El­tern zah­len

Rheinische Post Goch - - LESERBRIEFE - Leo St­ein 41372 Nie­der­krüch­ten Wal­traut Zol­lin­ger 40789 Mon­heim am Rhein

Zu „Gu­tes Fa­mi­li­en-Ur­teil“(RP vom 21. Ju­li): Es gibt kei­ne hö­he­re und eh­ren­vol­le­re Le­bens­leis­tung für das Ge­mein­we­sen, als Kin­der in die Welt zu set­zen und auf ei­nen gu­ten Weg zu brin­gen. In Wirk­lich­keit zah­len El­tern für Kin­der­lo­se. Wäh­rend der Kin­der­lo­se Steu­ern und in die So­zi­al­sys­te­me zahlt, zah­len be­reits wäh­rend des Er­werbs­le­bens die Kin­der von an­de­ren für ihn und des­sen El­tern mit. Die Kin­der zah­len nicht nur, sie sind auch da, wenn er Hil­fe be­nö­tigt, weil er sei­nen „Al­ler­wer­tes­ten“nicht mehr al­lei­ne rei­ni­gen kann. El­tern pum­pen stän­dig Geld in die Wirt­schaft, für Din­ge, die nicht sie selbst, son­dern die Kin­der be­nö­ti­gen, wäh­rend der Kin­der­lo­se sein Net­to nur für sich aus­gibt. Die­ses Net­to ist de fac­to stets im­mens grö­ßer als in ei­ner Fa­mi­lie, wo man es für meh­re­re Per­so­nen be­nö­tigt. Ganz zu schwei­gen, wie viel Ar­beits­plät­ze Kin­der er­zeu­gen. Vi­el­leicht soll­ten Kin­der­lo­se auf Leis­tun­gen, die im Al­ter über ih­re Ein­zah­lung in So­zi­al­sys­te­me hin­aus­ge­hen, ver­zich­ten. Die Leis­tung, die El­tern er­brin­gen, wür­de ex­or­bi­tant an Wert ge­win­nen. Zu „Und über­mor­gen Voll­be­schäf­ti­gung“(RP vom 22. Ju­li): Klar er­rei­chen wir ge­mäß Ih­ren Vor­stel­lun­gen Voll­be­schäf­ti­gung! Wo steht denn ge­schrie­ben, dass Mann/Frau von der Ar­beit le­ben kann? Ein­zig und al­lein zählt, dass Mann/Frau nicht in der Ar­beits­lo­sen-Sta­tis­tik auf­taucht! Wie viel Hohn müs­sen all die­je­ni­gen noch über sich er­ge­hen las­sen, die je­den Mor­gen brav auf­ste­hen, um den Job aus­zu­üben, der auf­grund von Min­dest­lohn, Werk­ver­trä­gen, Leih­ar­beit etc. nicht ein­mal das Aus­kom­men ga­ran­tiert, von der spä­te­ren Ren­ten­er­war­tung ganz zu schwei­gen! Es wird im­mer be­tont, dass wir ein rei­ches Land sei­en: Trotz­dem sind wir nicht in der La­ge, ver­nünf­ti­ge Löh­ne und Ge­häl­ter für „al­le“zu zah­len! Die Auf­sto­ckung der Mi­ni­löh­ne, -ge­häl­ter und Ren­ten wä­re nicht mehr er­for­der­lich, denn das be­zah­len al­le!

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.