„Sü­per Ma­rio“ist zu­rück

Rheinische Post Goch - - SPORT - VON SE­BAS­TI­AN BERG­MANN

Go­mez’ Spiel­stil galt als nicht mehr zeit­ge­mäß. Seit­dem er in der Tür­kei aber wie­der To­re wie am Fließ­band schießt, führt für Fuß­ball-Na­tio­nal­trai­ner Löw wohl kein Weg am Tor­jä­ger vor­bei. In Istan­bul lie­gen ihm die Fans zu Fü­ßen.

ISTAN­BUL Die An­hän­ger von Be­sik­tas Istan­bul wer­den im­mer ner­vö­ser. 58 Mi­nu­ten rennt ihr Team nun schon beim Li­ga-Ri­va­len Si­vasspor ver­geb­lich an, noch im­mer steht es 0:0. Der Spit­zen­rei­ter aus der tür­ki­schen Me­tro­po­le droht im Kampf um die Meis­ter­schaft in der Pro­vinz zu strau­cheln. Dann schlägt die St­un­de von Ma­rio Go­mez. Ein fein durch­ge­steck­ter Pass sei­nes Team­kol­le­gen Ke­rim Frei, und der Mit­tel­stür­mer der Elf vom Bo­spo­rus steht al­lein vor dem geg­ne­ri­schen Tor. Noch vor ei­nem Jahr, im Tri­kot des AC Flo­renz, hät­te der Deut­sche den Ball wohl in die Ar­me des Tor­hü­ters be­för­dert. Oder in den Abend­him­mel ge­jagt. Doch die Zei­ten schei­nen end­gül­tig vor­bei: Über­legt schiebt der Top­tor­jä­ger der Sü­per Lig den Ball am Schluss­mann vor­bei. Noch be­vor der Ball die Li­nie über­quert, brei­tet er die Ar­me zum Ju­bel aus. Fei­er­lau­ne in Istan­bul.

Be­sik­tas ge­winnt die Par­tie beim Ab­stiegs­kan­di­da­ten mit 2:1, Go­mez holt nur vier Mi­nu­ten nach sei­nem Füh­rungs­tref­fer ei­nen Elf­me­ter her­aus, der die Vor­ent­schei­dung bringt. Istan­buls An­hän­ger him­meln den 30-Jäh­ri­gen an. Der Be­zahl­sen­der Lig TV stell­te im In­ter­net be­reits die Fra­ge, ob Go­mez der bes­te Stür­mer in der Ver­eins­ge­schich­te sei. Von den ers­ten 25.000 Teil­neh­mern der Um­fra­ge stimm­ten 76 Pro­zent zu. Für sie ist „Sü­per Ma­rio“– wie sie ih­ren An­grei­fer nen­nen – der Held. Und auch Bun­des­trai­ner Löw wird bei der EM in Frank­reich wohl erst­mals seit 2012 wie­der auf den 1,89-Me­ter-Mann set­zen. Ab­zu­se­hen war die­se Ent­wick­lung nicht.

Kaum ein an­de­rer Stür­mer muss­te in den ver­gan­ge­nen Jah­ren trotz her­vor­ra­gen­der Tor­sta­tis­ti­ken ähn­lich schar­fe Kri­tik ein­ste­cken wie Go­mez. Die ver­stol­per­te Groß­chan­ce im EM-Vor­run­den­spiel ge­gen Ös­ter­reich 2008, die von Meh­met Scholl los­ge­tre­te­ne „Wund­lie­ge“De­bat­te 2012 – all das führ­te da­zu, dass sich das Image von Go­mez als Stol­per­fuß­bal­ler und Chan­cen­tod ma­ni­fes­tier­te. Der Vor­wurf der Kri- ti­ker: man­geln­de Lauf­ar­beit und ein alt­mo­di­scher Spiel­stil. Selbst die vie­len To­re, die er wäh­rend sei­ner Zeit beim FC Bay­ern er­ziel­te, hal­fen nicht, sich da­von los­zu­lö­sen.

Als der AC Flo­renz den ge­bür­ti­gen Ba­den-Würt­tem­ber­ger für ei­ne Ab­lö­se von 28 Mil­lio­nen Eu­ro im Som­mer 2013 nach Ita­li­en lots­te, war der eins­ti­ge Tor­ga­rant beim Re­kord- meis­ter längst ent­behr­lich ge­wor­den. In Ita­li­en woll­te Go­mez zu al­ter Stär­ke zu­rück­fin­den. Al­lein, es funk­tio­nier­te nicht. Im­mer wie­der plag­te er sich mit Ver­let­zun­gen her­um, die feh­len­de Spiel­pra­xis sah man ihm wäh­rend der we­ni­gen Par­ti­en, die er für Flo­renz be­stritt, deut­lich an.

Um Go­mez’ Ge­halt von et­wa fünf Mil­lio­nen Eu­ro zu spa­ren, ver­lieh der tos­ka­ni­sche Klub den Stür­mer vor Be­ginn die­ser Sai­son schließ­lich in die Tür­kei. Ein De­al, von dem der Na­tio­nal­stür­mer und sein neu­er Ver­ein glei­cher­ma­ßen pro­fi­tie­ren. Be­sik­tas Istan­bul führt die Li­ga fünf Spiel­ta­ge vor Sai­son­en­de mit fünf Punk­ten Vor­sprung auf den Lo­kal­ri­va­len Fe­ner­bah­ce an. Die Meis­ter­schaft ist dank Go­mez’ 22 Tref­fern zum Grei­fen nah.

Wie ist die Wand­lung zu er­klä­ren? Zu­nächst ist Go­mez zu­letzt ver­let­zungs­frei ge­blie­ben, konn­te so sei­ne Fit­ness und Sprit­zig­keit wie­der auf ein Top-Le­vel hie­ven. „Ich mer­ke, dass ich Ge­gen­spie­lern wie­der weh­tun kann“, sagt er. Go­mez’ wie­der­ent­deck­te Treff­si­cher­heit ist auch Löw nicht un­be­merkt ge­blie­ben. Beim Klas­si­ker ge­gen En­g­land En­de März setz­te der Welt­meis­ter-Trai­ner mal wie­der auf den wuch­ti­gen Mit­tel­stür­mer. Und der An­grei­fer ent­täusch­te nicht, schoss sein ers­tes Tor seit vier Jah­ren für das DFBTeam.

Das Aus­lauf­mo­dell Go­mez – es ist wie­der in Mode.

FOTO: DPA

Von den Fans von Be­sik­tas Istan­bul wird Ma­rio Go­mez dank sei­ner To­re fre­ne­tisch ge­fei­ert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.