Seydlitz-Tur­nier: Ein­bruch der Zah­len auf L- und M-Ni­veau

Rheinische Post Goch - - SPORT LOKAL - VON STE­PHAN DERKS

Nach­dem die Dres­sur­wett­be­wer­be beim Reit- und Spring­tur­nier des RV Seydlitz Kal­kar be­reits in der gest­ri­gen Aus­ga­be ge­wür­digt wur­den, gilt heu­te das Au­gen­merk den Sprin­gen. Hö­he­punkt war die mit zwei Ster­nen be­leg­te Spring­prü­fung, de­ren Hin­der­nis­hö­he und -an­ord­nung von mit­tel­schwe­rer Cha­rak­te­ris­tik wa­ren.

Als Bes­te ih­res Fachs er­wies sich in die­sem Wett­be­werb Lau­ra Het­zel aus Pfalz­dorf, die die Far­ben der Reit­sport­ge­mein­schaft Nie­der­rhein ver­tritt. Die ak­tu­el­le Rheinische Ju­nio­ren-Meis­te­rin di­ri­gier­te die sie­ben­jäh­ri­ge in Ol­den­burg ge­zo­ge­ne Stu­te „Loran­da“feh­ler­frei über die sie­ben Hin­der­nis­se der Sie­ger­run­de. Da­für be­nö­tig­te sie 31,76 der durch das Re­gle­ment vor­ge­ge­be­nen 52 Se­kun­den. Wie eng es da­bei zu­ging, zeig­te der Ritt von Tobias Thoenes vom RV von Bre­dow Kep­peln. Im Sat­tel des Hol­stei­ner Hengs­tes „Che­ta­ro R“leg­te er gleich­falls ei­ne Null­run­de hin, nahm mit 32.35 Se­kun­den aber ge­gen­über Het­zel ei­nen Hauch von mehr Zeit von der Uhr. So muss­te sich der Kep­pel­ner mit dem zwei­ten Platz zuf­rie­den ge­ben.

Das dürf­te er ver­schmerzt ha­ben, da Thoenes in Kal­kar kei­nes­falls leer aus­ging. So ge­wann er mit dem fünf­jäh­ri­gen Schim­mel­hengst „Ca­li­for­nia Pie“die Spring­pfer­de­prü­fung der Klas­se L. Zu­dem si­cher­te er sich als Schnells­ter von ins­ge­samt zwölf feh­ler­frei ge­blie­be­nen Kon­kur­ren­ten den ers­ten Rang in der zwei­ten Ab­tei­lung des M*-Sprin­gens vor den Ver­eins­kol­le­gen Re­ne La­mers auf „Li­san­ne“und Arnold Jans­sen auf „Shar­ly­mar“.

Auch an­de­re Ak­ti­ve aus dem Kreis­ge­biet un­ter­stri­chen in Kal­kar ih­re gu­te Form. Da­zu darf sich auch Ju­dith Em­mers vom RV von Drie­sen Asper­den-Kes­sel zäh­len, die in der Spring­pfer­de­prü­fung der Klas­se M* auf „Clas­sic Ca­sall“nicht nur die Gold­schlei­fe, son­dern mit ei­ner Wert­no­te von 8.50 (9=sehr gut) die höchs­te Beur­tei­lung auf dem Kal­ka­rer Som­mer­tur­nier er­rang. Zuf­rie- den mit ih­rer Leis­tung durf­te auch Ma­rie-Lui­se Ho­nig ge­we­sen sein. Die Pfalz­dor­fe­rin ge­wann mit dem fünf­jäh­ri­gen „Con Di­na­ro“die Qua­li­fi­ka­ti­ons­prü­fung (Klas­se L) zum Jung­pfer­de-Cup und führt die­sen Wett­be­werb an. Und auch für Lo­kal­ma­ta­do­rin Chris­ti­na Nein­hu­is gab es auf „Palli­me“die er­sehn­te Gold­schlei­fe, da sie die zwei­te Ab­tei­lung der Punk­tespring­prü­fung der Klas­se L für sich ent­schied.

„Ich bin mit dem Ge­samt­er­geb­nis der Ver­an­stal­tung sehr zuf­rie­den“, sag­te Richard Har­tung, Vor­sit­zen­der des gast­ge­ben­den Rei­ter­ver­eins Seydlitz Kal­kar. Bei sei­nem ins­ge­samt po­si­ti­ven Fa­zit ver­gaß er al­ler­dings nicht den Ein­bruch der Star­ter­zah­len auf L be­zie­hungs­wei­se MNi­veau zu ben­ne­nen. „Uns fehlt be­reits jetzt der Un­ter­bau oder an­ders aus­ge­drückt: die Po­ny­rei­ter kom­men nicht nach.“Ein Pro­blem, dem sich nicht nur die Seydlitz-Rei­ter bei ih­rer Ver­an­stal­tung stel­len muss­ten. Dem äu­ßerst ge­lun­ge­nem Som­mer­tur­nier tat dies al­ler­dings kei­nen Ab­bruch.

RP-FO­TO: VAN OFFERN

Lau­ra Het­zel ent­schied die Prü­fung der Klas­se M** für sich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.