TBW-Frau­en müs­sen end­lich punk­ten

Rheinische Post Hilden - - SPORT LOKAL - VON BIR­GIT SI­CKER

Neu­es Spiel, neu­es Glück: Un­ver­dros­sen ge­hen die Wül­fra­ther Hand­bal­le­rin­nen die nächs­te Be­geg­nung in der Drit­ten Li­ga an. In Ol­den­burg war­tet nach der längs­ten An­rei­se in die­ser Sai­son ei­ne starke Bun­des­li­ga-Re­ser­ve auf das Team.

VfL Ol­den­burg II – TB Wül­frath (Frau­en). Drei Spie­le, drei Nie­der­la­gen – Auf­stei­ger TBW zahl­te in den ers­ten Wo­chen ei­ne Men­ge Lehr­geld in der Drit­ten Li­ga. Für Lars Faß­ben­der kommt das an­ge­sichts der an­ge­spann­ten per­so­nel­len La­ge und der Stär­ke der Auf­takt­geg­ner nicht un­er­war­tet. „Wir wer­den wei­ter trai­nie­ren, ge­dul­dig blei­ben und ver­su­chen, die Ru­he zu be­wah­ren. Ir­gend­wann wer­den wir aus dem Vol­len schöp­fen und dann ver­su­chen, den ei­nen oder an­de­ren Punkt zu ho­len“, er­klärt der Wül­fra­ther Trai­ner. Da­bei muss er auch sich selbst in sei­nem Ehr­geiz zü­geln.

Im­mer­hin gibt es Licht­bli­cke am bis­lang doch eher düs­te­ren Ho­ri­zont. Da ist zum ei­nen die kurz­fris­ti­ge Ver­pflich­tung von Ri­ke Bün­ge­ler. Die frü­he­re Ju­gend­spie­le­rin des TBW, die spä­ter für Mett­man­nS­port und den HSV Gräf­rath auf­lief, ab­sol­vier­te zu­letzt für Fortu­na Köln noch ei­ne Be­geg­nung in der Nordrheinliga, kehr­te aber An­fang Ok­to­ber wie­der zu ih­rem Hei­mat­ver­ein zu­rück. Bün­ge­ler lief erst­mals in der Par­tie ge­gen den TSV Bay­er Le­ver­ku­sen II auf, er­ziel­te auch zwei Tref­fer. An der her­ben 22:38-Ab­fuhr än­der­te das na­tür­lich nichts. Doch in­zwi­schen ab­sol­vier­te sie auch die ers­ten Trai­nings­ein­hei­ten mit dem TBW-Team – das nährt Faß­ben­ders Zu­ver­sicht. „Ri­ke ist viel­sei­tig ein­setz­bar, kann auch im Rück­raum spie­len oder auf Au­ßen. Sie soll die Lü­cken stop­fen, wenn Not am Mann ist“, er­läu­tert der Trai­ner sei­ne Vor- stel­lun­gen. Wohl­wis­send, dass sei­ne Mann­schaft ge­ra­de auf den Au­ßen­po­si­tio­nen mehr Zug zum Tor ent­wi­ckeln muss, um auf Dau­er als Kol­lek­tiv er­folg­reich zu sein.

Mit Da­ria Blu­me kehrt zu­dem ei­ne wurf­ge­wal­ti­ge Rück­raum-Ak­teu­rin in den Dritt­li­ga-Ka­der zu- rück. Nach der lan­gen Pau­se auf­grund ih­rer Knie­ope­ra­ti­on fehlt es Blu­me noch an der Spiel­pra­xis, doch Faß­ben­der setzt auf ih­re kör­per­li­che Prä­senz, die ge­ra­de in der Ab­wehr ge­for­dert ist. „Da wird sie der Mann­schaft auf je­den Fall hel­fen“, glaubt Faß­ben­der. Aber auch im An­griff stellt die Links­hän­de­rin ei­ne gu­te Er­gän­zung zu Le­na Feld­stedt dar, die ge­gen Le­ver­ku­sen mit acht Tref­fern bes­te TBW-Wer­fe­rin war. Sehn­süch­tig war­tet der Coach jetzt noch auf die Rück­kehr von Ni­co­le Höl­ters, de­ren ver­meint­li­cher Haar­riss im Hüft­kno­chen sich nun als Scham­bein­ent­zün­dung ent­pupp­te. „In zwei Wo­chen ist sie wie­der da­bei“, er­war­tet Faß­ben­der.

Auf dem Pa­pier scheint die Par­tie in Ol­den­burg mach­bar, denn auch die VfL-Re­ser­ve ist noch punkt­los. Al­ler­dings lie­fer­te sie zu­letzt beim Ta­bel­len­zwei­ten 1. FC Köln ei­ne bra­vou­rö­se Vor­stel­lung, un­ter­lag am En­de le­dig­lich mit 31:34. „Das ist ei­ne ähn­lich jun­ge, gut aus­ge­bil­de­ten und schnel­le Mann­schaft wie Le­ver­ku­sen“, warnt Lars Faß­ben­der. Und das Ju­ni­or­team des Bun­des­li­gis­ten Ol­den­burg ist heiß dar­auf, am Sonn­tag (16 Uhr, Sport­hal­le Wech­loy) end­lich die ers­ten Zäh­ler ein­zu­fah­ren. Das wol­len die Wül­fra­the­rin­nen mit al­ler Macht ver­hin­dern. Faß­ben­ders Tak­tik ist klar: „Wir müs­sen die leich­ten, ein­fa­chen Feh­ler ab­stel­len und vor­ne un­se­re Chan­cen nut­zen.“Denn nur mit ei­nem Er­folgs­er­leb­nis macht die lan­ge Heim­fahrt wirk­lich Spaß.

RP-FO­TO: DIETRICH JANICKI

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.