No­witz­ki denkt nicht ans Auf­hö­ren

Rheinische Post Goch - - SPORT - VON SE­BAS­TI­AN BERG­MANN

DAL­LAS/DÜS­SEL­DORF Die Dal­las Ma­ve­ricks sind ab­hän­gig von Dirk No­witz­ki. Noch im­mer. Der 37-Jäh­ri­ge ist wei­ter­hin der Dreh- und An­gel­punkt im Spiel der Texa­ner, war mit 18 Punk­ten pro Be­geg­nung wie­der ein­mal bes­ter Wer­fer sei­nes Teams in der Haupt­run­de der nord­ame­ri­ka­ni­schen Bas­ket­ball-Pro­fi­li­ga (NBA), die die Ma­ve­ricks als Sechs­ter im Wes­ten ab­schlos­sen. Dass der Su­per­star aus Würz­burg auch in der kom­men­den Spiel­zeit das weiß­blaue Tri­kot der Ma­ve­ricks tra­gen wird, hat­te er be­reits an­ge­kün­digt. Und selbst da­nach scheint der bes­te in­ter­na­tio­na­le Punk­te­samm­ler in der Ge­schich­te der NBA noch nicht am Kar­rie­reen­de an­ge­langt. Auf die Fra­ge, ob er sich nach sei­ner ak­ti­ven Zeit ei­ne Funk­tio­närs­rol­le beim Deut­schen Bas­ket­ball-Bund vor- stel­len kön­ne, ant­wor­te­te er in ei­ner in­ter­na­tio­na­len Te­le­fon­kon­fe­renz: „Wenn es so weit ist, kön­nen wir uns ger­ne zu­sam­men­set­zen und über al­les re­den. Aber bis da­hin will ich mich noch ein paar Jah­re auf höchs­tem Ni­veau mes­sen.“

Dass er das kann, dar­an zwei­felt in Dal­las nie­mand. Zwar merkt man auch ei­nem Dirk No­witz­ki ge­ra­de in der Ver­tei­di­gung mitt­ler­wei­le sein Al­ter an. Doch noch im­mer gibt es die­se schier ma­gi­schen Aben­de, an de­nen er die Zeit zu­rück­zu­dre­hen scheint, er Wurf um Wurf durch die Reu­se jagt, als gä­be es nichts Ein­fa­che­res. Ei­nen die­ser ma­gi­schen Aben­de gab es zu­letzt im März, als „Dir­ku­les“Port­land mit 40 Punk­ten fast im Al­lein­gang ver­senk­te.

Dal­las lebt von No­witz­kis Hel­den­ta­ten. Und es be­nö­tigt wei­te­re, will das Team von Trai­ner Rick Car­lis­le in den jetzt be­gin­nen­den Play-offs, der Haupt­run­de der NBA, nicht schon in der ers­ten Run­de aus­schei­den. „Es war ein groß­ar­ti­ges Jahr mit vie­len Hö­hen und Tie­fen. Wir hat­ten gro­ße Ver­let­zungs­sor­gen, ha­ben uns durch­ge­kämpft und ei­nen fan­tas­ti­schen Schluss­spurt hin­ge­legt“, sag­te No­witz­ki. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag be­ginnt für die Dal­las Ma­ve­ricks die K.o.-Run­de.

Los geht’s für den Meis­ter von 2011 mit zwei Aus- wärts­par­ti­en bei den Okla­ho­ma Ci­ty Thun­der, ehe es für Spiel drei und vier zu­rück nach Dal­las ins Ame­ri­can Air­lines Cen­ter geht. Nö­tig für das Wei­ter­kom­men sind vier Sie­ge. „Wir ge­hen si­cher­lich nicht als Fa­vo­rit in die­se Se­rie. Aber wir wer­den uns voll rein­hän­gen und wie in den ver­gan­ge­nen Wo­chen kämp­fen“, sag­te No­witz­ki.

Mit Ke­vin Du­rant und Rus­sell West­brook ha­ben die Thun­der gleich zwei Su­per­stars in ih­ren Rei­hen, de­ren Krei­se es ein­zu­däm­men gilt. „Das sind zwei der bes­ten Spie­ler der Li­ga. Wir dür­fen uns kaum Ball­ver­lus­te leis­ten und müs- sen ver­su­chen, ih­nen das Tem­po zu neh­men“, sag­te No­witz­ki. Zu­letzt klapp­te das nicht so gut: In die­ser Sai­son ver­lor Dal­las al­le vier Spie­le ge­gen Okla­ho­ma.

Ne­ben No­witz­ki ha­ben sich auch die deut­schen Na­tio­nal­spie­ler Den­nis Schrö­der (At­lan­ta Hawks) und Chris Ka­man (Port­land Trail Bla­zers) für die Play-offs qua­li­fi­ziert. Wäh­rend At­lan­ta als Vier­ter des Os­tens auf Re­kord­meis­ter Bos­ton Cel­tics trifft, be­kommt es Port­land (Sieb­ter im Wes­ten) mit den Los An­ge­les Clip­pers zu tun. Tibor Pleiß, der in sei­ner ers­ten NBA-Sai­son nur we­nig Zeit bei den Utah Jazz er­hielt, ver­pass­te den Ein­zug in die K.o.Run­de knapp. Das Team aus dem Mor­mo­nen­staat be­en­de­te die Sai­son als Ne­un­ter im Wes­ten. Die je­weils acht bes­ten Mann­schaf­ten aus dem Wes­ten und Os­ten er­rei­chen die Haupt­run­de.

FOTO: DPA

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.