Tau­sen­de Po­li­zis­ten ar­bei­ten ne­ben­bei

Rheinische Post Goch - - NORDRHEIN-WESTFALEN - VON CHRIS­TI­AN SCHWERDTFEGER

In NRW ha­ben min­des­tens 5317 Po­li­zei­be­am­te ei­nen Ne­ben­job. Man­che ma­chen das eh­ren­amt­lich, an­de­re um sich et­was da­zu zu ver­die­nen. Das er­gab ei­ne Um­fra­ge un­se­rer Re­dak­ti­on in den Po­li­zei­be­hör­den des Lan­des.

DÜS­SEL­DORF An­na be­ginnt im Sep­tem­ber ihr Stu­di­um bei der Po­li­zei in Müns­ter. Bis­lang ar­bei­tet die jun­ge Frau auf 450-Eu­ro-Ba­sis als Ver­käu­fe­rin in ei­ner Bä­cke­rei. Jetzt fragt sie sich: „Darf ich das auch als Kom­mis­sar­an­wär­te­rin wei­ter ma­chen?“Ei­ne Fra­ge, die sich vie­le der an­ge­hen­den Po­li­zis­ten stel­len – und nicht nur die. Die Ge­werk­schaft der Po­li­zei (GdP) hat den Aus­bil­dungs­start zum An­lass ge­nom­men, um in ei­nem Vi­deo an­hand der fik­ti­ven An­na zu er­klä­ren, wor­auf ein Po­li­zei­be­am­ter ach­ten muss, wenn er ne­ben der Di­enst­zeit noch ei­ner an-

Oli­ver Men­den de­ren Tä­tig­keit nach­ge­hen will. Das Vi­deo wird in den kom­men­den Ta­gen auf den So­ci­al-Me­dia-Platt­for­men der GdP ver­öf­fent­licht.

Denn Ne­ben­be­schäf­ti­gun­gen sind bei der Po­li­zei in NRW be­liebt. Min­des­tens 5317 der lan­des­weit rund 40.000 Po­li­zei­be­am­ten ar­bei­ten noch ne­ben­bei. Das er­gab ei­ne ex­klu­si­ve Um­fra­ge un­se­rer Re­dak­ti­on in al­len 47 Kreis­po­li­zei­be­hör­den so­wie beim Lan­des­kri­mi­nal­amt (LKA) und dem Lan­des­amt für Zen­tra­le Po­li­zei­li­che Di­ens­te (LZPD), an der sich 40 Be­hör­den be­tei­lig­ten. Die neun Di­enst­stel­len, die nicht teil­nah­men, ga­ben un­ter an­de­rem an, zu Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten grund­sätz­lich kei­ne An­ga­ben zu ma­chen – wie et­wa das Po­li­zei­prä­si­di­um Bie­le­feld.

Dem­nach ar­bei­ten die Po­li­zis­ten ne­ben­her in den un­ter­schied­lichs­ten Be­rei­chen. Sie sind un­ter an­de­rem tä­tig als Haus­meis­ter, Kell­ner, The­ken­kraft, Aus­hil­fe in ei­ner Piz­ze­ria, Schön­heits­be­ra­ter, Leh­rer, Fuß­ball- und Fit­ness­trai­ner, Stroma­ble- Aa­chen Bochum Kreis Bor­ken

Bonn Kreis Coes­feld Dort­mund Düs­sel­dorf

Duis­burg Kreis Dü­ren En­ne­pe-Ruhr-Kr. Kreis Eus­kir­chen

Es­sen Kreis Gü­ters­loh Ha­gen Hamm Hoch­sau­er­land­kreis Kreis Höx­ter

Köln Kreis Kle­ve Lan­des­zen­tra­le f.

Po­li­zeil. Di­ens­te Lan­des­kri­mi­nal­amt Mär­ki­scher Kreis Kreis Mett­mann Kr. Min­den-Lüb­be­cke Mön­chen­glad­bach

Müns­ter Ober­berg. Kreis

Kreis Ol­pe Kreis Pa­der­born Kr. Reck­ling­hau­sen Rhein.-Berg. Kreis

Rhein-Erft-Kreis Rhein-Kreis Neuss Rhein-Sieg-Kreis

Kreis Soest Kreis St­ein­furt Kreis Un­na Kreis We­sel Wup­per­tal Kreis Vier­sen

„Jun­ge Be­am­te sind häu­fig ne­ben­be­ruf­lich als Rol­len­spie­ler tä­tig“ Po­li­zei­haupt­kom­mis­sar

En­ne­pe-Ruhr-Kreis

ser, Mu­si­ker, Fach­hoch­schul­do­zent, Rol­len­spie­ler in der Po­li­zei­aus­bil­dung, Ret­tungs­as­sis­tent, Schieds­rich­ter, Übungs­lei­ter im Brei­ten­sport und Im­ker. Es gibt auch wel­che, die Arzt­brie­fe und wis­sen­schaft­li­che In­ter­views tran­skri­bie­ren, für das Deut­sche Ro­te Kreuz und die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr so­wie die Deut­sche Le­bens­ret­tungs­ge­sell­schaft (DLRG) tä­tig sind. An­de­re wie­der­um ar­bei­ten in der Fir­ma des Ehe­part­ners, ver­wal­ten Im­mo­bi­li­en und das Ver­mö­gen der Fa­mi­lie, ver­kau­fen Ver­si­che­run­gen, ge­ben Se­mi­na­re in Kran­ken­häu­sern und bie­ten Selbst­ver­tei­di­gungs­kur­se an. Ei­ni­ge ar­bei­ten auch als Kom­par­sen oder Lai­en­schau­spie­ler in Fil­men und Fern­seh­sen­dun­gen. So gin­gen et­wa die bei­den Bochu­mer Po­li­zis­ten Tho­mas Wein­kauf und Tors­ten Heim 15 Jah­re lang in der TV-Sen­dung „To­to und Har­ry“auf Strei­fe. Auch Be­am­te der Duis­bur­ger Po­li­zei ar­bei­ten be­zie­hungs­wei­se ar­bei­te­ten fürs Fern­se­hen.

In der Re­gel wer­den we­ni­ge An­trä­ge auf Aus­übung ei­ner Ne­ben­tä­tig­keit ab­ge­lehnt. „Die Ge­neh­mi­gung er­folgt grund­sätz­lich, so­weit kein Ver­sa­gungs­grund ge­mäß dem Lan­des­be­am­ten­ge­setz, der Ne­ben­tä­tig­keits­ver­ord­nung und den in­ter­nen Di­enst­an­wei­sun­gen vor­liegt“, er­klärt Ro­bert Schol­ten vom Po­li­zei­prä­si­di­um Bonn, wo 195 Po­li­zis­ten Ne­ben­tä­tig­kei­ten nach­ge­hen. In der ge­nann­ten Ver­ord­nung ist ge­re­gelt, was ein Po­li­zist ne­ben­be­ruf­lich ma­chen kann und was nicht. In­ter­es­sen­kon­flik­te sind Ta­bu – wie et­wa ei­ne Tä­tig­keit im Si­cher­heits­ge­wer­be. „Be­am­te ha­ben sich auf der Grund­la­ge der Di­enst- und Treue­pflicht so zu ver­hal­ten, dass es dem An­se­hen des Di­enst­herrn nicht ab­träg­lich ist. Ihr Ver­hal­ten muss der Ach­tung und dem Ver­trau­en ge­recht wer­den, wel­ches ihr Be­ruf er­for­dert“, heißt es in der Ver­ord­nung.

Man­che Po­li­zis­ten ha­ben so­gar meh­re­re Jobs ne­ben­bei. Vie­le en­ga­gie­ren sich auch eh­ren­amt­lich und er­hal­ten da­für kein Geld. Die, die ent­lohnt wer­den, ma­chen das nach Re­cher­chen un­se­rer Re­dak­ti­on vor al­lem, um sich et­was da­zu zu ver­die­nen. „Gera­de in Groß­städ­ten wie et­wa Düs­sel­dorf und Köln, wo das Le­ben teu­rer ist als auf dem Land, ma­chen das ei­ni­ge von uns – be­son­ders auf den un­te­ren Di­enstebe­nen“, er­klärt ein Po­li­zist. Vie­le sei­en so­gar auf den Zu­satz­er­werb an­ge­wie­sen. In der Aus­bil­dung (drei Jah- re) er­hält ein Kom­mis­sar­an­wär­ter zwi­schen 1050 und 1200 Eu­ro (Brut­to). Das Ein­stiegs­ge­halt im mitt­le­ren Po­li­zei­voll­zugs­dienst liegt bei et­wa 1900 Eu­ro. „Jun­ge Be­am­te sind häu­fig ne­ben­be­ruf­lich im Rah­men von po­li­zei­li­chen As­sess­ment-Cen­tern als Rol­len­spie­ler tä­tig“, sagt Oli­ver Men­den von der Kreis­po­li­zei­be­hör­de En­ne­pe-Ruhr-Kreis.

In­ner­halb der Po­li­zei gibt es auch Stim­men, die es kri­tisch se­hen, dass An­ga­ben über die Ne­ben­tä­tig­kei­ten ver­öf­fent­licht wer­den. „Das be­rei­tet ei­ni­gen von uns Bauch­schmer­zen“, sagt ein Po­li­zei­haupt­kom­mis­sar, „weil wir ei­ner­seits zu Recht be­kla­gen, dass wir ei­nen Berg von Mil­lio­nen von Über­stun­den vor uns her­schie­ben, auf der an­de­ren Sei­te aber of­fen­bar noch Zeit fin­den, an­de­ren Tä­tig­kei­ten nach­zu­ge­hen.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.