Ka­si­no-Ver­kauf: Du­in knickt ein

Rheinische Post Goch - - VORDERSEITE - VON THO­MAS REISENER

Der NRW-Wirt­schafts­mi­nis­ter kann die Pri­va­ti­sie­rung nicht durch­set­zen.

DÜS­SEL­DORF NRW-Wirt­schafts­mi­nis­ter Gar­relt Du­in (SPD) schei­tert mit sei­nem Vor­stoß für ei­ne Pri­va­ti­sie­rung der de­fi­zi­tä­ren lan­des­ei­ge­nen West­spiel-Grup­pe an NRW-Fi­nanz­mi­nis­ter Nor­bert Wal­ter-Bor­jans (SPD) und dem grü­nen Ko­ali­ti­ons­part­ner. Ges­tern, ei­nen Tag vor der heu­ti­gen Sit­zung des Haus­halts­und Fi­nanz­aus­schus­ses, war die An­ge­le­gen­heit plötz­lich für al­le Be­tei­lig­ten kein The­ma mehr.

Vor zwei Wo­chen war be­kannt ge­wor­den, dass Du­in bei der lan­des­ei­ge­nen NRW-Bank ein Gut­ach­ten zum mög­li­chen Ver­kauf der West­spiel-Grup­pe in Auf­trag ge­ge­ben hat­te. Die­se be­treibt in NRW vier Spiel­ka­si­nos und ist of­fi­zi­ell ei­ne Toch­ter der NRW-Bank. Be­grün­dung des Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums: „Spiel­ban­ken ge­hö­ren nicht zum Kern­ge­schäft ei­ner Bank.“Auf die Fra­ge, was das Er­geb­nis des NRWBank-Gut­ach­tens sei, ant­wor­te­te

Matthias Kietz­mann Duins Spre­cher da­mals: „Das Gut­ach­ten ließ Fra­gen of­fen.“

Ges­tern hieß es nun, der Be­griff „Gut­ach­ten“sei un­ge­nau, in Wahr­heit han­de­le es sich nur um ei­ne „in­ter­ne Ex­per­ti­se“. An­ders als vor zwei Wo­chen hal­te das Wirt­schafts- mi­nis­te­ri­um de­ren Er­geb­nis­se aber nun für „ein­deu­tig“, so Duins Spre­cher. Eben­falls an­ders als vor zwei Wo­chen se­he man auch kei­nen wei­te­ren Prüf­be­darf mehr.

Die grü­ne Land­tags­frak­ti­on und Wal­ter-Bor­jans hat­ten Du­in vor zwei Wo­chen wi­der­spro­chen. In der Vor­la­ge des Fi­nanz­mi­nis­ters für die heu­ti­ge Sit­zung taucht selbst die „in­ter­ne Ex­per­ti­se“der NRW-Bank jetzt nur noch als „un­ver­bind­li­che Stel­lung­nah­me“auf. Die Fra­ge, ob Du­in und Wal­ter-Bor­jans bei dem The­ma un­ter­schied­li­che An­sich­ten ver­tre­ten, ließ Duins Spre­cher ges­tern un­be­ant­wor­tet. „Pein­li­ches Cha­os“nennt FDP-Frak­ti­ons­vi­ze Ralf Wit­zel das und meint: „Die­ser Re­gie­rung fehlt je­de Kraft, struk­tu­rel­le Pro­ble­me zu lö­sen.“

„Der Be­griff ,Gut­ach­ten‘ ist un­ge­nau, es han­delt sich um ei­ne Ex­per­ti­se“

Spre­cher NRW-Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.