Pier­re Wet­zels zum rich­ti­gen Zeit­punkt am rich­ti­gen Ort

Rheinische Post Goch - - SPORT LOKAL - VON REIN­HARD PÖSEL

Fuß­ball-Kreis­po­kal: Im Fi­na­le be­zwingt Lan­des­li­ga-Ta­bel­len­füh­rer 1. FC Kle­ve den sich lei­den­schaft­lich weh­ren­den A-Li­gis­ten TSV Weeze mit 1:0 (0:0).

Von Zu­schau­ern dicht ge­säumt war am Mitt­woch­abend der Trai­nings­platz im Au­gust-Jans­sen-Sport­zen­trum. Mehr als 200 Fuß­ball­freun­de woll­ten trotz der gleich­zei­ti­gen Fern­seh­über­tra­gung des DFB-Po­kal­halb­fi­na­les das Kreis­po­kal-End­spiel nicht ver­pas­sen. Lan­des­li­gaTa­bel­len­füh­rer 1. FC Kle­ve traf auf den A-Li­gis­ten TSV Weeze, der letzt­lich nach lei­den­schaft­li­chem Kampf mit 0:1 (0:0) un­ter­lag.

Auf die Aus­wahl des Plat­zes an­ge­spro­chen muss­te Wee­zes jun­ger Trai­ner Mar­cel Za­lew­ski schmun­zeln und ver­wies auf sei­ne Spie­ler, die an glei­cher Stel­le in der vor­he­ri­gen Run­de den Lan­des­li­gis­ten Vik­to­ria Goch aus dem Wett­be­werb ge­wor­fen hat­ten. Die­ser Er­folg soll­te ih­nen im Spiel ge­gen den auf dem Pa­pier über­mäch­tig er­schei­nen­den Geg­ner aus der Schwa­nen­stadt als viel­ver­spre­chen­des Omen die­nen.

Die Platz­her­ren be­gan­nen cou­ra­giert und ga­ben den er­war­tet un­be­que­men Geg­ner ab. Aus ei­ner dicht ge­staf­fel­ten und gut ge­ord­ne­ten De­fen­si­ve, die von Christoph Tön­nis­sen um­sich­tig und bis­wei­len laut­stark di­ri­giert wur­de, ver­such­te der TSV Weeze, im­mer wie­der schnell in die Um­schalt­be­we­gung zu kom­men. Da­bei bis­sen sie sich al­ler­dings an der Kle­ver Mann­schaft, die nach hin­ten kon­zen­triert ar­bei­te­te und die Wee­zer An­griffs­ver­su­che früh stör­te, die Zäh­ne aus. „Im Straf­raum hat­ten wir dann ganz klar die Luft­ho­heit und ha­ben na­he­zu al­les ab­ge­räumt“, stell­te Kle­ves Co-Trai­ner Die­ter Ol­den­burg fest, der, wie das ab­seits der Li­ga­spie­le häu­fi­ger der Fall ist, an­stel­le von Chef­trai­ner Tho­mas von Kucz­kow­ski die Mann­schaft coach­te.

Viel lie­ßen die Kle­ver tat­säch­lich nicht zu, pro­fi­tier­ten aber auch von der Ver­ga­be zwei­er Wee­zer Groß­chan­cen. Christoph Dicks nahm kurz vor der Pau­se ei­nen Pass auf, leg­te den Ball je­doch frei­ste­hend ne­ben den Kle­ver Kas­ten, der zum vor­erst letz­ten Mal von Alex­an­der Mant­will gut be­wacht wur­de. Ei­ne zwei­te gro­ße Ein­schuss-Mög­lich­keit ließ Mit­te der zwei­ten Halb­zeit Jan­nis Ver­hoeven aus, der den Ball fast zir­kus­reif mit dem In­nen­rist über die Lat­te be­för­der­te.

Schüs­se der Kle­ver Mau­rice Ry­ba­cki (20.), Ni­k­las Klein-Wiele (38.), Pier­re Wet­zels (41.) und Pas­cal Hüh­ner (43.) konn­ten den Gast­ge­ber zu­nächst we­nig er­schre­cken. Spä­ter dann schal­te­ten die Schwa­nen­städ­ter ei­nen Gang rauf, press­ten noch kon­se­quen­ter und such­ten die Ent­schei­dung. Ei­nen ers­ten Riss be­kam die Wee­zer Wand nach ei­nem Schuss von Fa­bi­an Butt­ge­reit, der aus spit­zem Win­kel ge­gen die Lat­te ging. In der 70. Mi­nu­te war’s dann um den TSV ge­sche­hen. Ei­ne Di­rekt­ab­nah­me von Patrick Braun wur­de von Pier­re Wet­zels mit dem Kopf ins Wee­zer Tor ver­län­gert. 1. FCK: Mant­will – Er­hardt, Braun, Ha­e­ger, Butt­ge­reit (79. Prau­se) – Flas­sen­berg, Klein-Wiele (46. Ma­e­houat) – Ga­zar­jan (74. Maa­ßen), Hüh­ner, Ry­ba­cki – Wet­zels.

RP-FOTO: SEYBERT

Der Kle­ver Marvin Flas­sen­berg (rechts) zeig­te im Po­kal­fi­na­le auf der Sech­ser-Po­si­ti­on ei­ne sou­ve­rä­ne Leis­tung. Links der Wee­zer Max Bü­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.