IG Me­tall stimmt schon jetzt für Warn­streiks in NRW

Rheinische Post Goch - - WIRTSCHAFT -

DÜS­SEL­DORF (ma­xi) Die IG Me­tall stellt ex­trem früh die Wei­chen für Warn­streiks in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie. Zwei Wo­chen vor der drit­ten Ver­hand­lungs­run­de und dem Ablauf der Frie­dens­pflicht stimm­te die Ta­rif­kom­mis­si­on ein­stim­mig da­für, ih­re Mit­glie­der ab dem 29. April zu Warn­streiks auf­zu­ru­fen. Zwar räum­te die Ge­werk­schaft ein, bei ei­ner „sub­stan­zi­el­len Be­we­gung auf Ar­beit­ge­ber­sei­te“könn­ten die Ak­tio­nen noch ab­ge­bla­sen wer­den. Al­ler­dings ist das höchst un­wahr­schein­lich.

Ge­samt­me­tall-Prä­si­dent Rai­ner Dul­ger ver­tei­dig­te in ei­nem In­ter­view mit dem Ber­li­ner Me­di­en Ser­vice die Hö­he des Ar­beit­ge­ber­an­ge­bots von 0,9 Pro­zent plus ei­ner Ein­mal­zah­lung in Hö­he von 0,3 Pro­zent. „Das Pro­blem ist nicht, dass wir zu we­nig bie­ten, son­dern dass die IG Me­tall zu viel for­dert“, sag­te Dul­ger mit Blick auf die For­de­rung von fünf Pro­zent. Die Stim­mung im Ar­beit­ge­ber­la­ger sei deut­lich ge­reiz­ter als bei frü­he­ren Run­den, sag­te er.

Knut Gies­ler, IG-Me­tall-Be­zirks­lei­ter von NRW, be­zeich­ne­te das An­ge­bot er­neut als „Pro­vo­ka­ti­on für al­le Be­schäf­tig­ten in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie“. Ab so­fort lie­fen die Pla­nun­gen für wei­ter­ge­hen­de Maß­nah­men nach Pfings­ten.

Be­reits in der kom­men­den Wo­che will die IG Me­tall Ak­tio­nen bei Be­trie­ben durch­füh­ren, die nicht nach dem Flä­chen­ta­rif­ver­trag der Bran­che zah­len. Dort gilt auch kei­ne Frie­dens­pflicht. An der Ak­ti­ons­wo­che wür­den 55 Be­trie­be mit mehr als 10.000 Be­schäf­tig­ten teil­neh­men, er­klär­te die Ge­werk­schaft. Mit­ar­bei­ter in nicht-ta­rif­ge­bun­de­nen Be­trie­ben ver­dien­ten aber bei ver­gleich­ba­rer Tä­tig­keit im Durch­schnitt 24,6 Pro­zent we­ni­ger.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.