Neu­es Ge­sicht für den Kle­ver Bahn­hof

Rheinische Post Goch - - BLICKPUNKT KLEVE - VON MAT­THI­AS GRASS

Das Ge­bäu­de mit der denk­mal­ge­schütz­ten Fas­sa­de wird in Ab­spra­che mit dem Denk­mal­amt sa­niert. In dem rech­ten Flü­gel wer­den Bü­ros für Niag, DB-Agen­tur und Nord­west­bahn ein­ge­rich­tet, der lin­ke An­bau soll er­neu­ert wer­den.

KLE­VE Bis jetzt war der ers­te Ein­druck, den Bahn­rei­sen­de in Kle­ve hat­ten, nicht wirk­lich ein­la­dend. Das soll sich bald än­dern: Die Bau­mann & Wilm­sen GbR, die den al­ten Bahn­hof ge­kauft hat, hat mit der Sa­nie­rung der denk­mal­ge­schütz­ten Fas­sa­de be­gon­nen. Die Ge­rüs­te ste­hen, in den kom­men­den Wo­chen sol­len

„Das wird ein schö­nes En­sem­ble, wenn

al­les fer­tig ist“

Cle­mens Wilm­sen

Ge­schäft­füh­rer der GbR

neue Fens­ter kom­men, ganz im Sin­ne des Denk­mal­schut­zes aus Holz. „Wir ha­ben die Maß­nah­me mit Denk­mal­pfle­ger Dr. Stür­mer ab­ge­spro­chen“, sagt Cle­mens Wilm­sen, Ge­schäfts­füh­rer der GbR. Wilm­sen kann der­zeit al­ler­dings nur drei Sei­ten des Ge­bäu­des sa­nie­ren, da an der rück­wär­ti­gen Wand noch das al­te Dach für den Bahn­steig an­ge­baut ist, das sei­tens von der Stadt ab­ge­ris­sen wird. „Wenn das Dach dann weg ist, wer­den wir auch die Rück­sei­te schön sa­nie­ren“, sagt Wilm­sen.

Der Ge­schäfts­füh­rer der Bau­mann & Wilm­sen GbR ist zu­ver­sicht­lich, dass künf­tig der Platz und der Bau ein ganz an­de­res, ein­la­den­de­res Bild für die Be­su­cher der Stadt ab­gibt. „Das wird ein schö­nes En­sem­ble, wenn al­les fer­tig ist“, sagt er. Für die, die kom­men, wie für die, die aus der Stadt gen Bahn­hof müs­sen. Da­zu soll nicht nur die neue, denk­mal­ge­recht sa­nier­te Fas­sa­de bei­tra­gen, auch der Bau sel­ber soll wie­der mit Le­ben ge­füllt wer­den. Wilm­sen hat für die bei­den Flü­gel des Bahn­hof-Ge­bäu­des ei­ne Nut­zung ge­fun­den: Der fla­che, ein­ge­schos­si­ge An­bau der ehe­ma­li­gen Bahn­hofs­knei­pe (steht man vor dem Ge­bäu­de rechts) wird in drei Bü­ro-Zo­nen un­ter­teilt. Hier sol­len die Niag, die DB-Agen­tur und zum Bahn­steig raus die Nord­west­bahn Räu­me be­kom­men. Der fla­che, ab­ge­ris­se­ne An­bau auf der an­de­ren Sei­te wird durch ei­nen Neu­bau er­setzt, für den in­zwi­schen ein Bau­an­trag ge­stellt wur­de. Hier stellt sich Wilm­sen ein Ca­fé vor, das ei­ne ge­wis­se Auf­ent­halts­qua­li­tät bie­ten soll und in dem Fahr­gäs­te auch ei­nen Snack auf die Hand mit­neh­men kön­nen. Für die spä­te­re Nut­zung des Haupt­ge­bäu­des füh­re sei­ne Ge­sell­schaft noch Ver­hand­lun­gen, er­klärt Wilm­sen. Ei­ne Gas­tro­no­mie sei der- zeit al­ler­dings nicht im Ge­spräch. Rechts vom Bahn­hofs­ge­bäu­de war in den Aus­schüs­sen der Stadt auch ein Neu­bau dis­ku­tiert wor­den. Der sei auch wei­ter­hin an­ge­dacht.

Die Fas­sa­den-Ar­bei­ten am Bahn­hof sol­len im Herbst ab­ge­schlos­sen sein, die Ar­bei­ten für den Bü­ro­trakt An­fang 2018. Zu­dem hat die GbR den An­kauf ei­ner Skulp­tur im Rah­men des In­te­grier­ten Hand­lungs­kon­zep­tes für den Vor­platz un­ter­stützt: Ei­ne Skulp­tur des Bild­hau­ers Chris­toph Wilm­sen-Wieg­mann wird den Platz auf­wer­ten. Man sei stark dar­an in­te- res­siert, dass das an­spre­chend wird und ein schö­nes En­sem­ble von Bahn­hof, Platz, neu­em zen­tra­lem Bus­bahn­hof und der Skulp­tur wird, man ste­he in en­gem Kon­takt mit der Stadt, sagt Wilm­sen.

Die Gestal­tung des Bahn­hof­plat­zes liegt al­ler­dings bei der Stadt Kle­ve. Der Aus­bau Bahn­hofs­platz wird aber noch dau­ern: „Nach­dem im letz­ten Jahr der Zen­tra­le Om­ni­bus­bahn­hof fer­tig­ge­stellt wur­de, wird zur­zeit die Neu­ge­stal­tung des Be­rei­ches vor dem Bahn­hofs­ge­bäu­de durch den Fach­be­reich Tief­bau ge- plant. Nach Fer­tig­stel­lung der Pla­nung soll die Ver­ga­be der Bau­leis­tun­gen er­fol­gen. Mit der Bau­maß­nah­me kann vor­aus­sicht­lich im Jahr 2018 be­gon­nen wer­den“, sagt Stadt­spre­cher Jörg Bol­ters­dorf auf Nach­fra­ge. Auch der Ab­riss des al­ten Bahn­da­ches ist in na­her Zu­kunft nicht in Sicht: „Hin­sicht­lich des Bahn­steigd­a­ches wur­den be­reits meh­re­re Ge­sprä­che mit der Deut­schen Bahn ge­führt. Wei­te­re sind je­doch er­for­der­lich. Ein Zeit­rah­men kann der­zeit nicht ge­nannt wer­den“, sagt Bol­ters­dorf.

RP-FO­TO: MAR­KUS VAN OFFERN

Weil die Fas­sa­de denk­mal­ge­recht sa­niert wird, ist der Bahn­hof ein­ge­rüs­tet. Die Fas­sa­den­sa­nie­rung soll im Herbst fer­tig sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.