Li­ga­de­büt von FC-Trai­ner Ak­pi­nar en­det er­folg­reich

Rheinische Post Goch - - SPORT LOKAL - VON REIN­HARD PÖSEL

Fuß­ball-Lan­des­li­ga: Der 1. FC Kle­ve be­zwingt auf ro­ter Asche den Auf­stei­ger SV Schwaf­heim mit 3:0 (2:0).

Der 1. FC Kle­ve star­te­te beim Auf­stei­ger SV Schwaf­heim mit ei­nem über wei­te Stre­cken sou­ve­rän her­aus­ge­spiel­ten 3:0 (2:0) in die Sai­son. „Ob­wohl wir die gan­ze Wo­che auf Asche trai­niert hat­ten, brauch­te die Mann­schaft heu­te doch et­wa fünf Mi­nu­ten, um mit dem Un­ter­grund klar zu kom­men. Da­zu kam ein Geg­ner, der bis in die Haar­spit­zen mo­ti­viert war“, sag­te FC-Trai­ner Umut Ak­pi­nar, der bei sei­nem ers­ten Ein­satz als Chef­trai­ner der Kle­ver Erst­ver­tre­tung gro­ße Ge­las­sen­heit ver­mit­tel­te.

Nach der ner­vö­sen An­fangs­pha­se be­ka­men die Rot-Blau­en ge­gen ei­ne de­fen­siv ge­ord­net ste­hen­de Mann­schaft ei­nen im­mer bes­se­ren Zu­griff. Zwei sehr schön vor­ge­tra­ge­ne Kle­ver An­grif­fe führ­ten dann in­ner­halb von drei Mi­nu­ten zu zwei To­ren. Der ers­te Vor­stoß lief über die rech­te Sei­te. Ni­k­las Klein-Wie­le, der im Mit­tel­feld ge­mein­sam mit Fabio Fors­ter und Tim Haal dem ei­ge­nen Spiel Ord­nung und Struk­tur gab, steck­te den Ball zu Le­von Kürk­ciyan durch. Als die­ser im Straf­raum nach in­nen kurv­te, um sich den Ball auf den star­ken lin­ken Fuß zu le­gen, wur­de er von ei­nem Schwaf­hei­mer Ab­wehr­spie­ler zu Fall ge­bracht. Den fäl­li­gen Elf­me­ter schick­te Ab­wehr­chef Ned­z­ad Dra­go­vic mit Ei­ses­käl­te flach in die Ma­schen des SVS-To­res (23.). Der Ju­bel dar­über war kaum ver­klun­gen, da lei­te­te In­nen­ver­tei­di­ger Se­bas­ti­an van Bra­kel mit ei­ner Spiel­ver­la­ge­rung auf die lin­ke Sei­te den nächs­ten Kle­ver An­griff ein. Klein-Wie­le nutz­te den vor­ge- fun­de­nen Freiraum und über­rasch­te den geg­ne­ri­schen Kee­per mit ei­nem Flach­schuss aus et­wa 30-Me­ter-Ent­fer­nung (26.). Mit die­sen bei­den To­ren hat­ten die Kle­ver dem Auf­stei­ger merk­lich den Ste­cker ge­zo­gen. Sie ver­säum­ten es al­ler­dings in der Fol­ge­zeit, ih­re wei­ter­hin gu­ten Ge­le­gen­hei­ten in To­re um­zu­mün­zen. Simon Ber­res­sen, Ro­bin De­ckers und Jan­nis Alt­gen konn­ten das Er­geb­nis noch vor dem Sei­ten­wech­sel auf 3:0 stel­len.

Auch nach der Pau­se do­mi­nier­te der Gast die Par­tie, die Schwaf­heim ab der 55. Mi­nu­te mit zehn Mann hät­te wei­ter­spie­len sol­len. So je­den­falls hat­te der Schieds­rich­ter nach ei­nem Foul an Klein-Wie­le ent­schie­den, als er dem Schwaf­hei­mer Fa­ruk Yil­di­rim die gelb-ro­te Kar­te zeig­te. Der al­ler­dings soll an der Ak- ti­on gar nicht be­tei­ligt ge­we­sen sein. Das er­gab schließ­lich die Nach­fra­ge bei dem ge­foul­ten Kle­ver Spie­ler. Der Schieds­rich­ter nahm die Kar­te ge­gen Yil­di­rim zu­rück und zeig­te sie statt­des­sen dem noch nicht vor­be­straf­ten Ke­vin Ha­ne­beck.

In der letz­ten Vier­tel­stun­de sa­hen die Schwaf­hei­mer ih­re letz­te Chan­ce, mit ei­nem An­schluss­tref­fer dem 1. FC Kle­ve nä­her zu kom­men. Dass dies über­haupt mög­lich wur­de, lag an den nicht ge­nutz­ten FC-Tor­chan­cen und dem Schieds­rich­ter­ge­spann, das ei­nen Tref­fer von Alt­gen we­gen an­geb­li­cher Ab­seits­stel­lung die An­er­ken­nung ver­sag­te (65.). Kürk­ciyan hat­te von der Tor­aus­li­nie den Ball zen­tral vor das SVS-Ge­häu­se ge­schla­gen. Kurz vor­her hat­ten die Gast­ge­ber durch Da­ni­lo Ga­zi­ja ih­re größ­te Tor­chan­ce, als FC-Kee­per Ah­met Ta­ner au­ßer­halb des Straf­raums über den Ball schlug. Doch das Bein ei­nes Kle­ver Ab­wehr­spie­lers klär­te den et­was über­has­te­ten Schuss von Ga­zi­ja zur Ecke. End­gül­ti­ge Ge­wiss­heit über den Sieg hat­ten die Kle­ver zwei Mi­nu­ten vor dem Ab­pfiff, als ein Fors­ter-Frei­stoß von der rech­ten Sei­te über Pas­cal Hüh­ner und Ot­man Ma­e­houat bei Kürk­ciyan lan­de­te, der den Ball aus kur­zer Dis­tanz zum Kle­ver 3:0 über die Li­nie sto­cher­te.

Nach dem Ab­pfiff er­leb­te man ei­nen zu­frie­de­nen Kle­ver Coach, der nur ein Man­ko bei sei­ner Elf aus­ge­macht hat­te: das zu spä­te drit­te Tor. 1. FC Kle­ve: Ta­ner – Te­k­aat, Ber­res­sen, van Bra­kel, Dra­go­vic – Haal (76. Ma­e­houat), Fors­ter – Klein-Wie­le, Kürk­ciyan – De­ckers (58. Hüh­ner), Alt­gen (65. Geurtz).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.