­haus des Kreis­li­ga­fuß­balls be­rech­tigt. Kann es zu die­sem Zeit­punkt in ei­ner Li­ga et­was Schö­ne­res ge­ben? Da nimmt der Fuß­ball­an­hän­ger die Do­sis Herz­trop­fen doch ger­ne in Kauf. Oder? Dau­er­me­di­ka­ti­on – Sonn­tag für Sonn­tag.

So wie vor­ges­tern zwi­schen der SG Kes­sel/Ho.-Ha. und Ger­ma­nia Wemb. Trotz des Feh­lens von SGTrai­ner Ra­pha­el Erps, der aus pri­va­ten Grün­den ver­hin­dert war, sieg­ten die Gast­ge­ber am En­de knapp mit 2:1 (2:0). Frank Schel­len­berg (8., Hand­elf­me­ter) und Tor­ga­rant Chris­toph Re­my (25.) hat­ten die Platz­her­ren bis zum Sei­ten­wech­sel ver­dient in Füh­rung ge­schos­sen. Nach der Pau­se al­ler­dings über­nah­men die Gäs­te die Initia­ti­ve, zu mehr als ei­nem Tref­fer durch Michael Mi­hok reich­te es für die Mann­schaft von Trai­ner Yük­sel Ty­lan je­doch nicht. Da der SV Grieth zeit­gleich ei­ne un­er­war­te­te 3:4-Nie­der­la­ge ge­gen Fortu­na Kep­peln ein­ste­cken muss­te, über­nahm die SG die Rol­le des schärfs­ten Ver­fol­gers hin­ter dem SC Au­wel-Holt.

„Haupt­sa­che drei Punk­te“, kom­men­tier­te Dirk Ro­sen­baum nach der Par­tie. Denn so sou­ve­rän die Spiel­ge­mein­schaft in der ers­ten Halb­zeit agier­te, so ver­un­si­chert wirk­te die Mann­schaft im zwei­ten Spiel­ab­schnitt. „Das kann ich mir über­haupt nicht er­klä­ren. Das müs­sen wir in al­ler Ru­he in­tern ana­ly­sie­ren und ent­spre­chend auf­ar­bei­ten“, er­gänz­te der Be­treu­er der SG Kes­sel/Ho.-Ha. Auch für die Zu­schau­er, so sie denn mit dem Gast­ge­ber fie­ber­ten, gab es in Durch­gang zwei zahl­rei­che Si­tua­tio­nen, in de­nen sie sich die Haa­re rauf­ten.

Von spie­le­ri­scher Über­le­gen­heit war bei der SG nichts mehr zu se­hen. Die Gäs­te aus Wemb, die mit ih­rer jetzt sieb­ten Sai­son-Nie­der­la­ge den un­mit­tel­ba­ren Kon­takt zum Auf­stiegs­platz ein­ge­büßt ha­ben, zeig­ten ei­ne cou­ra­gier­te Leis­tung und brach­ten die SG-Hin­ter­mann­schaft im­mer wie­der in ar­ge Be­dräng­nis. „Am En­de hat der letz­te Pass ge­fehlt. Das Team hat sich für ei­ne tol­le kämp­fe­ri­sche Leis­tung nicht mit ei­nem Punkt be­loh­nen kön­nen“, er­klär­ten Wembs Sport­li- cher Lei­ter Frank Schel­len­berg und sein Trai­ner Yük­sel Ty­lan uni­so­no nach der Par­tie.

Und die Gäs­te er­wie­sen sich nach ei­ner ab­so­lut fai­ren Par­tie auf dem Ra­sen auch als fai­re Ver­lie­rer. „In der ers­ten Halb­zeit war Kes­sel/Ho.Ha. die ein­deu­tig bes­se­re Mann­schaft. In den zwei­ten 45 Mi­nu­ten ha­ben wir bes­ser ins Spiel ge­fun­den. Al­ler­dings geht die Nie­der­la­ge schon in Ord­nung.“Grund zur Kla­ge hät­ten die Wem­ber, die bis­her ei­ne fei­ne Sai­son ab­ge­spult ha­ben, al­le­mal ge­habt, stan­den ih­nen doch neun Ak­teu­re nicht zur Ver­fü­gung.

„Wir wer­den uns aber nicht be­kla­gen und müs­sen es so ak­zep­tie­ren. Trotz der Nie­der­la­ge hat die Mann­schaft wie­der ei­ne gu­te Moral an den Tag ge­legt“, sag­te Trai­ner Yük­sel mit Blick auf die kom­men­den Auf­ga­ben. Gleich dar­auf gab er sich auch schon wie­der kämp­fe­risch. „Wir wer­den na­tür­lich auch den an­de­ren Teams mit Auf­stiegs­am­bi­tio­nen die Punk­te nicht kampf­los über­las­sen.“Das Ti­tel­ren­nen hat für Wemb nach der Nie­der­la­ge zwar ei­ne neue Wen­dung be­kom­men, zu En­de ist es aber nicht. Muss es aber auch bei neun noch aus­zu­tra­gen­den Spiel­ta­gen nicht sein. Das Schö­ne an die­ser Li­ga bleibt, dass vie­les nach dem nächs­ten Spiel­tag schon wie­der kom­plett an­ders aus­se­hen kann.

Im La­ger der Spiel­ge­mein­schaft aus Kes­sel und Hom­mer­sum-Has­sum blei­ben die Ver­ant­wort­li­chen trotz des zwei­ten Ta­bel­len­ran­ges mit bei­den Fü­ßen auf dem Bo­den. „Wir müs­sen uns wei­ter von Spiel zu Spiel kon­zen­trie­ren und wer­den nicht ab­he­ben“, ver­si­cher­te Be­treu­er Ro­sen­baum. Schon die kom­men­den bei­den Spiel­ta­ge ha­ben es für das gut funk­tio­nie­ren­de Ge­bil­de zwei­er Fuß­ball­ab­tei­lun­gen un­ter­schied­li­cher Ver­ei­ne in sich. Am kom­men­den Sonn­tag muss die Mann­schaft um Trai­ner Ra­pha­el Erps beim Ta­bel­len­vier­ten SuS Kal­kar an­tre­ten. Leicht klingt an­ders. Da­nach emp­fängt die SG den SV Asper­den, der­zeit Sechs­ter in der Li­ga. „Wir neh­men die Par­ti­en, wie sie kom­men, und se­hen, wo wir da­nach in der Ta­bel­le ste­hen“, so Ro­sen­baum, der sich si­cher sein kann, dass Trai­ner Erps ihm nicht wi­der­spre­chen wird.

RP-FO­TO: KLAUS-DIE­TER STADE

Kur­ze Un­ter­brech­nung wäh­rend des Spit­zen­spiels zwi­schen der SG Kes­sel/Hom­mer­sum-Has­sum und Ger­ma­nia Wemb: Da heißt es, auf­merk­sam zu­zu­hö­ren, da­mit am En­de die Punk­te in den ei­ge­nen Rei­hen blei­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.