Gochs Korb­jä­ger mit Licht und Schat­ten

Rheinische Post Goch - - SPORT LOKAL - VON PER FELD­BERG

Der Bas­ket­ball-Lan­des­li­gist TV Goch hat auf der Ziel­gra­den der ab­ge­lau­fe­nen Spiel­zeit den Klas­sen­er­halt un­ter Dach und Fach brin­gen kön­nen. In der Ab­schluss-Ta­bel­le be­leg­te das Team um Spie­ler­trai­ner Hei­ner Eling mit acht Sie­gen und 14 Nie­der­la­gen den ach­ten Rang. Für den Coach gab es in der ab­ge­lau­fe­nen Spiel­zeit, un­ab­hän­gig von der End­plat­zie­rung, Licht und Schat­ten.

„Die Sai­son be­gann mit ei­nem Aus­wärts­er­folg beim FK Bas­ket Em­me­rich ei­gent­lich ver­hei­ßungs­voll“, er­klär­te Coach Eling. Doch in der Fol­ge lief es für die Go­cher Korb­jä­ger al­les an­de­re als rund. Ei­ni­ge Ak­teu­re hör­ten über­ra­schend auf und stan­den so­mit nicht mehr zur Ver­fü­gung. Zu­dem ge­sell­te sich das Ver­let­zungs­pech da­zu, so dass der Turn­ver­ein zu ei­ni­gen Aus­wärts­par­ti­en mit nur fünf Ak­ti­ven an­rei­sen konn­te. Ne­ga­ti­ver Hö­he­punkt: Auf­grund der Tat­sa­che, dass gar nur drei Spie­ler ein­satz­fä­hig wa­ren, muss­ten die Go­cher Bas­ket­bal­ler ei­ne Par­tie so­gar kom­plett ab­sa­gen und so die Nie­der­la­ge am „grü­nen Tisch“hin­neh­men.

„Bis et­wa zur Mit­te der Sai­son drück­te das na­tür­lich auch auf die Stim­mung in­ner­halb des Teams. Die Zu­sam­men­set­zung des Spie­ler­ka­ders war auch recht häu­fig un­ter­schied­lich, so dass bis da­hin ein wirk­li­ches Mann­schafts­spiel nicht zu­stan­de kam. Den­noch: zwei bis drei Nie­der­la­gen wa­ren un­nö­tig, dann wä­ren wir auch früh­zei­ti­ger wäh­rend der Sai­son im ge­si­cher­ten Mit­tel­feld der Ta­bel­le ge­we­sen“ana­ly­siert Spie­ler­trai­ner Hei­ner Eling die­se schwie­ri­ge Pha­se rück­bli­ckend.

Doch für den Spie­ler­trai­ner gab es auch po­si­ti­ve Din­ge. „Das sind si­cher die vier Der­by­sie­ge und die nur knap­pe Nie­der­la­ge beim spä­te­ren Meis­ter Gi­ants Düs­sel­dorf“. Ein be­son­de­res Lob hat Eling für die Go­cher Fans pa­rat. „Sie ha­ben uns die ge­sam­te Spiel­zeit hin­durch im­mer tat­kräf­tig un­ter­stützt. Im letz­ten Heim­spiel ge­gen Grün-Weiß Ver­num konn­ten wir zu­min­dest mit ei­ni­gen spie­le­ri­schen Sch­man­kerln da­für Dan­ke sa­gen.“

Die Zie­le für die kom­men­de Spiel­zeit gibt Hei­ner Eling be­reits deut­lich vor: „Die Der­bys ge­gen Kle­ve und Em­me­rich ge­win­nen so­wie so schnell wie mög­lich nichts mit dem Ab­stieg zu tun ha­ben“. Al­ler­dings hat man im Go­cher La­ger mit den Pla­nun­gen für die kom­men­de Spiel­zeit noch nicht im De­tail an­ge­fan­gen. „Ich den­ke, dass wir im Kern so zu­sam­men­blei­ben, aber vie­les ist noch of­fen. In den nächs­ten Wo­chen wer­den wir ei­ne Team­sit­zung ab­hal­ten und al­les in Ru­he be­spre­chen.“

Deut­lich bes­ser ist die Stim­mungs­la­ge beim VfL Mer­kur Kle­ve am Frei­herr vom St­ein. Mit ei­ner glanz­vol­len Sai­son, in der die Mann­schaft um Trai­ner Ralf Dau­te in al­len Li­ga­spie­len un­ge­schla­gen blieb, wur­de das Team Meis­ter in der Be­zirks­li­ga-Grup­pe sechs und schaff­te den er­hoff­ten di­rek­ten Wie­der­auf­stieg in die Lan­des­li­ga. Dort kommt es für die Kle­ver un­ter an­de­rem nun zu den im­mer heiß

Hei­ner Eling um­kämpf­ten Par­ti­en ge­gen den TV Goch und den FK Bas­ket Em­me­rich.

Ent­spre­chend en­thu­si­as­tisch fällt dann auch der Rück­blick von Coach Dau­te aus: „Wir ha­ben al­le ge­won­nen, dar­un­ter gleich das ers­te, in dem wir am En­de mi­nu­ten­lang in Un­ter­zahl spie­len muss­ten, dann die ent­schei­den­de

Spie­le Par­tie in An­rath, in der wir ab­so­lu­te Ner­ven­stär­ke be­wie­sen und klar sieg­ten so­wie vor rund 150 Zu­schau­ern und mit ei­ner gro­ßen Show in Wil­lich, wo wir im Schluss­vier­tel und ins­be­son­de­re in den Schluss­se­kun­den ge­gen den in der Rück­run­de bis da­hin eben­falls un­ge­schla­ge­nen Geg­ner ei­nen Neun­Punk­te-Rück­stand wett­ma­chen konn­ten. Al­so vie­le fan­tas­ti­sche Au­gen­bli­cke.“

Trotz al­ler Eu­pho­rie bei den Schwa­nen­städ­tern bleibt die Pro­gno­se für die kom­men­de Spiel­zeit ge­er­det. „Un­ser Ziel für die kom­men­de Sai­son ist na­tür­lich der Klas­sen­er­halt und dann der dau­er­haf­te Ver­bleib in der Lan­des­li­ga, was wir an­ge­sichts un­se­res nach­rü­cken­den Po­ten­zi­als ei­gent­lich schaf­fen müss­ten. Grund­sätz­lich wol­len wir als ers­te Mann­schaft in der kom­men­den Sai­son in der La­ge sein, noch mehr Sys­te­me zu spie­len, um in kri­ti­schen Si­tua­tio­nen bes­ser mit­hal­ten zu kön­nen“, sagt Ralf Dau­te.

Zu­dem kön­nen sich die Mer­ku­ria­ner über ei­ne Dop­pel-Meis­ter­schaf­tin ih­rer Bas­ket­ball-Ab­tei­lung freu­en. Denn auch die zwei­te Mann­schaft der Her­ren konn­te in der 2. Kreis­li­ga den Ti­tel ein­fah­ren mit Am­bi­tio­nen, gleich in die Be­zirks­li­ga zu sprin­gen – al­so die 1. Kreis­li­ga zu über­sprin­gen, was leis­tungs­mä­ßig kein Pro­blem dar­stel­len wür­de.

Trai­niert wird das jun­ge, er­folgs­hung­ri­ge Team vom Trai­ner­fuchs Ni­ko­la Ra­dic, der aus den Kle­ver Ta­len­ten ei­ne Trup­pe form­te, die mit ei­ner ag­gres­si­ven Ver­tei­di­gung die Geg­ner oft schon vor der Mit­tel­li­nie stopp­te und die mit ho­hem Tem­po in der Li­ga Maß­stä­be setz­te und so­mit auf je­den Fall ei­nen ver­hei­ßungs­vol­len Un­ter­bau für die ers­te Mann­schaft lie­fert.

Bas­ket­ball-Lan­des­li­gist TV Goch konn­te den Klas­sen­er­halt si­chern. In der nächs­ten Sai­son wird er auf den VfL Mer­kur Kle­ve tref­fen, dem als sou­ve­rä­ner Be­zirks­li­ga-Meis­ter die Rück­kehr in die Lan­des­li­ga ge­lang. „Die Go­cher Fans ha­ben uns die Sai­son über tat

kräf­tig un­ter­stützt“

RP-FOTO: GOTTFRIED EVERS

Hei­ner Eling führ­te die Bas­ket­bal­ler des TV Goch als Spie­ler­trai­ner durch die Sai­son. Lan­ge muss­te sein Team kämp­fen, ehe der Klas­sen­er­halt in tro­cke­nen Tü­chern war.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.